info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WEDOpress |

Keuchhusten bei Erwachsenen ist heute keine Seltenheit: Fehlender Impfschutz ist der Auslöser

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Keuchhusten ist keine Kinderkankheit: Erwachsene gelten als häufige Ansteckungsquelle für ungeimpfte Babys und Kleinkinder, bei denen kann eine Infektion zu lebensbedrohlichem Atemstillstand führen.

Keuchhusten gilt schon lange nicht mehr nur als Kinderkrankheit. Hierzulande ist das Durchschnittsalter aller an Keuchhusten Erkrankten innerhalb von 18 Jahren von 15 auf 42 Jahre angestiegen. Der Grund für diese Entwicklung ist fehlender oder lückenhafter Impfschutz.



Der Keuchhusten wird meist mit lang anhaltendem, häufig schwerem, anfallartigem Husten in Verbindung gebracht - wie er bei Kindern auftritt. Bei Erwachsenen fehlen diese typischen Beschwerden oft. Die Diagnose lautet dann meist eher Bronchitis oder hartnäckiger Erkältungshusten. Es gibt aber neben dem Husten weitere Anzeichen für einen Keuchhusten wie beispielsweise Gewichtsverlust, Atempausen, Erbrechen bis hin zu Schlafstörungen oder gar Rippenbrüchen.



Ansteckungsquelle für Kleinkinder



Erwachsene gelten als häufigste Ansteckungsquelle für noch ungeimpfte Babys und Kleinkinder, bei denen eine Infektion zu lebensbedrohlichem Atemstillstand führen kann. Die STIKO - Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut - empfiehlt daher allen Erwachsenen eine einmalige Auffrischungs-Impfung mit einem Dreifach-Impfstoff, der auch gegen Tetanus und Diphtherie schützt. Mit dieser Empfehlung und den Auffrischungen zwischen dem 5. und 6. sowie dem 9. und 17. Lebensjahr soll eine hohe Durchimpfungsrate - Herdenimmunität - erreicht werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Angelika Lemp (Tel.: 06196 9519968), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 198 Wörter, 1778 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: WEDOpress


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WEDOpress lesen:

WEDOpress | 28.09.2016

Keuchhusten bei Erwachsenen - häufig als Erkältungshusten verkannt

"Erkältungen werden immer hartnäckiger", meinen die Betroffenen - belegen lässt sich das nicht. Immer häufiger wird aber bei Erwachsenen die Diagnose Keuchhusten gestellt. 70 Prozent der Erkrankten sind über 20 Jahre alt, nur 1 Prozent erkrankt ...
WEDOpress | 25.08.2016

Schutz und Geborgenheit von Anfang an: Spätestens vier Wochen vor der Geburt Keuchhusten-Impfschutz überprüfen

Acht Wochen nach der Geburt, nach dem vollendeten zweiten Lebensmonat stehen die ersten wichtigen Impfungen zum Schutz des Babys auf dem Plan - die Grundimmunisierung beginnt. Wie steht es aber mit dem Schutz bis dahin? Viele junge Eltern und auch ...
WEDOpress | 14.08.2016

Keuchhusten: Zu wenig Erwachsene lassen sich impfen!

Die Grundimmunisierung im Baby- und Kleinkindalter reicht nicht aus, um Krankheiten lebenslang und sicher zu verhüten. Manche Infektionskrankheit lässt sich nur durch regelmäßige und wiederholte Auffrischungs-Impfungen auch im Jugend- und Erwachs...