info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Thermotec AG |

Chinesen importieren "made in East-Germany"- Elektroheizungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Feinstaub - Peking verbietet Kohleöfen zum 1.1.2016 Chinesen importieren nun deutsche Elektroheizungen (Aeroflow) der Thermotec AG

Thermotec AG: 4.1.16



Viele Städte leiden in China unter der Feinstaubbelastung. Deshalb gibt es für Peking zum 1.1.2016 ein Kohleofen-Verbot in der Innenstadt. Die beste Alternative sind Elektroheizungen, wie z.B. die von Thermotec AG. Unternehmens-Visionär Sebastian Heidrich rollt ab 2016 den chinesischen Markt auf. Die Thermotec AG wird in jeder chinesischen Provinz Händler betreuen, die dezentral Heizungen aus Sachsen in ganz China verkaufen werden.



Shanghai wächst und zentral gelegen entsteht der moderne neue Stadtteil "Lujiazui Elite City (LJZ)". Modern, teuer, in Chrome und Marmor. Bereits über 650 Wohneinheiten wurden hier in Shanghai mit elektrischen Heizkörpern der Firma Thermotec AG ausgestattet werden. In 2016 werden über 2000 chinesische Wohnungen in LJZ mit Aeroflow, den elektrischen Heizkörpern aus Sachsen, erwärmt werden.

In China ist das Heizen mit Strom sehr beliebt. Viele Häuser verfügen über Klimaanlagen, die auch heizen können. Natürlich ist die Schamottesteinwärme des elektrischen Kompaktkachelofens von Aeroflow viel angenehmer. Das haben auch die Chinesen verstanden und importieren fleissig die Heizungen aus dem Osten Deutschlands.



Warum kaufen die Chinesen Ihre elektrischen Heizungen in Deutschland?

Kompaktkachelöfen made in Germany sind langlebig und halten, was sie versprechen. Aufgrund des milderen Klimas gibt es in China kaum Zentralheizungen. China ist ein großes Land. Ein Gasnetz zum Heizen zu verlegen oder Heizöl durch ganz China zu transportieren lohnt sich finanziell nicht. Aber aufgrund der gestiegenen Ansprüche wünscht sich mancher Chinese auch an kühleren Tagen eine konstante Wohlfühlwärme. Wohlfühlen ist der neue Trend in der entstehenden Wohlstandsgesellschaft, der erst durch den wachsenden Reichtum möglich wurde. Hier kommt der Heizungsproduzent aus Sachsen ins Spiel. Die Investition in die langlebigen deutschen Elektroheizungen lohnt sich für die Chinesen: Ohne weitere Kosten können die Chinesen die Heizung in Betrieb nehmen. An die Steckdose anschließen, fertig. Und schon lässt sich die Komforttemperatur in der Wohnung auch per Funk regulieren.

Die ostsächsische Thermotec AG hat die Produktion ihrer Elektroheizungen in zehn Jahren verzehnfacht. Thermotec AG exportiert weltweit in Länder mit milderem Klima, denn hier gibt es traditionell keine Zentralheizung: Hauptabnehmer sind Spanien, Südfrankreich, Italien, England und nun China.



Thermotec AG verfügt in Ost-Sachsen, Vierkirchen, über ein 51.000 qm2 großes Betriebsgelände mit über 5000 qm2 Büro-Lager und Produktionshallen.



Mehr Fotos aus China über die Firmenwebsite www.thermotec.ag



Kontakt:

Thermotec AG

Arnsdorf 26

02894 Vierkirchen

Deutschland

Telefon: +49(0)3 58 27 78 93 30

Vorstand: Sebastian Heidrich

Aufsichtsratsvorsitzender: Bert Belusa



Telefon: +49(0)3 58 27 78 93 30

Telefax: +49(0)3 58 27 78 93 444

E-Mail: presse@thermotec.ag


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sebastian Heidrich (Tel.: +49(0)3 58 27 78 93 30 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 436 Wörter, 3415 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Thermotec AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Thermotec AG lesen:

Thermotec AG | 04.01.2016

"Made in East-Germany" als Exportschlager

2015 wird Sebastian Heidrich als Vorstand der Thermotec AG mit dem dritten Wirtschaftspreis des Allgemeinen Unternehmerverbandes Görlitz und Umgebung e.V. geehrt. Er wird als Ausnahme-Unternehmer und Visionär mit Durchhaltevermögen ausgezeichnet, ...