info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
World Future Council |

Kapitalmarktunion: Neue Gefahr für stabile Finanzmärkte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Gemeinsame Erklärung von Zivilgesellschaft und Gewerkschaften


Hamburg, 30. September 2015 – Zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften warnen vor neuen Risiken durch die geplante Kapitalmarktunion. Anlässlich des heute in Brüssel vorgestellten Aktionsplans für eine europäische Kapitalmarktunion haben die Stiftung World Future Council, die Brüsseler NGO Finance Watch, der europäische Gewerkschaftsverband ETUC (European Trade Union Confederation) und andere eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. 

Das Hauptziel der Kapitalmarktunion ist, den Handel mit Kreditverbriefungen, die in der Finanzkrise eine entscheidende Rolle gespielt haben, wiederzubeleben. Suleika Reiners, Finanzmarktexpertin bei der Stiftung World Future Council, erklärt: „Die Kapitalmarktunion wird den Eigenhandel im Finanzsektor vorantreiben. Das schafft neue Risiken für die Finanzstabilität und Realwirtschaft. Gewinner sind vor allem Großbanken, Versicherungskonzerne, Pensionsfonds und die als Heuschrecken bekannt gewordenen Private-Equity-Fonds. Die EU sollte stattdessen dem kanadischen Beispiel folgen. Dort ist das mehrfache Weiterverleihen von Wertpapieren als Kreditsicherheit untersagt.“
 
„Stabile Finanzmärkte sind eine Grundvoraussetzung für nachhaltiges Wachstum und Arbeit“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung von NGOs und Gewerkschaften. Auch sei die Kapitalmarktunion realwirtschaftlich unnötig.
 
Die Erklärung (Englisch) und Liste der Unterzeichner finden Sie hier.



Web: http://www.worldfuturecouncil.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Schiffmann (Tel.: +49-40-3070914-19), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 178 Wörter, 1594 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: World Future Council

Der World Future Council setzt sich für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Denken und Handeln im Sinne zukünftiger Generationen ein. Seine bis zu 50 Mitglieder kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur – und von allen fünf Kontinenten. Der Rat identifiziert mithilfe seines Netzwerks von Wissenschaftlern, Parlamentariern und Umwelt-Organisationen weltweit zukunftsweisende Politikansätze und fördert ihre Umsetzung auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene. Der World Future Council ist als gemeinnützige Stiftung in Hamburg registriert und finanziert sich über Spenden.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von World Future Council lesen:

World Future Council | 08.06.2015

Kapitalmarktunion ist vor allem Geschenk an die Finanzbranche

Hamburg, 8. Juni 2015 - Auf der heutigen Konferenz der EU-Kommission in Brüssel geht es um die nächsten Schritte für die geplante Kapitalmarktunion: ein Bündel von Maßnahmen, das unter anderem den Handel mit Kreditverbriefungen in der EU förder...
World Future Council | 05.09.2011

Ausweg aus der Diktatur des kurzfristigen Handelns

Hamburg/ Brüssel/ London, 5. September 2011. Die 64. UN DPI/NGO Konferenz in Bonn ist ein Meilenstein auf dem Weg zum UN Weltgipfel im nächsten Juni. Sie endete heute, am 5. September, mit einer Erklärung, die allen Mitgliedsstaaten bei der UN Gen...
World Future Council | 29.03.2011

Bündnis von "Alternativen Nobelpreisträgern" fordert weltweiten Atomausstieg

Hamburg, Stockholm, 29. März 2011. In einer gemeinsamen Erklärung fordern 50 Träger des "Alternativen Nobelpreises" und Mitglieder des World Future Council, weltweit Atomkraftwerke abzuschaffen und sie durch alternative Energieformen zu ersetzen. ...