info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
godesys AG |

Vom Trendthema zur Pflicht: godesys erklärt, worauf Unternehmen 2016 in Sachen Digitale Transformation achten sollten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


2015 wurde diskutiert und gefachsimpelt, 2016 ist Handeln angesagt. godesys, ein führender ERP-Anbieter für mittelständische Unternehmen, rät Firmen und Organisationen, das Thema Digitale Transformation fürs neue Jahr fest auf die Agenda zu setzen. „Denn wer sich nicht auf die Digitalisierung einstellt, wird mit großen Herausforderungen und Schwierigkeiten zu kämpfen haben“, berichtete Frank Niemann, Vice President Software and SaaS Services beim renommierten Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) auf dem godesys ERP-Forum. Damit Unternehmen gezielt planen und sich auf künftige Anforderungen einstellen können, hat godesys sechs Handlungsratschläge zusammengestellt.



Das sollten Firmenlenker, die die Digitale Transformation 2016 als Chance nutzen wollen, im Auge behalten:

 

1.     Jetzt Digitale Strategie entwickeln: In den kommenden Monaten geht es verstärkt darum, die Möglichkeiten und das Potenzial des Digitalen Wandels für das eigene Unternehmen zu erkennen und durchdacht zu nutzen. Haben viele Firmen zuvor eher gesucht und überlegt, müssen sie nun aktiv werden. So setzt die Digitalisierung eine wandlungsfähige und flexible Business-Software voraus. Denn eine agile IT ist zentrales Tool, um Geschäftsprozesse zu beschleunigen und den Wandel durchdacht zu realisieren.

2.     Industrie 4.0 in der Krise: Derzeit gibt es zu viele Start-ups und insbesondere kleine Firmen, die versuchen, Kapital aus der wachsenden Industrie 4.0-Blase zu schlagen und möglicherweise daran scheitern. Es gibt einige Unternehmen, die nicht in der Lage sind, schnell genug auf neue Entwicklungen und Anforderungen zu reagieren und dementsprechend auf der Strecke bleiben. Die Voraussetzung für eine gelungene Vorgehensweise sind wiederrum agile, unterstützende IT-Systeme, die es erlauben, neue Strategien und Wege zu probieren, aber auch potenzielle Fehlentscheidungen zulassen, um dann aus ihnen zu lernen und neue Herangehensweisen zu unterstützen.

3.     Cloud Computing nach wie vor nicht im Mittelstand angekommen: Die Sicherheitsbedenken vieler insbesondere mittelständischer Unternehmen bremsen die Entwicklung weiterhin aus. „Ein Großteil der IT-Lösungen wird sich auch 2016 ,on Premise’ befinden. Das bedeutet aber nicht, dass das Potenzial des Cloud Computings aus den Augen verloren werden darf“, berichtet Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der godesys AG. Im Mittelpunkt sollte immer stehen, dass Geschäfts- und IT-Prozesse so verändert werden, dass sie sich einfacher, pragmatischer und effizienter realisieren lassen – egal ob vor Ort oder in der Wolke. 

4.     Big Data- und BI-Trends beachten: Security-Überlegungen und Planungen werden immer wichtiger und sinnvoller – insbesondere wenn es um Themen wie Fraud Detection oder auch die Erkennung ungewöhnlicher Verhaltensweisen geht. Unternehmen sollten, so godesys, verstärkt auf Dashboards setzen, die dem CEO nicht nur einen klaren und verständlichen Überblick über wichtige Geschäftszahlen ermöglichen, sondern auch Geschäfts- und Abteilungsleiter warnen, sollte es bei den vom System gesammelten Daten Unstimmigkeiten und Risiken geben. Beispielsweise, ob eine Buchung zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit durchgeführt wurde.

5.     Echtzeit als Chance nutzen: Wurde die Digitale Transformation zuvor häufig mit Informationsüberflutung und Stress in Verbindung gebracht, sollte es künftig verstärkt um die unterstützenden Möglichkeiten von Echtzeit- oder Realtime-Systemen gehen. Denn das System übernimmt Aufgaben des Anwenders, die dieser im Vorfeld definiert und delegiert hat. ERP-Systeme spielen diesbezüglich eine immer wichtigere Rolle. Sie können beispielsweise dazu beitragen, den Kundendialog in Echtzeit zu fördern und Geschäftsinnovationen voranzutreiben. Denn künftig wird das Unternehmen die Nase vorn haben, das einen Service oder ein Produkt am bequemsten und individuellsten anzubieten weiß. Es geht hierbei um die Ansprache über alle Kanäle und Geräte sowie Touchpoints hinweg.

6.     Relevanz des Digital Marketing steigt zunehmend: Ein weiteres zentrales Thema, auf das Unternehmen 2016 verstärkt achten sollten, ist Kampagnenerfolgsmessung. Firmen müssen vermehrt berechnen können, in welchem Zusammenhang Investitionen zu realen Resultaten stehen. Dies wurde im mittelständischen ERP-Markt bislang nicht umgesetzt. Hinzu kommt der Aspekt der Marketingautomation. „Sie sollte oberste Priorität haben, denn sie ist nicht nur Top-Anforderung, sondern auch der Bereich, der bereits auf dem besten Weg ist, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Kontakte anzusprechen und zu pflegen ist im Rahmen der Digitalisierung einfacher und komplexer zugleich geworden. Die Automation von Marketingprozessen ermöglicht es uns, dies nun eher strategisch statt rein operativ anzugehen. Vor allem in Verbindung mit einem CRM-System lassen sich Leads nun über den gesamten Lebenszyklus hinweg und an allen Touchpoints verfolgen und zielgerecht betreuen“, so Godelef Kühl.

 

Weitere Informationen über die flexiblen ERP-Lösungen für kundenorientierte Unternehmen von godesys, die digitale Geschäftsmodelle unterstützen, finden sich unter: www.godesys.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katrin Zwingmann (Tel.: +49 (211) 522 946 13), verantwortlich.


Keywords: Digitale Transformation,godesys

Pressemitteilungstext: 607 Wörter, 5319 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: godesys AG

godesys ERP für kundenorientierte Unternehmen

Mit dem godesys ERP erhalten Sie eine vollständig integrierte Softwarelösung, die alle Anforderungen an ERP, CRM und SCM abdeckt. Durch moderne Technologie nutzen Ihre Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten genau die Businessfunktionen, die Sie für Ihre jeweilige Aufgabenstellung benötigen.

Das System für individuelle Ansprüche
Das godesys ERP verschafft Ihnen ein hohes Maß an Flexibilität und bietet Ihnen eine technologische Umgebung, mit der Sie umfassende, individuelle Anpassungen vornehmen können. Hohe Zusatzinvestitionen für Soft- und Hardware bleiben Ihnen bei uns erspart. Unsere gesamte Produktstrategie ist darauf ausgelegt, Sie möglichst frei und unabhängig Ihre individuelle und maßgeschneiderte ERP-Lösung aufsetzen und nutzen zu lassen.

Mit godesys immer einen Schritt voraus
Mit godesys erhalten Sie einen kompetenten Partner auf Augenhöhe; wir liefern Lösungen vom Mittelstand für den Mittelstand. Unkompliziert, pragmatisch, stets ansprechbar und für Innovationen aufgeschlossen.

Standorte:
Mainz – Hannover – Dortmund – Jena – München – Nürnberg – VS-Villingen – Konstanz – Glattbrugg (CH) – Wr. Neustadt (A)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von godesys AG lesen:

godesys AG | 15.11.2016

Aktuelle godesys-Umfrage: Jedes dritte Unternehmen ist mit seiner ERP-Software unzufrieden

Aufgrund der Digitalisierung müssen Geschäftsprozesse stets an neue Anforderungen und Bedarfe angepasst werden. Um schneller, flexibler und nachhaltiger als der Wettbewerb zu agieren, müssen Unternehmen mehr aus ihren ERP-Systemen herausholen. Zu ...
godesys AG | 15.11.2016

IT-Buzzwords mit Leben füllen! godesys erklärt, worauf es 2016 wirklich ankommt

godesys erklärt, worauf es 2016 wirklich ankommt   Der Experte für Geschäftssoftware empfiehlt, bei der Strategiefindung 2016 die wichtigen Strömungen und Trends hinter den Buzzwords zu identifizieren und auf ihr jeweiliges Firmenprofil sowie -z...
godesys AG | 06.10.2016

Das ERP der Zukunft: godesys erklärt, worauf es bei Geschäftssoftware jetzt ankommt

Wer im globalen Wettbewerb zu den Gewinnern gehören möchte, muss auf agile, anpassbare Geschäftssoftware setzen. Diesen Rat gibt godesys, Mainzer ERP-Anbieter, jetzt Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen. Denn, das hat eine Studie vo...