info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Biogasrat+ e. V. |

Biomethanbranche präsentiert sich auf IFAT 2016

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Erhebliche Treibhausgasminderung durch Biomethan aus Rest- und Abfallstoffen


Berlin, 30.05.2016. „Resources, innovations, solutions“ – das Motto der heute in München beginnenden Weltleitmesse für Umwelttechnologien, IFAT 2016, beschreibt geradezu maßgeschneidert die großen Pluspunkte der deutschen Biomethanbranche. „Unsere Branche trägt mit ihrer Expertise im Bereich Anlagenbau und Aufbereitungstechnik entscheidend zur professionellen energetischen Verwertung von Bioabfällen bei und ist weltweit Technologieführer“, so Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V. „Im Rahmen der IFAT 2016 präsentieren zahlreiche unserer Mitgliedsunternehmen ihre Kompetenz auf der weltweit führenden Fachmesse für Umwelttechnologien dem interessierten Fachpublikum und der Öffentlichkeit.“



Durch die Nutzung von Rest- und Abfallstoffen als Substrat für die Biogas- und Biomethanerzeugung wird ein erneuerbares Energieprodukt mit einem sehr hohen Treibhausgasminderungspotenzial bereitgestellt, das fossile Kraftwerkskapazität ersetzen kann und damit nachweislich entscheidend zur Treibhausgasminderung beiträgt. „Die Potenziale zur energetischen Nutzung von Rest- und Abfallstoffen für die Biogas- und Biomethanerzeugung müssen allerdings noch besser genutzt werden“, fordert Hochi. „Dafür müssen von der Politik Regelungen geschaffen werden, die künftig die Nutzung von Rest- und Abfallstoffen an die größtmögliche THG-Minderung knüpfen.“ Damit auch die bislang „verschenkten“ 1,4 Mio. Tonnen Bioabfälle genutzt werden können, fordert der Biogasrat+ e. V. die konsequente Umsetzung der seit 2015 im Kreislaufwirtschaftsgesetz verankerten Pflicht, Bioabfälle flächendeckend und einheitlich über die Biotonne zu sammeln.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen zum EEG 2016 warnt Hochi vor einem drohenden Verlust der Expertise und Innovationskraft, die sich deutsche Bioenergiebranche national und international in den letzten Jahren erarbeitet hat. Der Biogasrat+ e. V. fordert deshalb ein einfaches, transparentes und wettbewerbliches Ausschreibungsmodell im EEG 2016 für Bestands und Neuanlagen lediglich unterteilt in feste und gasförmige Biomasse ohne eine Differenzierung nach Leistungsklassen, aber mit flexiblem Substrateinsatz, der es den Anlagenbetreibern erlaubt, angepasst an regionale Gegebenheiten, Stoffströme für die Fütterung der Anlagen zu erschließen und somit kosteneffizienter zu werden. „Die Branche braucht jetzt Planungs- und Investitionssicherheit, um ihren Erfolg in die Zukunft fortschreiben zu können“, so Hochi.


Kurzinformation Biogasrat+ e.V.

Der Biogasrat+ ist der Verband für dezentrale Energieversorgung und vertritt bundes- und europaweit die Interessen der führenden Marktteilnehmer. Dabei steht die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vordergrund. Biogas/Biomethan kann im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt wesentlich dazu beitragen, die ökologischen Zielvorgaben der Politik zu erfüllen, ohne dabei unnötige Kosten für die Allgemeinheit zu verursachen. Aus diesem Grund setzt sich der Verband für einen stärkeren Einsatz von Biomethan in allen Nutzungspfaden ein, indem die rechtlichen Rahmenbedingungen optimiert und dadurch eine nachhaltige Entwicklung des Marktes sichergestellt wird.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100

 



Web: http://www.biogasrat.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Karin Retzlaff (Tel.: +49 30 206 218 100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 2719 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Biogasrat+ e. V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Biogasrat+ e. V. lesen:

Biogasrat+ e. V. | 04.11.2016

Pariser Klimaschutzabkommen: Umsetzung erfordert Nutzung aller erneuerbaren Energieformen

„Die letzten Papiere der Bundesregierung lassen diese Technologieoffenheit leider vermissen und verringern damit unnötig die Vielzahl der uns zur Dekarbonisierung zur Verfügung stehenden Potenziale erneuerbarer Energien.“ Sowohl im kürzlich ...
Biogasrat+ e. V. | 31.10.2016

Biomasse und Bioenergie unverzichtbar für nachhaltige Energieversorgung

„Wir brauchen auch in Zukunft die Diversifikation der Energiesysteme für eine sichere, qualitativ hochwertige und flexibel verfügbare Energieversorgung. Das ist ein zentraler gesellschaftlicher Auftrag und Bioenergie ist dabei langfristig für ei...
Biogasrat+ e. V. | 08.07.2016

EEG 2017 versagt Bioenergie wirtschaftliche Zukunft

Der Biogasrat+ bedauert, dass die Bundestagsabgeordneten sich nicht dazu durchringen konnten, ein faires Ausschreibungsmodell für Biomasse im EEG 2017 zu schaffen und den Gebotshöchstwert für Neuanlagen anzupassen. In der jetzt verabschiedeten For...