info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
relatio PR |

Finanzsymposium Mannheim: Gregor Gysi beschwört die europäische Einheit und verlangt mehr Zukunftsinvestitionen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


  • Plädoyer für maßvolle Regulierung und ein neues Verhältnis zwischen Finanzwelt, Wirtschaft und Politik
  • Negativzinsumfeld für Zukunftsinvestitionen nutzen und damit die Binnennachfrage stärken
  • Möglicher Brexit als Gefahr für Europa


Mannheim, 22. April 2016: Auf dem diesjährigen Finanzsymposium in Mannheim plädierte Gregor Gysi, langjähriger Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, vor den knapp 2000 Unternehmens- und Bankenvertretern für eine maßvolle Regulierung. Überregulierung schade, aber zu wenig Regulierung fördere die Spekulation. „Nie wieder dürfen private Spekulationen der Banken dazu führen, dass die Steuerzahler Milliarden Dollar oder Euro zu bezahlen haben. Es braucht ein neues Machtverhältnis zwischen Finanz- und Wirtschaftswelt auf der einen und Politik auf der anderen Seite“, forderte Gysi.

 

Negativzinsen hätten auch ihre gute Seite: Die Menschen ärgerten sich über die Wertminderung ihrer Sparguthaben, aber niemand gehe deshalb auf die Straße. Man solle die aktuelle Situation für Investitionen nutzen und die Binnenwirtschaft stärken. Nicht in laufende Ausgaben, aber in Zukunftsinvestitionen, allen voran in die Bildung. „Leider hat diese Regierung aber ein erotisches Verhältnis zur schwarzen Null“, so Gysi.

 

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise warnte Gysi vor den „einfachen Antworten“ der AFD. Die einzige Lösung sei eine systematische Bekämpfung der Fluchtursachen. Nationale Abschottung könne in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung nicht mehr funktionieren, das wüssten auch die Unternehmen und Banken. Was zuvor auch Barbara Böttcher, Leiterin der volkswirtschaftlichen Research-Abteilung der Deutschen Bank, in ihrem Eingangsreferat („Wohlstand schaffender Handel und Migration gehörenzusammen“) betont hatte.

 

Sorgen vor einem möglichen Brexit

 

Ein eventueller Brexit wäre „furchtbar“, so Gysi. Damit seien Dominoeffekte vorprogrammiert, weitere Länder würden folgen und das wäre ein Ende des Euro.

 

Besorgt über einen möglichen Austritt von Großbritannien aus der EU hatte sich am Vortag auch Edgar Walk, Chefökonom von Metzler Asset Management, geäußert. Angesichts des hohen strukturellen Leistungsbilanzdefizits von rund 5 Prozent des BIP sei Großbritannien „ungemein krisenanfällig“. Ein Austritt aus der EU könnte einen Währungskollaps des Pfundes und stark steigende Zinsen nach sich ziehen. „Eine schwere Rezession in Großbritannien hätte auch Folgen für die Wirtschaft in Deutschland und im restlichen Europa“, mahnte Walk.

 

Das in diesem Jahr zum 28. Mal stattfindende Finanzsymposium zog zwischen dem 20.- und 22. April rund 1.000 Finanzverantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz  sowie 970 Vertreter von Banken und IT-Lösungsanbietern nach Mannheim. Im Mittelpunkt standen unter anderem die Anlageprobleme der Unternehmen in Zeiten von Negativzinsen, Fremdwährungsrisiken sowie die zunehmenden Risiken durch Cyberkriminalität.

 

Über das Finanzsymposium

Seit 28 Jahren ist das Finanzsymposium in Mannheim (http://www.finanzsymposium.com) der bekannteste Branchentreff  für Finanz- und Treasury-Manager im deutschsprachigen Raum. Er bringt Finanzverantwortliche aus Unternehmen mit anderen Praktikern sowie mit Banken, System- und Nachrichtenanbietern zusammen. Drei Tage lang tauschen sie sich in zahlreichen Foren, Workshops und Expertenrunden aus, beleuchten aktuelle Herausforderungen und künftige Trends.

 

Über Schwabe, Ley & Greiner

Veranstalter des Finanzsymposiums ist das führende Beratungsunternehmen für Finanz- und Treasury-Management im deutschsprachigen Raum, Schwabe, Ley und Greiner (SLG). Die 1988 in Wien gegründete Gesellschaft begleitet mit über 50 Mitarbeitern europaweit große und mittelständische Unternehmen in allen Fragen des Finanz- und Treasury-Managements und bietet dazu entsprechende Lehrgänge und Seminare an. Regelmäßige Studien von SLG oder das Benchmarking-Projekt „Treasury Summit“ bieten umfassende Brancheneinblicke, hinzu kommt das fünf Mal im Jahr erscheinende „Treasury Log“, welches mit einer Auflage von je 18.000 Exemplaren zu den zentralen Branchen-Publikationen zählt.

 

Pressekontakt:

relatio PR

Tel: 089-2865 9329

Mail: presse@relatio-pr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, relatio PR (Tel.: 089-2865 9329), verantwortlich.


Keywords: Finanzsymposium, Treasury, Treasurer, Niedrigzinsniveau, Negativzinsen, Gysi, Niedrigzinsumfeld

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4509 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: relatio PR


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema