info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GENO-Vorsorge eG |

Gemeinsam gegen die Nullzinspolitik - gemeinsam gegen die Abzocke der Versicherungen und Banken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der genossenschaftliche Gedanke neue belebt. Studenten und ihr Dozent gründen eine eigene Genossenschaft, die GENO-Vorsorge eG, um wieder eine sinnvolle und rentable Möglichkeit der Vorsorge zu bieten

Am 24.10. letzten Jahres war es soweit. Nach einer gründlichen Konzeptionierung trafen sich 13 Gründungsmitglieder zur Gründung der europäischen Sachwertgenossenschaft "GENO-Vorsorge eG" in Karlsruhe. Einige Studenten und ihr ehemaliger Dozent hatten damit ihr Ziel erreicht, endlich ein sinnvolles Vorsorgeprodukt zu entwickeln, bei welchem der Sparer der Gewinner ist und nicht ein Finanzvertrieb, eine Bank oder eine Versicherung.



Die Genossenschaft, ihre Vorstände und Aufsichtsräte sowie das Konzept wurden anschließend vom Prüfungsverband auf Herz und Nieren geprüft und zugelassen. Nachdem nun alle Formalitäten erledigt wurden, ging die GENO-Vorsorge eG zum 01.06.2015 offiziell an den Start.





Das Konzept ist so einfach wie auch genial. Die Mitgliedsgelder werden 1:1 in Sachwerte investiert. Dies können Immobilien, Diamanten, Unternehmenswerte, Anlageuhren oder auch Oldtimer sein. Bei den Immobilien z.B. kauft die Genossenschaft die jeweilige Immobilie, renoviert diese in Eigenregie und möbliert diese und vermietet die anschließend lukrativ an solvente Mieter.



Da die GENO-Vorsorge eG auch mit den jeweiligen Sachwerten (Immobilien und Diamanten) aktiv handelt, erzielt die sie hier zusätzliche Gewinne, die direkt wieder den Mitgliedern in Form der jährlichen Dividende zu Gute kommt. So können Diamanten, aber auch Goldbarren, Silberbarren oder Platinbarren erworben werden und falls gewünscht an den Standorten Düsseldorf, Köln, Karlsruhe, Stuttgart, München, Berlin und Hamburg auch direkt in Empfang genommen werden. Auch erstklassige Denkmalschutzimmobilien oder Pflegeimmobilien hat die GENO-Vorsorge eG in ihrem Angebot und rundet damit ihr Angebot der Sachwertanlage elegant ab.



Als weiterer Pluspunkt bietet die GENO-Vorsorge eG den Kontakt zu ausgesuchten Honorarberatern, die für die Mitglieder der Genossenschaft eine kostenlose Kennenlernstunde anbieten und bei Bedarf weitere Beratungen zu besonders günstigen Konditionen anbieten.





Damit jemand Mitglied werden kann, ist ein einmaliges Eintrittsgeld von 375 Euro zu bezahlen (ab dem nächsten Jahr wird das Eintrittsgeld auf 500 Euro angehoben). Dafür kann man dann unbeschränkt Geschäftsanteile kaufen (ein Anteil sind 100 Euro), welche dann beliebig bespart werden können (ob monatlich, halbjährlich oder einfach eine Einmaleinlage - alles ist möglich). Die Anteile können auch jederzeit verkauft oder übertragen werden.



Die Dividende für das Rumpfgeschäftsjahr 2015 wird auf 4% geschätzt wobei, aus heutiger Sicht in den kommenden Jahren mit einer weitaus höheren Dividende gerechnet werden kann.





"Gemeinsam Geld verdienen - und nicht voneinander" dieser Leitspruch der GENO-Vorsorge eG zeigt, dass es endlich wieder ein Unternehmen gibt, welches den Kunden und die Mitglieder in den Mittelpunkt stellen und sie uneingeschränkt unterstützen.



Die GENO-Vorsorge unterhält bundesweit Beratungsstellen, wie z.B. in Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Karlsruhe, München, Berlin und Hamburg und ist als europäische Genossenschaft auch in der Schweiz (Bern, Zürich, St. Gallen) vor Ort.



Weitere Infos finden Sie auf der Internetseite von its-my.money, welches eine eingetragene Marke der GENO-Vorsorge eG geno-vorsorge.de ist. Gemeinsam gegen die Nullzinspolitik - gemeinsam gegen die Abzocke der Banken und Versicherungen - gemeinsam für eine neue Zukunft.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Harald Poullain (Tel.: 015234193071), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 471 Wörter, 3660 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema