info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundespressestelle Sicher-Stark |

Lehrkräftefortbildung in der Gewaltprävention

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Umgang mit eskalierten Konflikten und Gewalt an Grundschulen erfordert ein abgestimmtes Vorgehen. Ralf Schmitz, führender Gewaltpräventionsexperte an Grundschulen, schulte am 18.01.16.

Von zentraler Bedeutung ist, dass eine Gewalttat von allen in der OGS bzw. in der Grundschule oder Kita arbeitenden Fachkräften als gemeinsam zu lösendes Problem angesehen wird.

"Gewalttäter werden immer jünger - viele Täter sind schon in der Kita / Grundschulalter erstmals auffällig" - dies ist nur eine der vielen Schlagzeilen, die wir in der Zeitung täglich lesen.



Dass die Ursachen für auffälliges oder gar straffälliges Verhalten vielfältig sind, ist seit Jahren hinreichend bekannt.



Ebenso vielfältig sind jedoch auch die vorhandenen Möglichkeiten, frühzeitig diesen unerwünschten Verhaltensweisen entgegenzusteuern.

An vielen Grundschulen und Kitas werden schon seit geraumer Zeit zusätzlich Sozialpädagogen und Erzieher als Konfliktlöser eingestellt. Leider fehlt jedoch jungen Pädagogen die Lebenserfahrung, um effektive Gewaltprävention umzusetzen, so Ralf Schmitz, führender Gewaltpräventionsexperte an deutschen Grundschulen.



Es ist wichtig, Standards zur Reduzierung gewalttätigen Verhaltens zu installieren und zu forcieren, um positives Sozialverhalten zu fördern. Vielfach bleiben derartige Angebote im alltäglichen schulischen und Kitaalltag auf der Strecke oder sind einfach nicht bekannt oder können aufgrund von Zeitmangel nicht umgesetzt werden.



Nur gut, wenn es erfahrene Sicher-Stark-Präventionsexperten gibt, die an den 15.800 Grundschulen und 40000 Kitas, den den jungen Sozialpädagogen / Erziehern helfen können.

***************************************************************

Die Fortbildung verfolgt das Ziel, Eskalationsphasen in der Grundschule/ Kita zu reduzieren und Ansätze zur Deeskalation zu erfahren sowie handlungsorientierte Methoden kennenzulernen.

Der Zusammenhalt in der Klasse ist wichtig, und es sollten gemeinsame Ziele erreicht werden, um positives Sozialverhalten zu stärken. Der Gewaltpräventionsexperte Ralf Schmitz zeigte mit vielen Übungen und Spielen, wie das gelingen kann.

Die Erzieher und Lehrkräfte wurden über Teamübungen dazu angeregt, die Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen, ihre Kommunikationsfähigkeit zu verbessern, neue Handlungsstrategien ohne Gewalt zu erproben und die eigenen Stärken zu erleben. Inhaltlich ging es darum, wie sich gewaltsame Auseinandersetzungen vermeiden lassen. Im Fokus standen auch die Gefahren im Internet, denn jeder zweite Grundschüler ist bereits im Internet aktiv.

Gerade dort ist die Rate an Beleidigungen hoch, weil dort anonym Mobbing betrieben werden kann, so Ralf Schmitz, der zu seiner Zeit im Polizeidienst Ermittlungen durchführte.

Täter werden aber immer häufiger überführt, dank neuer technischer Überwachungssoftware. Er erklärte, welche neue Software die Erzieher in der OGS einsetzen können.

Am Nachmittag wurden gemeinsam praktische Spiele aus der Erlebnispädagogik gezeigt, die das soziale Miteinander und Gemeinschaftsgefühl stärken:

- Spiele ohne Konkurrenzkampf,

- Teamaufgaben oder Übungen zur Vertrauensförderung in der Gruppe,

- Bewegungsspiele zum Auspowern,

- Entspannungsübungen

gehörten zum umfassenden Repertoire des Gewaltpräventionsexperten und Missbrauchexperte Ralf Schmitz, der seit über 20 Jahren deutschlandweit unterwegs ist.

**************************************************************

Kitas und Grundschulen

Vorfälle, wie zum Beispiel das gewalttätige Verhalten von Schülern an einer Berliner Grundschule oder Gewaltvideos von Schülern auf Handys, die teilweise selbst hergestellt wurden, wurden durch Ralf Schmitz aufgegriffen und haben viele im Land aufgeschreckt. Darüber hinaus sind sowohl Schlägereien, teilweise schon unter Einsatz von Waffen, als auch Mobbing in Grundschulen immer wieder viel diskutierte Themen in der Öffentlichkeit.

Fatal wird eine Situation, wenn Kollegen nicht hilfreich einspringen oder sich für nicht zuständig erklären. Gewalt als Phänomen birgt die Gefahr in sich, dass die Einzeltat zwar geächtet wird, aber nicht das Bedingungsgefüge bzw. das System betrachtet wird. Opfer müssen schnell und angemessen unterstützt und gestärkt werden. Jede Tat muss sanktioniert, Täter müssen konfrontativ zur Rede gestellt werden. Gleichzeitig sollte geprüft werden, welche Möglichkeiten eine Grundschule hat, zukünftige Taten zu unterbinden, und wie Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler sowie Hausmeister und Schulangestellte hilfreiche Praxiskompetenzen für den Umgang mit Konflikten und Gewalt vermittelt bekommen. Gerade das Problem der Flüchtlinge wird in den Grundschulen die nächsten Jahre massiven Sprengstoff mit sich bringen und die Lehrkräfte vor neue Herausforderungen stellen, so Ralf Schmitz.



Das hochqualifizierte Expertenteam von Sicher-Stark ist seit über 15 Jahren an den Grundschulen und in Kitas unterwegs und hat neue Methoden entwickelt, um allen 15.800 Grundschulen sowie externen Kita-Einrichtungen in den nächsten Jahren ein umfangreiches Angebot zum Thema Gewaltprävention anzubieten. Die Angebote reichen vom Umgang mit Kindesmissbrauch, Gewaltprävention, Sicher im Netz über Kompetenzschulungen zu Deeskalationstechniken, Mediation und Sozialem Lernen hin zur Qualifizierung von Lehrkräften für einen Umgang mit Konflikten und Mobbing in der Schulklasse. Außerdem werden die Gefahren im Netz und die Medienkompetenz bei Lehrkräften, Eltern und Kinder gefördert.

Darüber hinaus bietet Sicher-Stark regelmäßig Veranstaltungen für alle in Schulen Tätigen, wie zum Beispiel Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (ehemals Referendare), Schulleiter, Erzieher, OGS-Kräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Eltern und Kinder an.

Alle Angebote finden Sie auf der Seite www.sicher-stark-team.de

Folgende Inhalte werden ausschließlich für Grundschulen und Kitas vermittelt:



• Gewaltprävention

• Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

• Deeskalation, Deeskalationstraining, Schutz vor Übergriffen

• Zivilcourage von Lehrkräften und Eltern

• Mobbingprävention und -intervention

• Cybermobbing und die neuen Gefahren im Netz

• Soziales Kompetenztraining, Sozialkompetenztraining

• Medienkompetenztraining, Sicher im Netz,

• Internetführerschein für Grundschulkinder und Kita-Kinder und deren

Eltern

• Gesprächsführung in der Gewaltprävention mit Eltern

• Umgang mit sexuellem Missbrauch

• Grenzverletzungen, Missachtungen, Beleidigungen

• Gewaltfreie Kommunikation

• Professionelle Haltung von Lehrkräften in Grenzsituationen

• Schulinterne Lehrerfortbildung allgemein und speziell Umgang mit neuen Medien

• Umgang mit Gewalthandlungen in der Grundschule

• Schulregeln einführen

• Faustlos, gewaltfrei lernen

• Konfliktfähigkeit spielend lernen

• Umgang mit aggressivem Verhalten von Schülerinnen und Schülern

• Lernförderliche Spiele und Gruppenentwicklung

• Schülerinnen und Schüler als Zeugen und Opfer von häuslicher Gewalt

• Multiplikatorenschulungen und Fortbildungen im Rahmen von

Grundschulpräventionsprojekten

• Konzeptentwicklung für Beratungsdienste (Gewaltprävention)

• Multiplikatorenfortbildung

• Kitainterne Erzieherfortbildung allgemein und speziell Umgang mit

neuen Medien





Die bundesweite Hotline-Nummer berät deutschlandweit 0180-5550133-3

(* 0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreis können abweichen.)

E-Mail: info@sicher-stark.de





Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Nicole Koch (Tel.: 4918055501333), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1003 Wörter, 8420 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundespressestelle Sicher-Stark

Gewaltprävention in der Grundschule und Kita, Ihr Erfolg für den Kinderschutz

Mit Gründung der Sicher-Stark-Initiative haben wir uns zum Ziel gesetzt, im Vorfeld etwas zu tun und nicht abzuwarten, bis wieder ein Kind misshandelt, verletzt oder gar getötet wurde. Kinder präventiv vor Gewaltverbrechen und sexuellem Missbrauch zu schützen ist heute äußerst wichtig. Denn die Kleinsten unserer Gesellschaft brauchen unsere besondere Fürsorge. Auch für das Internet mit seinen Risiken gilt: Vorbeugung ist der beste Schutz.

Das Expertenteam

Der Name „Sicher-Stark-Team“ steht für eine der führenden Anbieter auf dem Gebiet der Gewaltprävention an Grundschulen, für moderne, zielgerichtete Kommunikation und hochkarätige Experten. In Deutschland ist Sicher-Stark längst eine feste Größe bei anspruchsvollen Veranstaltungen zum sensiblen Bereich des Kinderschutzes.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundespressestelle Sicher-Stark lesen:

Bundespressestelle Sicher-Stark | 30.11.2016

***Hackerangriffe in Deutschland nehmen zu!***

Die Sicher-Stark-Initiative mit Ihren 200 Mitarbeitern, gibt viele Antworten zum Thema, was konkret passiert ist, was wir tun können und wie die Sicherheit beim Familienrouter zukünftig erhöht werden kann. Störung bei der Telekom. Ein paar hun...
Bundespressestelle Sicher-Stark | 03.06.2016

Kindesmissbrauch verhindern

Um Missbrauch zu verhindern, gibt es schon seit Jahren verschiedene Präventionsangebote, die vor allem ein Ziel haben: das Selbstbewusstsein der Kinder aufzubauen und ihnen Handlungsmöglichkeiten an die Hand geben, wenn Eltern nicht in der Nähe ...
Bundespressestelle Sicher-Stark | 23.05.2016

Ralf Schmitz zeigt was man gegen Kindesmissbrauch tun kann ...

Viele Hinweise und Verhaltensvorschläge bekamen Eltern und Erzieher in der Kita der Johanniter-Unfall-Hilfe durch den Missbrauchsexperten Ralf Schmitz. Die Leiterin Frau Liane Riedel hatte in Zusammenarbeit mit dem Sicher-Stark-Team den hochqualifi...