info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlag Monika Fuchs |

Tadzios Brüder. Der "schöne Knabe" in der Literatur – ein unbefangener Blick auf ein befangenes Thema

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Darf man(n) an einem schönen Jungen Ge­fallen finden, darf frau einem hübschen Buben hinterherschauen? Was in der heutigen Zeit durchaus argwöhnisch betrachtet wird, ist literarisch keine Frage.

Johann Wolfgang von Goethe tat es und Hermann Hesse, Anna Seghers ebenso wie Ricarda Huch und zahlreiche andere Autoren und Autorinnen: In ihren Werken huldigten sie der Schönheit des Knaben.



Der polnische Junge Tadzio aus Thomas Manns "Der Tod in Venedig" mag heute für viele der Inbegriff des "schönen Knaben" sein, er hat in der Literatur aber viele "Brüder": In zahlreichen Romanen, Erzählungen, Gedichten, Reisebeschreibungen und Tagebüchern begegnet der "schöne Knabe", dessen Wahrnehmung nicht nur zum Stehenbleiben, An- und Nachschauen reizt, sondern bis zur Betroffenheit, ja zum Erschrecken führen kann und darüber sinnieren lässt, was Schönheit ist und aus welchen Quellen sie gespeist wird.



Guido Fuchs ist auf Spurensuche gegangen, um das Motiv des "schönen Knaben" zu ergründen. Neben persönlichen Erlebnissen der Autorinnen und Autoren fand er auch literarische Topoi wie antike Götterknaben, Prinzen oder Engel. Und immer wieder die Vorstellung eines Idealbildes, "wie der Herrgott sich vielleicht den Menschen geträumt hat" (Max Frisch, Die Schwierigen). Zusammengestellt wurden die Texte aus deutschsprachigen Werken seit dem 18. Jahrhundert nach zwölf Aspekten, die unter Oberbegriffen wie "Begegnung", "Erinnerung", "Verbeugung" oder "Verwandlung" stehen. In einem vorangestellten Essay werden sie erschlossen. Abgerundet wird die Anthologie durch ein Literatur- und Namensregister.



Mit Texten von

Hans Carossa, Marie von Ebner-Eschenbach, Theodor Fontane, Johann Wolfgang von Goethe, Hermann Hesse, Ricarda Huch, Heinrich von Kleist, Agnes Miegel, Sten Nadolny, Ernst Penzoldt, Rainer Maria Rilke, Anna Seghers, Theodor Storm, Robert Walser, Jakob Wassermann und vielen anderen. 



Leseprobe und weitere Informationen: www.tadzios-brueder.de



Buchhinweis: Guido Fuchs (Hg.)| Tadzios Brüder. Der »schöne Knabe« in der Literatur

16,5 x 23 cm | 260 S. | Hardcover mit Lesebändchen | ISBN 978-3-940078-42-1 | 26,95 € – Im Buchhandel erhältlich



Der Herausgeber

Dr. Guido Fuchs, geb. 1953 in Göppingen, Professor an der Universität Würzburg, Autor zahlreicher Bücher zu liturgischen und kulinaristischen Themen.

Auf das Phänomen des "schönen Knaben" stieß er bei der Lektüre von Heinrich von Kleists Essay "Über das Marionetten­thea­ter". Diesem Thema nach­zu­spüren, auch gegen den Zeitgeist, reizte ihn. Die Ergebnisse seines Sammelns stellt er in dieser Anthologie vor.

Guido Fuchs ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Hildesheim und Würzburg.



Texte und Bilder

können Sie im Pressebereich unserer Website herunterladen.

Gerne senden wir sie Ihnen auch per E-Mail. Rezensionsexemplare können ebenfalls direkt beim Verlag angefordert werden.



Veranstaltungen

Guido Fuchs bietet eine multimediale Lesung zum Buch an. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Verlag.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Monika Fuchs (Tel.: 05121-962117), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 433 Wörter, 3555 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verlag Monika Fuchs


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlag Monika Fuchs lesen:

Verlag Monika Fuchs | 19.09.2012

Schnatzelschnapf! oder: Wie kommt die Welt in meinen Kopf? - Kinderbuch lädt zum Philosophieren ein

Warum? Warum? Warum ... Wer mit Kindern lebt, kennt das: Ab einem bestimmten Alter nimmt die Anzahl der Fragen zu. Kinder betrachten die Welt, in die sie hineinwachsen und die sie für sich entdecken, mit ganz anderen Augen als die Erwachsenen: Viel...