info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
J.P. Morgan Asset Management |

J.P. Morgan AM: Vorsichtige Haltung der Fed und schwächeres globales Wachstum sind positiv für die Zinsmärkte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Korrektur der Wachstumserwartung / Weiterhin für ein volatiles Marktumfeld flexibel positioniert bleiben / Investment Quarterly von Chief Investment Officer Robert Michele

Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich hielten, sehen sie dies nun eher unterhalb des Trendniveaus: Robert Michele, Chief Investment Officer für die Anleihenseite und Head of the Global Fixed Income, Currency & Commodities Group bei J.P. Morgan Asset Management, erläutert in seinem vierteljährlichen Marktausblick, dass die USA, Europa und Großbritannien zwar allesamt ein wenn auch nur moderates, aber dennoch überdurchschnittliches Wachstum aufweisen. Was sich jedoch im Vergleich zum optimistischeren Ausblick im letzten Quartal geändert habe, sei die Einschätzung der Schwellenländer, in denen sich das Wachstum weiter abkühle. "Das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern scheint nicht mehr auszureichen, um die Schwellenländer mitzuziehen. Vielmehr könnte sich die schwächere Wirtschaftsentwicklung der Schwellenmärkte negativ auf die Industriestaaten auswirken. Angesichts der somit zu erwartenden Verlangsamung des globalen Wachstums haben wir unser Basisszenario entsprechend angepasst", erläutert Michele. Vor allem aber habe die Definition von "Trend", also dem Wachstumspotenzial, überarbeitet werden müssen. Denn der gleitende Zehnjahresdurchschnitt des globalen Wachstums sei zuletzt unter die Marke von 4 Prozent gesunken und werde gemäß IWF-Prognosen noch weiter zurückgehen. "Wir haben unseren Schwellenwert für das globale Potenzialwachstum entsprechend auf 3,75 Prozent angepasst", sagt Michele.



Umfangreiche geldpolitische Maßnahmen in China



Die Wachstumsverlangsamung in China hat laut dem Experten sowohl für die Schwellenländer als auch für die Weltwirtschaft insgesamt Folgen. Denn noch nie zuvor waren die globalen Märkte so integriert wie heute und auch so abhängig von den Schwellenländern, die mittlerweile mehr als 40 Prozent zum globalen Bruttoinlandsprodukt beisteuern. Inzwischen verlangsamt sich bei über 60 Prozent der Schwellenländer das Wachstum, denn dies korreliert stark mit dem Wachstum Chinas. "Unsere dennoch nicht zu negative Prognose für das globale Wachstum mag angesichts der Bedeutung Chinas überraschen. Allerdings legen unsere hauseigenen Indikatoren nahe, dass es China gelingen sollte, mit geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen und Investitionen in Infrastrukturprojekte das Wachstum in einem Korridor von 5,5 bis 7 Prozent zu stabilisieren, zumindest kurzfristig", erläutert Michele.



Er gesteht aber ein, dass das größte Risiko für diese Prognose eine "harte Landung" der Volkswirtschaft in China sein könnte, die die Weltwirtschaft stärker belasten würde. Auch anhaltend schwache Rohstoffpreise hätten das Potenzial, die Stabilität einzelner Schwellenländer zu gefährden. Darüber hinaus nimmt laut dem Experten auch das geopolitische Risiko weltweit zu und könnte das Verbrauchervertrauen und den Welthandel negativ beeinträchtigen. Da die erste Zinserhöhung der US-Notenbank seit über neun Jahren in mehr oder weniger naher Zukunft bevorstehe, ist zudem eine erhöhte Marktvolatilität zu erwarten. "Die Liquiditätssituation bleibt ebenfalls ein Problem, vor allem in Phasen, in denen Marktteilnehmer ihre Erwartungen und dementsprechend auch ihre Portfolios readjustieren", warnt Michele.



Die Zinserhöhung durch die Fed: Warten auf Godot



"Nachdem die Fed die Märkte seit mehr als zwei Jahren auf eine Zinserhöhung vorbereitet hat, kämpft sie nun mit einem Glaubwürdigkeitsverlust", unterstreicht Michele. Obwohl die Inflation in den USA – wie fast überall auf der Welt – unverändert sehr niedrig ist, die Wachstumserwartungen moderat bleiben und nach wie vor kein offensichtlicher Lohndruck zu erkennen ist, ist es aus Sicht des Experten nicht länger notwendig, dass sie auf außerordentliche geldpolitische Mittel zurückgreift. Diese Zins-Zurückhaltung der US-Notenbank belaste einerseits die Märkte, sei aber auch eine gute Gelegenheit, verstecktes Ertragspotenzial aufzuspüren.



Gleichzeitig müsse man allerdings berücksichtigen, dass die realen Leitzinsen weltweit gesunken sind und dass es aufgrund des stärkeren Dollars und der erhöhten Marktvolatilität für die Fed schwierig sein wird, sich zu stark vom geldpolitischen Kurs anderer Notenbanken abzukoppeln. "So gesehen könnten die Renditen in den kommenden drei bis sechs Monaten sogar sinken, wenn die Märkte die ‚neue Normalität‘ des globalen Wachstums akzeptieren. Angesichts des stärkeren Dollars und des moderaten Wachstums glauben wir, dass die Geldpolitik weltweit expansiv bleiben wird", betont Michele. "Wir haben gelernt, dass die Fed – ebenso wie andere wichtige Zentralbanken – bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik extrem vorsichtig vorgehen wird, und dass uns niedrige Zinsen und eine sehr lockere Geldpolitik auch weiterhin begleiten werden."



Risikoprämien für Hochzinsanleihen deutlich ausgeweitet



Die vorsichtige Haltung der Fed und ein schwächeres globales Wachstum sind laut dem Experten für die Zinsmärkte sogar positiv zu sehen. "Wird die Liquidität nicht abrupt zurückgefahren, werden Anleihen-investoren geduldiger an ihren Titeln festhalten – und die Renditen erscheinen attraktiv", so sein Fazit. Allerdings steht er den Risikomärkten derzeit noch etwas vorsichtiger gegenüber. Doch insbesondere für Unternehmensanleihen haben sich die Risikoprämien über die letzten zwölf Monate deutlich ausgeweitet und liegen zum Teil 60 Prozent über ihren Niveaus von vor einem Jahr. Damit bieten sie nach Meinung von Robert Michele eine generöse Kompensation für Ausfall- und Liquiditätsrisiken. Vor allem bei Hochzins¬anleihen aus den USA und Europa werden Anleiheninvestoren derzeit überproportional für potenzielle Zahlungsausfälle und eine erhöhte Volatilität entschädigt – allerdings sollten die Sektoren Energie, Metalle und Bergbau gemieden werden. Auch europäische Finanzwerte seien selektiv weiterhin attraktiv.



In den Schwellenmärkten ist angesichts des erwarteten schwächeren globalen Wachstums Vorsicht geboten. Die niedrigen Rohstoffpreise sind weiterhin eine große Belastung, die Auswirkungen des starken US-Dollars sind noch nicht vollständig eingepreist und die bevorstehende Zinsanhebung durch die Fed könnte das Risiko einer Krise in den Schwellenmärkten erhöhen. "Aus unserer Sicht ist Differenzierung hier von entscheidender Bedeutung. Wir konzentrieren uns auf Länder, die wenig Refinanzierungsbedarf und eine geringe Abhängigkeit von Rohstoffexporten haben und bei denen die Durchführung wichtiger Strukturreformen erkennbar ist", so Michele.



Mit flexibler, indexunabhängiger Anlagestrategie für Unwägbarkeiten gerüstet sein

In diesem Umfeld bleibt es weiterhin extrem wichtig, flexibel positioniert zu sein: Laut Michele ermöglicht es vor allem ein benchmarkunabhängiges Konzept, losgelöst von Sektoren oder Regionen in die Bereiche mit dem attraktivsten risikoadjustierten Ertragspotenzial zu investieren. Einerseits bietet solch ein flexibler Ansatz größeres Diversifizierungspotenzial, andererseits die Chance auf höhere Erträge und nicht zuletzt einen potenziellen Schutz gegenüber Abwärtsbewegungen.



Eine solche flexible Strategie nutzt beispielsweise der JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund, den Robert Michele gemeinsam mit Nicholas Gartside und Iain Stealey managt. Das breit diversifizierte Portfolio ist über das gesamte Spektrum globaler Anleihen hinweg investiert, wobei die benchmarkunabhängige Strategie dynamisch alle Anleihenmarktsegmente kombiniert mit aktivem Durationsmanagement einsetzt, um sich jederzeit auf verändernde Marktbedingungen einzustellen.



Den kompletten CIO Letter von Robert Michele "Fixed Income Investment Quarterly" finden Sie hier: http://www.jpmorganassetmanagement.de/de/showpage.aspx?pageID=528



Informationen zum Fonds: JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund

ISIN Anteilklasse A (inc) EUR (hedged): LU1039371676 / WKN A1XETG

Benchmark: Barclays Multiverse Index (Total Return Gross) in EUR

ISIN Anteilklasse A (acc) USD: LU0867954264 / WKN A1KA5L

Benchmark: Barclays Multiverse Index (Total Return Gross)

Portfoliomanager: Nicholas Gartside, Iain Stealey und Robert Michele

Auflegungsdatum: 22. Februar 2013

Fondsvolumen: 956,6 Mio. US-Dollar (Stand: 27. Oktober 2015)

Weitere Informationen finden Sie hier: www.jpmorganassetmanagement.de/de/showpage.aspx?pageid=502


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1146 Wörter, 9332 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: J.P. Morgan Asset Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von J.P. Morgan Asset Management lesen:

J.P. Morgan Asset Management | 19.10.2015

J.P. Morgan Asset Management: Folgt nach dem volatilen Sommer ein stürmischer Herbst?

Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzen...
J.P. Morgan Asset Management | 27.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Kein Beginn einer Rezession in den Industrieländern erwartet

Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen i...
J.P. Morgan Asset Management | 25.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Objektive Betrachtung der Volatilität sinnvoll

Frankfurt, 25. August 2015 – Sorgen um das globale Wachstum, insbesondere in China, die politische Ungewissheit in Griechenland und die Möglichkeit steigender Zinsen in den USA haben die globalen Märkte sichtlich erschüttert. "Nachdem diese in ...