info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerstrafrecht Hildebrandt |

Geldbuße bei Bargeldschmuggel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


OLG Hamm Beschluss v. 5.1.16, 4 RBs 320/15


Eine Rechtsbeschwerde des Betroffenen gegen das erstinstanzliche Urteil des Amtsgerichts Münster bezog sich auf die Höhe einer veranschlagten Geldbuße wegen Bargeldschmuggels. Diese erwies sich als unbegründet. Die Geldbuße in Höhe von 13.200 Euro erwies sich als rechtskräftig. Damit wurde der vorhergehende Beschluss des Amtsgerichts Münster bestätigt.



Der vorsätzliche Schmuggel von 55.000 Euro Bargeld stellt einen Verstoß gegen das ZollVG dar. Gemäß § 12 a Abs. 2 ZollVG ist bei einer Kontrolle auf Nachfrage der Beamten hin Bargeld ab einer Summe von 10.000 Euro anzugeben, das in die Bundesrepublik eingeführt wird. Wird dem nicht Folge geleistet, kann eine Geldbuße verhängt werden. Die maximale Höhe beträgt 1 Millionen Euro.

Im vorliegenden Fall war der Betroffene im Oktober 2014 über die BAB 2 mit dem Auto in die Bundesrepublik eingereist. Bei einer Kontrolle des belgischen Staatbürgers durch Beamte des Hauptzollamtes fanden diese eine Summe von 55.000 Euro Bargeld versteckt in zwei Plastiktüten. Auf mehrfache Nachfrage hatte der Betroffene zuvor jegliches Mitführen von Bargeld verneint. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Das Amtsgericht Münster veranschlagte eine Geldbuße von 13.200 Euro.

Der Betroffene hatte Verwirrung und Analphabetismus als Grund für die Nichtangabe angeführt. Tatsächlich habe es sich aber um einen sehr einfachen Sachverhalt gehandelt, so das OLG. Zudem sei der Betroffene ja gerade mündlich und nicht schriftlich mehrfach in Bezug auf Bargeld gefragt worden. Daraus folgerte das OLG, dass der Betroffene das fragliche Bargeld gezielt nicht angegeben habe. Hinsichtlich der Höhe der Geldbuße verwies das OLG darauf, dass das Amtsgericht in Relation zu den 55.000 Euro die wirtschaftlichen Verhältnisse des Betroffenen in ausreichendem Maße berücksichtigt habe.



Web: http://www.steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rechtsanwalt Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.


Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Bargeldschmuggel, Geldbuße

Pressemitteilungstext: 223 Wörter, 1664 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt lesen:

Steuerstrafrecht Hildebrandt | 26.11.2016

Drohende Berufsverbote sind bei der Strafzumessung zu berücksichtigen

Eine straf- oder steuerstrafrechtliche Verurteilung zum Beispiel wegen Steuerhinterziehung gemäß § 370 AO kann gravierende Folgen für den Beruf des Verurteilten haben. So bestehen neben gesellschaftlichen Vorbehalten teilweise auch tatsächlic...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 14.11.2016

Steuer-CDs im Strafverfahren endgültig zulässig

Ein rein fiktives Beispiel lautet: Der ehemalige Mitarbeiter der Bank X in der Schweiz verkauft einen illegal beschafften Datenträger mit Daten deutscher Kunde an die Steuerbehörde des Bundeslandes Y. Letztere zieht Erkenntnisse aus diesen Daten ...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 19.10.2016

Steuerabzug beim Heimbüro nur bei eindeutiger Nutzung

Das Büro im eigenen Haus findet sich seit jeher häufig in der Republik. Diese Mischung von privater und betrieblicher oder beruflicher Nutzung wirft steuerrechtlich entsprechende Probleme auf. Der Bundesfinanzhof befasste sich nun mit einer solch...