info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRD |

Ideen starten durch: Initiative Start:IP verbindet Uni-Forschung mit Gründern und Gründerinnen Präsentation der besten Geschäftsideen beim Start:IP Weekend am 17./18. Juni

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das universitäre Gründerservice INiTS startet jetzt gemeinsam mit Wiener Universitäten und Forschungseinrichtungen ein neuartiges Eventformat: Start:IP. Dies bietet kommerziell spannende Forschungsleistungen in der aktuell sehr aktiven Startup Szene potenziellen GründerInnen zur Nutzung für den Aufbau innovativer Startups an. Der Ansatz "Technologie sucht Startup" ist neu und am Start:IP Weekend am 17./18. Juni wird die spannende Frage, ob dadurch vielversprechende Geschäftsideen entstehen, beantwortet werden. Interessierte GründerInnen, TechnologInnen, DesignerInnen und Startup-Begeisterte können sich bereits unter www.hackathon.io/start-ip informieren bzw. sich unter http://startipjune2016.eventbrite.com registrieren.



Mit Erfindungen, Patenten, Prototypen, u.v.a.m. ist der wissenschaftliche Output der Wiener Universitäten und Fachhochschulen häufig sehr konkret und kommerziell überaus attraktiv. Diese intellektuelle Goldmine glänzen zu lassen ist das Ziel der Initiative Start:IP des universitären Gründerservice INiTS. Zur Idee für diese Initiative meint dessen Geschäftsführerin Irene Fialka: "Mit Start:IP schaffen wir einen Rahmen, um Intellectual Property und Know-how der Wiener Hochschulen Personen anzubieten, die den Enthusiasmus, das Engagement und die Risikobereitschaft für eine Unternehmensgründung haben."

 

Peter Tschuchnig, Startup Consultant und verantwortlicher Projektleiter bei

INiTS ergänzt: "Startups gelten als Innovationsmotor der Wirtschaft. Doch woher kommen die Ideen und spannenden Technologien, die Innovationen ermöglichen? Universitäten und Forschungseinrichtungen sind eine hervorragende Quelle für neuartige Technologien und Anwendungsideen. Allerdings werden viel zu wenige dieser Technologien durch unternehmerische Verwertung zu Innovationen. Mit der Initiative Start:IP möchte wir diese Situation verbessern."

 

Am Wochenende des 17./18. Juni erlebt die Initiative in der Wirtschaftsagentur Wien, Mariahilfer Straße 20, nun ihren ersten Höhepunkt: Die von Wiener Hochschulen in Form von Technology Offers angebotenen Forschungsleistungen, welche online schon das Interesse von EntrepreneurInnen geweckt haben, werden live präsentiert. Teilnehmende UnternehmerInnen, DesignerInnen, ErfinderInnen und ForscherInnen können anschließend spontan Startup Teams bilden, mit dem Ziel für das favorisierte Technology Offer eine Geschäftsidee zu kreieren. Während des gesamten, zwei Tage dauernden Events begleiten Startup Coaches diesen geschäftlich-kreativen Prozess und ExpertInnen stehen gleichzeitig für Rat und Tat zur Verfügung. "Dabei entstehen dann im Idealfall Teams, die den Schritt zur tatsächlichen Firmengründung auch wirklich gemeinsam gehen", meint Irene Fialka, "weil der besondere Reiz liegt ja in der Möglichkeit auf diese Weise tatsächlich Mitglied eines Gründungsteams zu werden."

 

Die während der zwei Tage neu entwickelten Geschäftsideen werden beim Finale des Events einer Expertenjury präsentiert – und die am besten beurteilten Gründungsideen werden mit Preisen belohnt, die den Weg zum kommerziellen Erfolg ebnen. Dazu zählt insbesondere die Teilnahme an einem der heiß begehrten INiTS Startup Camps, die JungunternehmerInnen in 100 Tagen mit aktuellen Startup-Methoden auf die Herausforderungen des Markts vorbereiten.

 

Unterstützt wird die Start:IP Initiative des INiTS auch durch das Programm "Technologie-Awareness" der Wirtschaftsagentur Wien, die somit erneut einen effektiven Beitrag zur Wertschöpfung des an den Wiener Hochschulen geschaffenen Know-hows leistet.

 

Registrierung für Start:IP: http://startipjune2016.eventbrite.com

 

Über INiTS (Stand Juni 2016):

INiTS hat sich als Business Inkubator das Ziel gesetzt, die Erfolgswahrscheinlichkeit von innovativen Startups zu erhöhen. Dabei unterstützt INiTS JungunternehmerInnen, ihre Ideen in ein erfolgreiches Unternehmen umzusetzen. In seinem intensiven Inkubationsprogramm stellt INiTS den Startups Gründungskapital, Hands-on Unterstützung, Zugang zum INiTS Netzwerk und Büroräumlichkeiten zur Verfügung, um deren Fortschritt zu beschleunigen. Im Jahr 2014 wurde INiTS von der schwedischen Forschungsinitiative UBI Index in das Ranking der "Global Top 25" universitären Inkubatoren aufgenommen und belegt den 1. Platz im deutschsprachigen Raum, sowie den 3. Platz in Europa. INiTS ist das Wiener Zentrum des AplusB-Programms des BMVIT und ein Unternehmen der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Wirtschaftsagentur Wien.

 

 

Kontakt INiTS:

Mag. Erwin Hemetsberger, MBA

Leiter Marketing & Kommunikation

INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH

Maria-Jacobi-Gasse 1

1030 Wien

M +43 / (0)664 / 88 58 46 66

E erwin.hemetsberger@inits.at

W http://www.inits.at

Redaktion & Aussendung:

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Mariannengasse 8

1090 Wien

T +43 / (0)1 / 505 70 44

E contact@prd.at

W http://www.prd.at

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Till C. Jelitto (Tel.: 015054077), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 557 Wörter, 5350 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PRD


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRD lesen:

PRD | 07.12.2015

Museum 2.0: Entwicklung moderner Kunstmuseen in Russland

Die Qualität und Quantität der Museen für zeitgenössische Kunst und die Entwicklung moderner Kunstinitiativen in Russland haben in den vergangenen 20 Jahren stark zugenommen. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF entwirft nun erstmals eine umfan...
PRD | 17.11.2015

Neue Musik: Von der Nische zur Szene

Festivals für Neue Musik prägen zusehends das urbane Kulturleben. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF beschreibt anhand von drei internationalen Beispielen die Entstehung und Wirkung dieser zeitgenössischen Plattformen. Publikumsbefragungen ste...
PRD | 20.10.2015

Hochschulen können mehr!

Positive Standorteffekte von Hochschulen im Fokus Renommiertes österr. Stipendium ermöglicht Studie an der MODUL University Vienna   Wien, 20. Oktober 2015 – Die regionalen Effekte von nicht-kommerziellen Kooperationen mit Hochschulen stehen i...