info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Denkfabrikgroup GmbH |

Mit einem Fitness-Check die Schwächen der BI-Infrastruktur aufdecken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Analyse der Actinium Consulting ermittelt ein objektives Leistungsprofil mit verlässlichen Handlungsempfehlungen


Einsatzfelder für Business Intelligence haben sich in letzter Zeit deutlich erweitert



Auf der einen Seite wachsen die Ansprüche der Unternehmen an die Business Intelligence-Lösungen (BI) kontinuierlich, andererseits eröffnen die BI-Systeme immer neue Möglichkeiten der Analyse und Unterstützung. Unter diesen Rahmenbedingungen stehen Anwender vor der Frage, ob die implementierten Lösungen noch bedarfsgerecht sind. Denn selbst wenn die bestehende BI-Landschaft in der Vergangenheit bestmöglich ausgerichtet war, ist fraglich, ob sie sich parallel zu den Unternehmensanforderungen entwickelt hat.

So können die ursprünglich konzipierten Prozesse große Schwächen aufweisen, weil sie nicht mehr den veränderten Erfordernissen entsprechen. Defizite sind aber möglicherweise auch im Leistungsprofil der BI-Systeme zu finden. „In den letzten Jahren hat es eine große Innovationsdynamik in der BI-Welt gegeben“, erklärt Klaus Hüttl, Geschäftsführer des Beratungshauses Actinium. Beispielsweise setzten sich vorausschauende Geschäftsanalysen mittels Predictive Analytics zunehmend durch, könnten über Selfservice-Funktionen Benutzer flexibel ihre eigenen Dashboards mit Verknüpfung verschiedener Datenquellen bedarfsgerecht konfigurieren oder gewinne das Cloud-Thema eine wachsende Bedeutung.

„BI wird immer mehr zu einem Instrument, das sich auf der Benutzerseite wesentlich einfacher und flexibler als in der Vergangenheit nutzen lässt, andererseits aber auch deutlich mehr Einsatzfelder für das Business bietet.“ Er verweist exemplarisch auf Analytics von sozialen Netzwerken, mit deren Hilfe Unternehmen frühzeitig Trends im Verbraucherverhalten erkennen können.

Vor diesem Hintergrund hat Actinium zur kritischen Statusanalyse einen BI FitnessCheck entwickelt, der die Stärken und möglichen Schwächen der BI-Infrastruktur detailliert offenlegt. Im Mittelpunkt der Statusbewertung stehen dabei nicht nur technische Aspekte, sondern es gehören auch Prozess- und Effizienzanalysen dazu. Seine systematische Untersuchung der erfolgskritischen Faktoren beruht auf einem breiten Fundus an Best Practices, der durch ein umfangreiches Erfahrungswissen der Consultants mit Erkenntnis aus zahlreichen Projekten ergänzt wird.

Damit erlangt der BI-Anwender ein objektives Leistungsprofil mit verlässlichen Handlungsempfehlungen. Auch wie Verbesserungsaktivitäten mit Blick auf den schnellsten und breitesten Nutzen zu priorisieren sind, gehört typischerweise dazu. „Durch die erlangte Transparenz werden latente Risiken aufgedeckt, sind strategische Ziele präziser definierbar und lassen sich Entscheidungen besser absichern“, erläutert Hüttl.



Über Actinium
Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee), Bruckneudorf (Wien) und Dortmund, sowie Projektbüros in, Rebstein (CH), London und Singapur. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, DMG Mori, Sodexo, Eirich Maschinenfabrik, Schelling Anlagenbau GmbH, T-Systems, Krombacher, World Economic Forum, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen. www.bi-fitness.de


Weitere Informationen
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com




Web: http://www.denkfabrik-group.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Can Yaprak (Tel.: 02233/6117 - 0), verantwortlich.


Keywords: Mit einem Fitness-Check die Schwächen der BI-Infrastruktur aufdecken

Pressemitteilungstext: 434 Wörter, 3733 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Denkfabrikgroup GmbH lesen:

Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Mittelstand sollte sich nicht vom Hype um Big Data vereinnahmen lassen

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Actinium sollte sich der Mittelstand nicht von dem aktuellen Big Data-Hype vereinnahmen lassen. Stattdessen empfiehlt sie diesen Firmen, sich zunächst Projekten mit abgrenzbaren Analytics-Bereichen zu widmen...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Poet präsentiert E-Commerce-Integration live auf der Internet World und CeBIT

Der E-Commerce-Spezialist Poet wird auf der Internet World (Halle B6, Stand C137) und der CeBIT (SAP-Stand Halle 4) eine umfassende SAP Hybris Integration von Shops in Live-Szenarien erlebbar machen. Die integrierte Nutzung der vier beteiligten Syst...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Compliance-Regelungen werden häufig gezielt umgangen

Die Business-Manager haben ein zwiespältiges Verhältnis zum Compliance Management in ihren Unternehmen. Auf der einen Seite sehen sie darin eine Notwendigkeit, andererseits fühlen sie sich nach einer CARMAO-Studie davon behindert und es werden Com...