info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Peters Intensivfahrschule |

Beruflicher Neueinstieg: Busfahrer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aus unterschiedlichen Gründen hat sich in Deutschland der Bedarf an Busfahrern vergrößert. Der Busführerschein gilt als eine wertvolle Ausbildung der Fahrschulen.

Damit stehen Berufsanfängern oder Umsteigern neue Möglichkeiten offen. Für Arbeitssuchende kann das Arbeitsamt unter Umständen den Busführerschein finanzieren oder zumindest zum Teil finanzieren. Einige Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Mindestalter 21 Jahre, Führerschein Klasse B, Eignungstest beim TÜV, Sehtest und das polizeiliche Führungszeugnis. Die Klassen des Busführerscheins sind modular aufgebaut. Mit der Führerscheinklasse D1 lässt sich ein Bus mit maximal 16 Sitzplätzen plus Anhänger bis 750 kg lenken. Der Busführerschein D1E berechtigt dazu, einen Bus mit 16 Sitzplätzen plus Anhänger über 750 kg zu fahren. Klasse D erlaubt, einen Bus mit beliebig vielen Plätzen plus Anhänger bis 750 kg zu führen. Mit der Klasse DE kann der Busfahrer beliebig viele Personen plus Anhänger über 750 kg fahren. Über die Busausbildung in der Fahrschule informiert Peters Intensivfahrschule in Wesel.



Theorie und Praxis



Die Ausbildung ist wie bei anderen Fahrprüfungen aufgeteilt, sie besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. In den beiden Teilen der Fahrschulausbildung wird Expertenwissen, beispielsweise zu den Themen Fahrgastsicherheit, Verhalten bei Unfällen, aber auch zum Tarifrecht, nahegebracht. Spezifisch sind neben der Beherrschung der Straßenverkehrsordnung noch einige andere Punkte: Dazu gehören die Kenntnis und Beherrschung der Vorfahrtsregeln, die Unfallverhütung und der passende Auftritt des Busfahrers für seinen Arbeitgeber. Lenk- und Ruhezeiten, eine gesunde Ernährung und eine ordentliche optische Erscheinung gehören zum Basiswissen für den künftigen Busfahrer. Die Praxis für die Busausbildung wird in Übungsfahrten in der Stadt und auf der Autobahn, Überlandfahrten und Nachtfahrten erlernt. Die Busausbildung endet mit der praktischen Fahrprüfung. Der Busführerschein ist auf einen Zeitraum von fünf Jahren befristet und wird nach einem ärztlichen und augenärztlichen Gutachten um die gleiche Periode verlängert.



Für ausführliche Informationen zum Berufswunsch Busfahrer steht Peters Intensivfahrschule aus Wesel gerne jederzeit zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Peter Schlißke (Tel.: 0281 2068077), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2186 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Peters Intensivfahrschule


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Peters Intensivfahrschule lesen:

Peters Intensivfahrschule | 28.04.2016
Peters Intensivfahrschule | 16.03.2016

Mit der Theorie beginnt der Weg zum Führerschein

Bevor der Fahrschüler zur praktischen Prüfung zugelassen werden kann, um den begehrten Führerschein zu erwerben, muss er zunächst in der Theorie unter Beweis stellen, dass er die Verkehrsregeln und Verkehrszeichen kennt und kritische Situationen ...
Peters Intensivfahrschule | 24.02.2016

Nach der Fahrschulprüfung

Ist der Führerschein bestanden, ist man seinem Ziel, der uneingeschränkten Mobilität, ein Stück nähergekommen. Jetzt fehlt nur noch das passende Automobil. Ein Neuwagen kommt für den Fahranfänger meist nicht infrage. Nicht nur die Anschaffungs...