info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KWW Wasserenthärtungsanlagen |

Warum Wasserenthärtung für Ihr Haus oder Wohnung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bei der Wasserenthärtung im Ionentauschverfahren werden Härtebildner wie Calcium und Magnesium im Tausch gegen leicht lösliche Neitralsalze, zum Beispiel Natrium, herausgenommen.

Die trödelnde Kaffeemaschine, die einfach nicht zu Potte kommen will und dann plötzlich wieder der beliebte Kommentar von irgendjemandem, man könne sie ja mal wieder entkalken. Diese Situation kennen Sie sicherlich nur zu gut. Aber warum verkalken Kaffeemaschinen? Das im Wasser gelöste Calciumkarbonat hat die oftmals unerwünschte Eigenschaft, bei Erwärmung auszufallen. Es bildet sich ein Belag, der mühselig mittels Säure und/oder mechanisch entfernt werden muss. Dieser Belag entsteht natürlich nicht nur in der Kaffeemaschine, sondern bei jeder Erwärmung von kalkhaltigem Wasser. Die Ablagerungen wirken wie eine Dämmung und behindern den Wärmetransport, zum Beispiel von der Heizwendel zum Wasser. Ein Teil der aufgewendeten Energie kann daher nicht zu allen Teilen zur Brauchwassererwärmung genutzt werden, sodass der Energiebedarf insgesamt steigt Als Faustformel kann gelten: 1mm Ablagerungen bedeuten rund 7% erhöhten Energiebedarf. Bei 10 mm Ablagerung, die sich im Heizkessel bei harten Wasser schon nach rund einem Jahr bildet, kann sich der Energiebedarf bereits um rund 50% erhöhen. In erster Linie sind hierfür die höheren Brennerlaufzeiten verantwortlich. Dies macht sich unmittelbar in Ihrem Geldbeutel bemerkbar. Der Unterschied von 1000 Liter zu 1500 Liter Heizöl sind zur Zeit ganze 300 Euro. Das kann bei industriellen Anwendungen, wie der Dampferzeugung, zu einer unrentablen Produktion führen. Hinzu kommen Schäden an der Waschmaschine und anderen Geräten, die Wasser erwärmen, sowie hoher Salzverbrauch bei Geschirrspülmaschinen, erhöhter Wartungsbedarf für die Heizanlage und das Abplagen, die Kalkflecken von Töpfen, Gläsern und Duschtassen wieder entfernt zu bekommen. Durch Enthärtungsanlagen können Sie auch in Ihrem privaten Haushalt kräftig sparen. So minimiert sich zum Beispiel der Verbrauch von Waschmitteln, Seifen und Weichspülern, da Sie die auf der jeweiligen Verpackung vermerkte Mindestdosierung anwenden können. Auch für Allergiker stellt dies eine nicht unerhebliche Erleichterung dar. Jetzt gibt es lediglich noch zu klären, in welchen Bereichen eine Enthärtung für Sie von Vorteil beziehungsweise unerlässlich ist.

Der DVGW (= Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V.) überprüft Anlagen auf Antrag des Herstellers, ob diese bestimmte Kriterien erfüllen. Neben allgemeinen sicherheitstechnischen Belangen wird für DVGW-geprüfte Enthärtungsanlagen gefordert, dass sie mindestens zu 80% wirksam sind, dass ein Verkeimungsschutz vorhanden ist und dass ein Rückfluss von aufbereitetem und enthärtetem Wasser in das öffentliche Wasserleitungsnetz nicht möglich ist.

Die Prüfung auf Wirksamkeit ist deswegen wichtig, weil es auf dem Markt eine Reihe von Verfahren gibt, die angeblich ein Verkalken von Rohrleitungen etc. verhindern sollen. An erster Stelle wären hier Magnetverfahren zu nennen. Solche Anlagen liefern wir nicht, da wir nicht von der Wirksamkeit überzeugt sind.

Der vom DVGW geforderte Keimschutzmodus ist im Prinzip eine gute Idee, in der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass hin und wieder (insbesondere bei Altbauten) unangenehme Geschmacksveränderungen auftreten können. Der Keimschutz wird durch Elektrolyse erreicht, indem eine Elektrode das Natriumchlorid der Solelösung in seine Bestandteile Chlor und Natrium aufspaltet. Mit dem Chlor wird die Anlage dann automatisch entkeimt, wenn nach drei Tagen kein Wasser entnommen wurde. Somit wird eine Überkonzentration an Keimen verhindert. Im Anschluss an den Entkeimungsvorgang wird die Anlage dann gründlich gespült.

Die Rückflusssperre besitzen in der Regel nur DVGW-geprüfte Anlagen. Bei allen anderen Anlagen ist ein Rohr- bzw. Systemtrenner zwingend erforderlich. Der Preisvorteil der nicht DVGW-geprüften Anlagen kann damit unter Umständen zunichte gemacht werden. Ein Rohrtrenner ist ab ca. 300 EUR zu haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie mit DVGW-geprüften Wasserenthärtungs Anlagen auf der sicheren Seite sind, gleichwohl Sie diese Sicherheit natürlich auch bezahlen müssen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Gerry Walter (Tel.: 062336939951), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 4573 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KWW Wasserenthärtungsanlagen lesen:

KWW Wasserenthärtungsanlagen | 13.08.2015

DVGW - geprüft, was ist das , warum in Ihrem Haus

Der DVGW (= Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V.) überprüft Anlagen auf Antrag des Herstellers, ob diese bestimmte Kriterien erfüllen. Neben allgemeinen sicherheitstechnischen Belangen wird für DVGW-geprüfte Enthärtungsanlagen ge...