info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hochschule Macromedia, München |

Multiple Social-Media-Persönlichkeiten: Macromedia Studie zu Profilen von Prominenten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Social Media heißt, dass sich das Set an Themen und Diskursen, für das Menschen stehen, extrem auffächert. Die eine Social-Media-Persönlichkeit gibt es nicht. Das zeigt eine Macromedia Studie.

Bislang geht es in der Fachliteratur vielfach um "den" Einsatz von Social-Media. Mit ihrer jetzt vorgestellten Studie weisen Thomas Horky, Cora Theobalt (beide Hochschule Macromedia) und Christoph Grimmer (Universität Tübingen) nach, wie divers Kommunikationsstil und -themen derselben Person je nach Social-Media-Kanal sein können - und wie unterschiedlich sich Sportler, Politiker und Vertreter aus Medien/Entertainment verhalten.



Einzig Sportler zeigen über die drei bedeutendsten Social-Media-Kanäle Facebook, Twitter und Instagram oft eine relativ homogene und authentische Kommunikationstätigkeit. Hingegen präsentieren sich Profipolitiker und prominente Akteure aus dem Medien- und Entertainmentbereich in den sozialen Medien eher als multiple Persönlichkeiten - kontrovers und nachrichtenfokussiert auf Twitter, empfindsam und persönlich auf Instagram sowie interaktiv und multimedial auf Facebook. Viele nutzen nur wenige Netzwerke, diese dafür sehr intensiv. Je mehrdimensionaler die Kommunikationskanäle werden, desto facettenreicher zeigen sich auch die Persönlichkeiten dahinter. Zu diesem Ergebnis kommen Prof. Dr. Thomas Horky, Cora Theobalt (beide Hochschule Macromedia) sowie Dr. Christoph Grimmer (Universität Tübingen).



Kommunikationsbotschaften: je nach Social-Media-Kanal signifikant unterschiedlich



Dass die verschiedenen Social-Media-Kanäle Facebook, Twitter und Instagram eine eigene Text- und Bildsprache besitzen, ist Konsens unter Kommunikationswissenschaftlern. Trotzdem wird in Bezug auf Kommunikationsprofile prominenter Akteure immer wieder von einer "Social-Media-Persönlichkeit" gesprochen und suggeriert, dass sie über die verschiedenen Kanäle hinweg für eine verlässliche Rhetorik und eine bestimmte Agenda stehen. Das ist zwischen Personen und Gruppen sehr unterschiedlich, wie jetzt Thomas Horky, Christoph Grimmer und Cora Theobalt nachweisen können. "Wenn ein prominenter Medienmanager wie Kai Diekmann in einem Moment das romantisierende Bild eines Sonnenuntergangs auf Instagram hochlädt, kann er trotzdem wenige Sekunden später auf Twitter einen provokativen Tweet mit hohem Nachrichtenwert absetzen. Social Media heißt, dass sich das Set an Themen und Diskursen, für das Menschen stehen, extrem auffächert. Bei den von uns analysierten Profilen war vor allem der Grad der Professionalisierung ein wichtiger Faktor für die Präsenz von unterschiedlichen sozialen Persönlichkeiten", so Thomas Horky, der an der Hochschule Macromedia Sportjournalismus lehrt und zum digitalen Wandel in der Sportberichterstattung forscht. "Wir sprechen daher von multiplen Social-Media-Persönlichkeiten." Diese Komplexität müsse auch in der kommunikationswissenschaftlichen Analyse berücksichtigt werden.



Über die Untersuchung



Für die Untersuchung "Social-Media-Personalities" hat die Forschergruppe die Social-Media-Profile von fünf Sportlern, fünf deutschen Politikern und fünf prominenten Akteuren aus dem Medien- und Entertainmentbereich über zwei Monate im November und Dezember 2015 ausgewertet. Untersucht wurden die Profile zum Beispiel von Profifußballer Mesut Özil, Goldmedaillengewinner Robert Harting, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier oder Schauspieler Elyas M'Barek, BILD-Herausgeber Kai Diekmann oder Sängerin Lena Meyer-Landrut.



Neben einer quantitativen Auswertung zu Häufigkeit, Umfang und Kommunikationsmuster der Profile auf Facebook, Instagram und Twitter führten die Wissenschaftler eine qualitative Inhaltsanalyse im Kontext von sieben ausgewählten gesellschaftlichen Topereignissen im Untersuchungszeitraum durch - u.a.: das letzte Fußball-Länderspiel Deutschland - Frankreich in Paris, das von den Terrorattacken überschattet wurde, der Start der UN-Klimakonferenz, der Kinostart des letzten StarWars Episode, Heiligabend und Neujahr. Durch die Analyse konnten multiple soziale Persönlichkeiten identifiziert werden, die Funktion und individuelle Verwendung von sozialen Netzwerken wird deutlich und kann zu Handlungsempfehlungen für die Zukunft führen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dr. Inga Heins (Tel.: 089 5441 51-784), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 501 Wörter, 4397 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Hochschule Macromedia, München


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hochschule Macromedia, München lesen:

Hochschule Macromedia, München | 29.08.2016

Partizipation und Empowerment: Macromedia Studentin erhält DAAD-Preis

Mafalda Sandrini hat aufgrund ihres Engagements für die Partizipation und das akademische Empowerment von Geflüchteten einen Preis des DAAD erhalten. Der im Rahmen des STIBET-Programmes vergebene Preis würdigt die Präsenz und das Wirken von Bildu...
Hochschule Macromedia, München | 29.08.2016

Macromedia-Wissenschaftler an internationaler Didaktik-Konferenz beteiligt

Digital leben - digital lernen: Weltweit liefern digitale Technologien wichtige Impulse zur Weiterentwicklung wissenschaftlicher Methodik und Didaktik. An der Hochschule Macromedia forschen Prof. Dr. Guido Ellert und David Wawrzinek u.a. zur Optimier...
Hochschule Macromedia, München | 19.07.2016

"Smart Cities": Macromedia-Studierende kooperieren mit Deloitte

Intelligenter, effizienter, komfortabler: Kommunale Verwaltungen und Städteplaner fangen gerade erst an, das Potenzial von Big Data auszuloten. Mit ihrem Fokusprojekt "Smart Cities" baut die Unternehmensberatung Deloitte hier ein eigenes Kompetenzpr...