info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wurzel Medien Gruppe |

Cantz präsentiert neues Kunstmagazin A&Q

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Alles über Ernst Wilhelm Nay und eine Sonderedition

Die Dr. Cantz’sche Druckerei Medien GmbH, ein Unternehmen der Wurzel Mediengruppe, lässt die Cantz-Edition wieder aufleben. In diesen Tagen erschien die erste Ausgabe des Magazins A&Q, wobei der Name für "Art & Quality" steht. In der ersten Ausgabe dreht sich alles um den Künstler Ernst Wilhelm Nay (1902-1968). In dem hochwertig gestalteten Magazin werden nicht nur sein Leben und seine Kunst vorgestellt, sondern auch, wie sein umfassendes Werk katalogisiert wird. Das Magazin ist in dieser Form einzigartig.

Der Hintergrund: Bis zur Fertigstellung des Werkverzeichnisses im Jahr 2017 wird die Dr. Cantz’sche Druckerei für die Nay Stiftung rund 6.000 Werke digitalisiert haben. Außerdem wird das komplette Werk von Ernst Wilhelm Nay in drei jeweils 500 Seiten dicken Buchbänden zusammengefasst. Zwei Bände sind bereits herausgegeben. Der letzte Band soll im Frühjahr 2017 erscheinen. Auch diese umfangreiche Digitalisierung in enger Zusammenarbeit mit der Ernst Wilhelm Nay Stiftung und mit Elisabeth Nay-Scheibler, der Witwe des Künstlers, wird in A&Q beschrieben. Medienunternehmer Heinz Wurzel: "Nicht nur die Kunsthistoriker sind damit dem Künstler näher gekommen, sondern auch wir als Medienschaffende."

Harri Christ, Leiter Medienproduktion bei Cantz, ergänzt: "Gerade beim Kunstdruck ist bei der Farbwiedergabe jede Nuance entscheidend. Die Reproduktion muss so nah wie möglich am Original sein. Hierzu braucht es grundsolides Handwerk und künstlerischen Sachverstand. Bei Cantz hat man diese Expertise, weil wir seit Jahrzehnten sehr eng mit Künstlerinnen und Künstlern zusammenarbeiten."

Parallel zum Magazin wird in Zusammenarbeit mit der Nay Stiftung eine Ernst-Wilhelm-Nay-Edition aufgelegt. Dabei handelt es sich um drei Werke aus den letzten Werkphasen Ernst Wilhelm Nays. Die Editionen werden in einer limitierten Druckauflage von 100 bis 200 Exemplaren ab 980 Euro angeboten.

Christian A. J. Klein, Geschäftsführer der Ernst Wilhelm Nay Stiftung ergänzt: "A&Q gibt Einblicke in den Alltag des Künstlers, blickt hinter die Kulissen seines Schaffens und zeigt die akribische Arbeit der Stiftung und der Medienproduktioner bis zur Fertigstellung des Werkverzeichnisses."

Das Magazin A&Q ist kostenlos und soll in Museen, Galerien, Arztpraxen und Kanzleien ausgelegt werden. Es kann auch unter Telefon 0711-4405-14 bestellt werden. In der nächsten Ausgabe wird sich alles um den Künstler Gerhard Richter drehen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz Wurzel (Tel.: 07151 201810), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 2740 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Wurzel Medien Gruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wurzel Medien Gruppe lesen:

Wurzel Medien Gruppe | 12.10.2015

digital art book: schöne Bücher in Kleinauflagen

Höchste Druck- und Bindequalität in Kleinstauflagen – das gibt es bisher nirgends aus einer Hand. Die Dr. Cantz’sche Druckerei Medien GmbH, ein Unternehmen der Wurzel Mediengruppe und Beltz Grafische Betriebe schließen nun diese Lücke und sin...
Wurzel Medien Gruppe | 07.07.2015

Wurzel Mediengruppe: Druck- und Papierspenden für kranke Kinder

Waiblingen/Stuttgart – "Kranke Kinder brauchen besondere Fürsorge. Dazu möchte ich beitragen", erklärt der Waiblinger Medienunternehmer Heinz Wurzel. Deshalb unterstützt er seit Jahren die Arbeit mit kranken Kindern mit seinen Papier- und Druck...
Wurzel Medien Gruppe | 04.03.2015

Azubi-Suche mit Plakat-Aktion an Schulen

Waiblingen/Stuttgart – Für Ausbildungsbetriebe in Baden-Württemberg wird die Suche nach qualifizierten und motivierten Auszubildenden immer schwieriger. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen lag vergangenes Jahr um 14 Prozent höher als die ...