info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
S4F News & Communication Ltd |

Help24 zeigt auf: Die populären Irrtümer der Versicherungskunden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Denken Versicherungskunden falsch? Niedrige Zinsen sorgen für verunsicherte Lebensversicherer. Kunden sollten sich daher vor Irrtümern und Fehlreaktionen hüten.

Mit einigen Klischees können Versicherte recht schnell aufräumen.



Niedrige Zinsen sind für Banken nicht auch nur positiv. Dies wirkt sich nicht nur auf einen geringen Verdienst bei Krediten und geringen Zinsen für Spareinlagen aus, sondern auch auf Lebensversicherungen. Die beinahe Abschaffung von Zinsen macht Lebensversicherungen unattraktiv.



Sollten Versicherungen bereits abgeschlossen sein, muss dies nicht bedeuten, dass diese wieder gekündigt werden müssen. Ein Verlass auf die Politik besteht hierbei nicht, da die Rettung der Lebensversicherung offensichtlich nicht vorgesehen ist. Der Schutz der Kundenansprüche durch eine Ausschüttungssperre ist bei vielen Anbietern nicht geplant. Ein Anstieg von Zinsen würde erst langfristig für die Lebensversicherung greifen.



Kunden sollten dennoch einige halbe Wahrheiten zur Lebensversicherung hinterfragen. Beispielsweise versuchen Anlageberater Versicherte zu einer Kündigung ihrer Police zu bewegen. Das Argument sind sinkende Garantiezinsen. Angeboten werden Edelmetalle oder Aktien als Alternative. Allerdings kommen dann horrende Gebühren und auch Transaktionskosten auf die Versicherten zu. Dies endet meist im Verlust.



Eine sichere Ablaufleistung sollte nicht riskiert werden. Neue Versicherungsverträge tragen hohe Risiken. Renditen entstünden erst nach gut 20 Jahren. Ein Gewinn resultiert allein für die Versicherung und den Berater mit einer Provision. Zudem bleibt diesen der Schadensfall erspart. Altverträge bringen weiterhin ihre Garantiezinsen. Neuverträge bringen lediglich aktuell 1,25 Prozent.



Ausschüttungssperren gelten als Hilfe. Versicherungen sollen Ausschüttungen an Versicherte zahlen und nicht Dividenden an Aktionäre. Das Gesetz zur Reform der Lebensversicherung von 2014 sieht deswegen eine Ausschüttungssperre vor. Wirkungslos ist diese bezüglich Zahlung von Versicherungstöchtern an Mutterkonzerne. 21 von 86 Lebensversicherungen nutzen dies laut Finanzstabilitätsbericht der Deutschen Bundesbank. Eine Finanzaufsicht will versuchen Gewinne in Unternehmen zu halten, die Gerhard Schick von den Grünen.



Weiterhin bietet auch ein Zinsanstieg keine tatsächliche Rettung. Denn die Wirkung für den Versicherten würde erst zu einem späteren Zeitpunkt greifen können. Steigen die Zinsen profitieren nur diejenigen Versicherten, die hohe Zinsgarantien erhalten. Zudem würden zunächst nur Kunden profitieren, aber Versicherungen in Probleme geraten. Eine Kündigungswelle könne laut Bundesbank dann eine Folge sein. Denn festverzinsliche Papiere verlieren bei dem Anstieg von Marktzinsen ihren Wert. Garantierte Rückkaufwerte von Verträgen bleiben konstant. Die Finanzlage der Versicherer würde hierdurch destabilisiert werden.Konservative Anlagen haben an Attraktivität verloren. Denn die Renditen von Bundesanleihen und festverzinslichen Schuldpapieren von Emittenten sind gesunken. Soweit die gesetzlichen Vorgaben dies erlauben, haben Versicherer daher ihr Anlageverhalten angepasst. Höhere Risiken sind die Folge. Die Bundesbank hat festgestellt, dass der Aktienanteil innerhalb der Portfolien auf 4,2 Prozent im Jahr 2015 gestiegen ist. In 2013 waren dies noch 3,4 Prozent. Eine weitere Möglichkeit für Versicherte auch weiterhin ausreichend Überschüsse zu generieren, ist ebenso ein Anstieg von Eurobonds. Unternehmensbonds stiegen in demselben Zeitraum von 6,2 auf 8,2 Prozent. Ansprüche von Versicherten werden auch hieraus gedeckt, was aus sicheren Anlageformen nicht realisierbar wäre.



Lesen Sie hier mehr dazu auf Help24 Hier finden Sie Hilfe in Ihrer Nähe: Sparfreunde Deutschland eG


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Uwe Hugo Zuch (Tel.: Telefon: 0209-97747), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 487 Wörter, 4184 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: S4F News & Communication Ltd


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von S4F News & Communication Ltd lesen:

S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen!

Ein an sich harmloser Skiunfall führte bei ihm dazu, dass er nicht mehr handlungs- und entscheidungsfähig ist. In derartigen Fällen muss eine dritte Person die persönlichen Angelegenheiten entscheiden. Das betrifft medizinische Maßnahmen, den g...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Unser Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem zählt zu den teuersten der Welt - und dürfte bald wohl noch teurer werden. Experten warnen vor neuen Kosten, die vor allem für die Versicherten zur Belastung werden. Die Gesundheitsausgaben steigen schneller als die...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Private Altersvorsorge: Angst und Unwissen

Sie fühlen sich oft schlicht und ergreifend zu unwissend. Das ist das Ergebnis des aktuellen Themenradars der Deutschen Bank. Für den aktuellen Themenradar hat die Deutschen Bank online rund 500 Bundesbürger im Alter von 18 bis 59 Jahren befragt ...