info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Scienlab electronic systems GmbH |

Ein Schub für die E-Mobilität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das „Golden Test Device“ sichert die Interoperabilität der Ladeinfrastruktur von E-Fahrzeugen


Namhafte deutsche Automobilhersteller, Energieversorger und Forschungseinrichtungen haben einen Standard für den Test von Ladetechnologie und -infrastruktur definiert: das „Golden Test Device“.



Mit dem Ziel, ein flächendeckendes Schnellladenetz zu schaffen und somit die Elektromobilität in Deutschland konsequent zu verbreiten, wurde das SLAM (Schnellladenetz für Achsen und Metropolen)-Projekt ins Leben gerufen. Im Fokus des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Vorhabens steht unter anderem die Interoperabilität von verschiedenen Ladesäulen und E-Fahrzeugen. Denn nur wenn beim Ladevorgang eine Interoperabilität sichergestellt wird, kann jedes Auto an jeder Ladesäule aufgeladen werden. Die Absicherung des Ladevorgangs erfolgt durch das „Golden Test Device“.
Das Forschungsvorhaben SLAM besteht unter anderem aus den Projektpartnern VW, BMW, Daimler und Porsche sowie EnBW und dem Fraunhofer-Institut. Diese entschieden sich für eine Lösung von Scienlab als „Golden Test Device“: das ChargingDiscoverySystem in Verbindung mit vordefinierten Tests, um den Ladevorgang unter Berücksichtigung internationaler Normen untersuchen zu können. Automobilhersteller und -zulieferer, Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastruktur wie Wallboxen oder Ladesäulen, aber auch Zertifizierungsstellen und Werkstätten werden hierdurch künftig in der Lage sein den Ladevorgang und die beteiligten Elemente standardisiert und umfassend hinsichtlich ihrer Interoperabilität zu überprüfen.
Für die unterschiedlichen Akteure bietet das Scienlab ChargingDiscoverySystem zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: Die Kommunikation der Ladeinfrastruktur, z. B. einer Ladesäule, kann ebenso analysiert werden wie die Kommunikation des E-Fahrzeugs beim Ladevorgang. Es ist neben dem Reporting auch möglich, die Kommunikation zu manipulieren, um beispielsweise bewusst Fehler aufzuschalten oder Normen abzuprüfen.
Darüber hinaus kann die Überprüfung der Komponenten mit realen Leistungsströmen erfolgen. So ist es möglich, sowohl die Lade- als auch die Fahrzeugseite vollständig nachzubilden und damit unabhängige Tests durchzuführen. Dafür können ergänzend Scienlab AC- oder DC-Leistungsquellen integriert werden. Der modulare Aufbau der Prüflösung macht es ebenfalls möglich, alle am Ladevorgang beteiligten Komponenten im Verbund zu testen.
Durch die Nachbildung von Wallboxen oder Ladesäulen und E-Fahrzeugen können die Tests bereits während der Forschung und Produktentwicklung erfolgen. Gleichzeitig kann das portable ChargingDiscoverySystem auch zur Fehleranalyse im Feld oder in der Werkstatt eingesetzt werden. Somit trägt das Prüfsystem von Scienlab maßgeblich zu einer Optimierung der Interoperabilität zwischen Ladesäulen und Elektroautos bei und stellt einen wichtigen Bestandteil des SLAM-Projekts dar.

 

 

 

 

Das ChargingDiscoverySystem von Scienlab sichert die Interoperabilität von Ladesäule und E-Fahrzeugen

Über Scienlab electronic systems GmbH
Scienlab electronic systems GmbH produziert am Standort Bochum Test- und Prüfsysteme, um industrielle Produkte sowie Komponenten des elektrifizierten Antriebsstrangs in Elektro- und Hybridfahrzeugen zu prüfen. Der Geschäftsbereich Test Systems entwickelt hierzu kundenspezifische Testumgebungen für Hochvolt-Energiespeicher, Batterie-Management-System, Wechselrichter, DC/DC-Wandler, Ladegeräte und Ladeinfrastruktur sowie für den Zusammenschluss mehrerer Komponenten. Im Common Rail Bereich bietet Scienlab Testlösungen für den gesamten Entwicklungs- und Produktionsprozess von Aktoren und Injektoren.
Als Entwicklungspartner und Engineering-Dienstleister realisiert Scienlab darüber hinaus kundenspezifische Lösungen wie individuelle Batteriesysteme inkl. Batterie-Management-System und Wechselrichter, Mess- und Schaltungstechnik sowie Steuergeräte in Kleinserie für unterschiedliche Einsätze im Automobil und in der Industrie.
Scienlab greift auf 14 Jahre Erfahrung aus zahlreichen erfolgreichen Projekten zurück und arbeitet u.a. mit namhaften Automobilherstellern und -zulieferern zusammen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Denise Gandzior, M. A.
phone +49 (0)234 41 75 78 0
fax +49 (0)234 41 75 78 -10
denise.gandzior@scienlab.de



Web: http://www.scienlab.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Denise Gandzior (Tel.: 0234 41 75 78 0), verantwortlich.


Keywords: Golden Test Device, Elektromobilität, Schnellladenetz, SLAM, Schnellladenetz für Achsen und Metropolen

Pressemitteilungstext: 498 Wörter, 4235 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Scienlab electronic systems GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Scienlab electronic systems GmbH lesen:

Scienlab electronic systems GmbH | 29.04.2015

Mess- und Steuermodule für anspruchsvolle Messaufgaben

Das Portfolio umfasst Module mit analogen Mess-Eingängen für Spannungen, Temperatursensoren sowie ein digitales I/O-Modul zur Erfassung und Schaltung digitaler Signale. Ein Kommunikationsinterface ermöglicht die Einbindung verschiedener Feldbussys...
Scienlab electronic systems GmbH | 26.09.2014

Chemische Zusammensetzung von Batteriezellen mit Scienlab Testsystemen optimieren

Mit dem System können Zellproben mit einer Spannung von -2 bis 8 V und einem Strom bis ±5 A charakterisiert werden. Rund-, Knopf- oder T-Zellen mit Referenzelektrode können umfangreich geprüft werden. Neben gängigen Testverfahren ermöglicht die...
Scienlab electronic systems GmbH | 04.08.2014

Scienlab gehört bundesweit zu den „Top 100“

Der Wettbewerb um den Preis für die 100 innovativsten Unternehmen in Deutschland fand bereits zum 21. Mal statt. Prof. Dr. Nikolaus Franke, Wirtschaftswissenschaftler der Universität Wien, hat mit seinem Projektteam ein Verfahren entwickelt, um die...