info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRD |

Selektive IgE Immunapherese erreicht Markt. Effiziente Hilfe für Patienten mit IgE-vermittelten Erkrankungen. CE-Zeichen für das von der Biomay AG mitentwickelte Medizinprodukt erteilt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Biomay AG, weltweit führend in der Entwicklung von Produkten für die Allergie-Immuntherapie, teilt heute mit, dass ein innovatives medizintechnisches Produkt für den Einsatz bei der Behandlung von Erkrankungen, die durch Immunglobulin E (IgE) hervorgerufen werden, das CE-Zeichen erhalten hat. Dadurch wird die Vermarktung in Europa ermöglicht. Das Produkt wurde von Biomay und einem weltweit führenden Unternehmen in der Medizintechnik gemeinsam entwickelt.

Das Produkt besteht aus einer Immunapherese-Säule, die mit einem an einen festen Träger kovalent gebundenen Single Chain-Antikörperfragment beschickt ist. Dieser Antikörper weist eine sehr hohe Affinität zum menschlichen IgE auf. Der Antikörper-Ligand wurde im Labor von Prof. Rudolf Valenta an der Medizinischen Universität Wien gefunden; Biomay hält daran die Patentrechte. Die biotechnische Prozessentwicklung und die Herstellung unter Bedingungen der Guten Herstellungspraxis (GMP) erfolgte bei Biomay. Das Medizinprodukt selbst wird vom Entwicklungspartner hergestellt und vermarktet.

Hohe Blutspiegel von IgE sind verantwortlich für einige wichtige Erkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf. Dazu gehören allergisches Asthma, atopische Dermatitis und schwere Formen von Rhinokonjunktivitis. Die Inaktivierung oder Entfernung des IgE ist daher ein lohnenswertes Behandlungsziel. In einer vor Kurzem abgeschlossenen klinischen Studie konnte überzeugend nachgewiesen werden, dass das Produkt sehr effizient und selektiv IgE aus dem Plasma von Patienten mit allergischem Asthma herauszufiltern vermag. Die Studie bildete die Grundlage für die Erteilung des CE-Zeichens.

Biomay hat im Verlauf  der Produktentwicklung bereits mehrere Meilensteinzahlungen erhalten und hat Anspruch auf Lizenzgebühren.

"Dass dieses innovative Produkt, das einen von uns entwickelten Antikörper enthält, nun den Markt erreicht, ist ein toller Erfolg für uns alle bei Biomay", kommentierte Rainer Henning, CEO des Unternehmens. "Dieses Ergebnis validiert unseren wissenschaftlichen Ansatz zur Behandlung von durch IgE verursachten Erkrankungen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass dieser neue IgE Adsorber vielen Patienten mit schweren allergischen Erkrankungen, für die es wenige Behandlungsmöglichkeiten gibt, neue Hoffnung geben wird."

Über Biomay (Stand September 2015):

Biomay AG ist ein privates biopharmazeutisches Unternehmen mit Firmensitz in Wien, Österreich. Die Firma hat sich eine globale Führungsrolle in der Erforschung und Entwicklung von innovativen Behandlungsmethoden für Allergien zum Ziel gesetzt. Neben der Beteiligung an dem Projekt des IgE Adsorbers entwickelt Biomay eine Pipeline von rekombinanten Allergie-Impfstoffen. Mit dem Leitprodukt BM32, indiziert für die Behandlung von Gräserpollenallergie, wurde vor Kurzem ein Phase 2b Studie erfolgreich abgeschlossen. www.biomay.com

 

Kontakt Biomay AG:

Dr. Rainer Henning

CEO

Biomay AG

Vienna Competence Center

Lazarettgasse 19 / 1

1090 Wien

T +43 (0)1 / 79 66 296 - 100

E r.henning@biomay.com

W http://www.biomay.com

Aussendung:

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Mariannengasse 8

1090 Wien

T +43 (0)1 / 505 70 44

E contact@prd.at

W http://www.prd.at

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Till C. Jelitto (Tel.: 015057044), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 435 Wörter, 3925 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PRD


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRD lesen:

PRD | 01.06.2016

Ideen starten durch: Initiative Start:IP verbindet Uni-Forschung mit Gründern und Gründerinnen Präsentation der besten Geschäftsideen beim Start:IP Weekend am 17./18. Juni

Mit Erfindungen, Patenten, Prototypen, u.v.a.m. ist der wissenschaftliche Output der Wiener Universitäten und Fachhochschulen häufig sehr konkret und kommerziell überaus attraktiv. Diese intellektuelle Goldmine glänzen zu lassen ist das Ziel der ...
PRD | 07.12.2015

Museum 2.0: Entwicklung moderner Kunstmuseen in Russland

Die Qualität und Quantität der Museen für zeitgenössische Kunst und die Entwicklung moderner Kunstinitiativen in Russland haben in den vergangenen 20 Jahren stark zugenommen. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF entwirft nun erstmals eine umfan...
PRD | 17.11.2015

Neue Musik: Von der Nische zur Szene

Festivals für Neue Musik prägen zusehends das urbane Kulturleben. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF beschreibt anhand von drei internationalen Beispielen die Entstehung und Wirkung dieser zeitgenössischen Plattformen. Publikumsbefragungen ste...