info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lawn & Green |

Adäquate Kommunikation mit Pflanzen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Lawn & Green Dünger auf Malzkeimbasis sorgen für ungeahnte Wachstumsvorteile


Katzenelnbogen, 19. November 2015 – Milieuverbesserung statt ewiger Pflanzenpflege – Lawn & Green-Bionta®- und Symbionta®-Produkte auf Malzkeimbasis schaffen nachhaltige Wachstumsvorteile. Der Clou dabei: Die Pflanze nimmt, was sie benötigt und Folgekulturen kommen nicht zu kurz.



Für einen dauerhaften Wachstumserfolg sollte eine dauerhafte Milieuverbesserung im Boden erzeugt werden anstatt ewige Pflanzenbehandlung zu betreiben. Doch wie kann so etwas konkret aussehen? Lawn & Green-Bionta®- und Symbionta®-Produkte auf Malzkeimbasis in Verbindung mit möglichst biologisch abbauprozess-inerten Substraten, die mit sog. Biokohle von Palaterra® durchsetzt sind, und unter Beifügung sog. „Effektiver Mikroorganismen“ von Emiko® , nämlich milchsauren Bakterien, bilden das Bermuda-Dreieck des Glücks. In diesem werden buchstäblich alle vorhandenen gärtnerischen und agrartechnischen Probleme im Nu dauerhaft versenkt.


Wer das ebenfalls so möchte, kann es sofort für sich selbst ausprobieren: Lawn & Green gibt darauf als erster Hersteller von rein pflanzlich-mineralischen Düngern, von denen drei Granulate und drei Flüssigdünger sogar FIBL-zugelassen sind, Garantie. Dazu gehört selbstverständlich immer auch die professionelle Beratung – weil es Lawn & Green wichtiger ist, Kunden zu halten als nur neue mit unbestimmbarem Treueverhalten hinzuzugewinnen. Bei Neukunden wird daher gern nach dessen „größtem gärtnerischen Problem“ Ausschau gehalten, um daran möglichst kontrastreich  „vorher und nachher“ unter Beweis zu stellen.  Das Ergebnis spiegelt sich dann jedes Mal in besonders auffällig synergetischen Wachstumseffekten, der dabei eingesetzten Produkte wider.

 

Von der „Mickersilie“ zur Petersilie – ein Fallbeispiel
Hier dazu ein einfaches Beispiel aus der Alltagspraxis von Lawn & Green: Hobbygärtner Jürgen Haas aus Bergheim hatte Mitleid mit vernachlässigten Kräutern im Biosortiment eines Supermarktes. Eine findige Verkäuferin reduzierte den Preis auf 9 Cent pro Topf. Die von ihm erworbenen „Mickerlinge“ bekamen ihre zweite Chance und entwickelten sich nach mehreren Wochen Dank Bionta® Organic Universal 5-3-5 zur vollen Pracht in bester Pflanzenvitalität.

 

Bild1: Vorher

BU: Vorher: Blasse und fahle Petersilie aus dem Supermarkt
Bilddownload: http://www.pr-x.de/fileadmin/download/pictures/Lawn_Green/Bild1.jpg


Bild2: Nachher

BU: Nachher: Kräftige vitale Pflanzen mit wunderbarem Aroma
Bilddownload: http://www.pr-x.de/fileadmin/download/pictures/Lawn_Green/Bild2.jpg

Terra Preta lässt Humusschicht im Boden von alleine wachsen
Besonders magisch wirkt sich in diesem Zusammenhang die speziell dosierte Zugabe von zertifizierter Biokohle als Bodenpuffer aus. Übrigens aufgepasst, wenn man sich diese von „irgendwo“ her besorgt. Da kann der Schuss schnell nach hinten losgehen, da die Biokohle wegen der auf einen cm² vorhandenen Speicherfläche von 400 m² erst einmal ausreichend mit Nährstoffen und Bakterien sowie Wasser vorgesättigt sein muss. Bei einem in den Boden eingearbeiteten Anteil von 15 Tonnen pro Hektar (= 150 kg/100 m² oder 150 kg/m³) Ackerfläche entwickelt sich diese sogar von alleine weiter. Das heißt, sie wächst regelrecht durch weiteren Humusaufbau. Somit bleibt dieser Einsatz für den Bauern eine einmalige Anschaffung zur grundlegenden Bodensanierung.
Von fruchtbaren Amazonas-Böden übrigens hat die Idee der Biokohle, die als sog. Terra Preta („schwarze Erde“) vor rund 5.000 Jahren durch die damalig dort ansässigen Indianerkulturen entwickelt wurde, ihren Ursprung. Der hocheffiziente Dünger von Lawn & Green, der sich als der bisher nachhaltigste von allen weltweit herausgestellt hat, sorgt für das optimale Nährstoffsystem als zweiter Team-Player. In ihm ist alles enthalten, was Wachstum so an Grundstoffen benötigt (siehe dazu auch www.lawnandgreen.de > Produkte). Die Pflanze kann sich des Weiteren über die hinzugesetzten „effektiven“ Mikroorganismen, die vom japanischen Professor Higa entwickelt wurden, als dritten alles Schädliche im Boden umwandelnder Teamplayer so bedienen, wie sie es gerade benötigt. Der Rest der nicht aufgebrauchten Düngermenge geht nicht im Grundwasser verloren, und kann von der Folgekultur noch bequem aufgebraucht werden.

 

Zwei organische Düngeeffekte auf einen Schlag in Niederösterreich
In Österreich ist das Josef Höller, der im elterlichen Experimentalbetrieb in Großweikersdorf als Vorhut die Großgärtnerei am Berg seines Bruders Michael stets mit neusten Erkenntnissen versorgt, an noch im Herbst im Gewächshaus gesetztem Salat eindrucksvoll gelungen. Diverse Salatsorten benötigten allesamt gegenüber der abgeernteten Vorfrucht keine weitere Düngung mehr und wuchsen bestens von den noch vorhandenen Lawn & Green-Düngereserven gesund und stabil auf.


Lawn & Green Culture International GmbH, Katzenelnbogen
Lawn & Green ist Entwickler und Hersteller einer sehr hochwertigen, umweltverträglichen und effektiven Reihe von Düngern auf pflanzlich-organischer Basis, die auf dem Weg der Biozertifizierung sind. Die Düngemittel von Lawn & Green basieren auf rein pflanzlichen Komponenten. www.lawnandgreen.de


Bei Abdruck Beleg erbeten


Pressekontakt:

Lawn & Green
Culture International GmbH
Hagen J. Holtz
Geschäftsführer
Talblick 20
56368 Katzenelnbogen
Telefon: +49 6486-900470
Mobil: 0176-84044554
mail@lawnandgreen.de
www.lawnandgreen.de


PRX
Agentur für Public Relations GmbH
Ralf M. Haaßengier
Kalkhofstraße 5
70567 Stuttgart
Telefon 0711/71899-03/04
Telefax 0711/71899-05
ralf.haassengier@pr-x.de
www.pr-x.de




Web: http://www.lawnandgreen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfram Wiese (Tel.: 0711-7189903), verantwortlich.


Keywords: Dünger, Pflanzen, Bio, Malzkeim

Pressemitteilungstext: 716 Wörter, 5856 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema