info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Institut für Beschäftigung und Employability IBE |

Die Vermessung der Fachkräfte-Welt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Digitale Landkarte macht Angebote zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz sichtbar


Im Rahmen des Projekts „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ werden die zahlreichen Beratungsangebote zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz in der digitalen Landkarte LOPMAP abgebildet. Die Angebote von Kammern, Arbeitsagenturen und anderen regionalen Akteuren werden in der stetig aktualisierten Landkarte dargestellt. Adressaten der Karte sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die hier einen einfachen und systematischen Überblick zu Beratungsangeboten bei der Rekrutierung und Bindung von Fachkräften erhalten. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und das Institut für Beschäftigung und Employability IBE arbeiten bereits seit 2009 im Projekt „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ zusammen. Ziel des Projekts ist es, den praxisnahen Austausch zur Fachkräftesicherung zu fördern. Mit der LOPMAP erreicht das Projekt einen weiteren Meilenstein.

Im Rahmen des Projekts "Lebensphasenorientierte Personalpolitik" werden die zahlreichen Beratungsangebote zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz in der digitalen Landkarte LOPMAP abgebildet. Die Angebote von Kammern, Arbeitsagenturen und anderen regionalen Akteuren werden in der stetig aktualisierten Landkarte dargestellt. Adressaten der Karte sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die hier einen einfachen und systematischen Überblick zu Beratungsangeboten bei der Rekrutierung und Bindung von Fachkräften erhalten. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und das Institut für Beschäftigung und Employability IBE arbeiten bereits seit 2009 im Projekt "Lebensphasenorientierte Personalpolitik" zusammen. Ziel des Projekts ist es, den praxisnahen Austausch zur Fachkräftesicherung zu fördern. Mit der LOPMAP erreicht das Projekt einen weiteren Meilenstein.

Beratungsangebote sichtbar machen

In Rheinland-Pfalz gibt es zahlreiche Initiativen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels und zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität. Doch die Unterstützungsangebote von Kammern, Arbeitsagenturen und weiteren regionalen Akteuren sind längst nicht überall bekannt. Die LOPMAP ändert dies nun, indem die bestehenden Angebote zur Fachkräftesicherung und Stärkung der Arbeitgeberattraktivität online für jeden Interessenten abrufbar gemacht werden. Die LOPMAP ist eine Landkarte von Rheinland-Pfalz. Sie ist unterteilt in die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte. Zu Städten und Kommunen sind Angaben zu Akteuren und Aktivitäten im Bereich der Fachkräftesicherung hinterlegt. Zusätzlich führt ein Link direkt zu den Ansprechpartnern des Angebots. Über eine Filterfunktion können die Angebote nach Region (Landkreis bzw. kreisfreie Stadt), nach Kategorie des Angebots (Arbeitskreise, Bewerber- und Jobbörsen, Branchentreffen, Netzwerktreffen, Persönliche Beratung, Seminare/Workshops, Zertifizierungen) sowie nach zuständigem regionalem Akteur (Organisation/Institution) selektiert werden.

Unmittelbarer Nutzen für die Wirtschaft

Die LOPMAP richtet sich an Unternehmen, die vor unternehmens- und personalpolitischen Herausforderungen stehen. Sie gibt einen systematischen Überblick über bestehende Angebote zur Fachkräftesicherung, ermöglicht den Unternehmen die gezielte Kontaktaufnahme zu den Anbietern der jeweiligen Angebote und treibt somit die Vernetzung von regionalen Akteuren und Unternehmen voran. Der Nutzen der LOPMAP geht aber noch weit darüber hinaus. Durch die Vergleichbarkeit der Landkreise werden auch Über- oder Unterangebote an Beratung und somit Handlungsbedarfe sichtbar. Insgesamt erhöhen das bestehende Engagement und die Netzwerke der regionalen Akteure die Attraktivität des gesamten Landes im Sinne einer "regionalen Marke".
Die Karte lebt von der Teilnahme der regionalen Akteure, die jederzeit neue Angebote der LOPMAP listen lassen können.

Das Projekt

Das Projekt "Strategie für die Zukunft - Lebensphasenorientierte Personalpolitik" (LOP) ist Teil der Landesstrategie zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz. Das Projekt hat zum Ziel, Unternehmen vor dem Hintergrund verschiedener gesellschaftlicher Mega-Trends (demografischer Wandel, Digitalisierung etc.) dabei zu unterstützen, ausreichend qualifiziertes Personal werben und binden zu können. LOP leistet von Beginn an einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des rheinland-pfälzischen Mittelstandes. Mit den verschiedenen Bausteinen des Projektes gelingt es, die guten Ansätze der Fachkräftesicherung aus den Best-Practice-Unternehmen unseres Landes sichtbar zu machen und die Unternehmen untereinander zu vernetzen. Firmenkontakt
Institut für Beschäftigung und Employability IBE
Prof. Dr. Jutta Rump
Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen
+49 (0)621/5203-238
Jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de
http://www.ibe-ludwigshafen.de


Pressekontakt
Accente Communication GmbH
Erika Hettich
Aarstraße 67
65195 Wiesbaden
0611/40806-13
0611/40806-99
erika.hettich@accente.de
http://www.accente.de


Web: http://www.ibe-ludwigshafen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Prof. Dr. Jutta Rump (Tel.: +49 (0)621/5203-238), verantwortlich.


Keywords: IBE, Institut für Beschäftigung und Employability, LOP, LOPMAP, Lebensphasenorientierte Personalpolitik, Fachkräftesicherung, Jutta Rump

Pressemitteilungstext: 511 Wörter, 4365 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Institut für Beschäftigung und Employability IBE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Institut für Beschäftigung und Employability IBE lesen:

Institut für Beschäftigung und Employability IBE | 05.10.2016

Netzwerktreffen "Regionales Bündnis Attraktiver Arbeitgeber"

Unternehmenswerte auf die Straße bringen Die Mitarbeiter eines Unternehmens sind nicht mehr nur dessen höchstes, sondern inzwischen auch ein knappes Gut - ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, ist daher wichtiger denn je. Mit diesen Worten begrüßt...
Institut für Beschäftigung und Employability IBE | 17.06.2016

Engagierte Ausbildung und Lust auf Bau

Die mehrfach für ihre Personalpolitik ausgezeichnete Schneider Bau GmbH in Merxheim an der Nahe geht als Familienunternehmen konsequent neue Wege bei der Personalsuche und -entwicklung. Aufgeschlossen und mit dem Mut, auch Außergewöhnliches auszup...
Institut für Beschäftigung und Employability IBE | 16.03.2016

Interview: "Die schiere Lust" auf zukunftsorientierte Personalführung

Ende letzten Jahres zeichnete Wirtschaftsministerin Eveline Lemke in Mainz acht Unternehmen mit hervorragender Unternehmens- und Personalpolitik als "Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz" aus. Zwei der innovativsten Unternehmen in Sachen Personalp...