info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LEWIS |

Teure Sicherheitslücke: DNS-Angriffe kosten Unternehmen jährlich mehrere Millionen Euro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


EfficientIP veröffentlicht erste Studie zum Thema DNS-Attacken


Der internationale Softwarehersteller für DDI-Lösungen EfficientIP hat eine Studie zum Thema DNS-Sicherheit durchgeführt. Der Security-Report brachte alarmierende Ergebnisse hervor: Von 1.000 IT-Sicherheitsexperten aus internationalen Unternehmen aller Größenordnungen gab ein Viertel an, dass sie keinerlei Sicherheitssoftware einsetzen. Dem stehen beträchtliche Schadenssummen gegenüber, die alljährlich durch erfolgreiche DNS-Attacken verursacht werden: Allein bei 60 Prozent der deutschen Unternehmen bewegt sich der Schaden in einer Größenordnung von rund 100.000 bis 450.000 Euro. Immerhin acht Prozent beklagen sogar einen Schaden zwischen gut einer bis knapp 4,5 Millionen Euro.

 

Von den 106 deutschen Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, waren 70 Prozent bereits Opfer von DNS-Angriffen – im internationalen Rahmen sind es 74 Prozent. Die Studie konnte die häufigsten Typen von DNS-Attacken ermitteln, denen Organisationen ausgesetzt sind: DDoS-Angriffe (22 Prozent), Datenexfiltration (39 Prozent) und Zero-Day-Angriffe (nahezu 20 Prozent) belegen die ersten drei Plätze. Obwohl sich vier von fünf Befragten der Risiken von DNS-Angriffen bewusst sind, haben lediglich drei davon entsprechende Maßnahmen für mehr DNS-Sicherheit implementiert. Nur 23 Prozent gehen davon aus, dass Zero-Day-Attacken und DNS-Tunneling überhaupt Risiken für ihr Unternehmen darstellen.

 

„Die Studie verdeutlicht, dass viele Unternehmen mitsamt ihren IT-Abteilungen den Gefahren durch DNS-Angriffe keine besondere Aufmerksamkeit widmen – trotz der massiven Zunahme von Cyberkriminalität“, erklärt David Williamson, CEO bei EfficientIP. „In weniger als zwei Jahren tritt die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft und dann übernehmen Unternehmen die volle Verantwortung für ihre Sicherheitslücken – inklusive möglicher Bußgelder. Vor diesem Hintergrund wird es immer entscheidender, das Thema DNS-Sicherheit endlich ernst zu nehmen.“

 

Die vollständigen Ergebnisse der „Global DNS Threat Survey“ von EfficientIP erhalten Interessierte unter http://www.efficientip.com/resources/white-paper-dns-security-survey-2016/.



Web: http://www.teamlewis.com/de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rabea Schalow (Tel.: + 49 (0) 211 522946 0 ), verantwortlich.


Keywords: DNS, Security, DDI, DHCP, IPAM

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 2425 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: LEWIS


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LEWIS lesen:

LEWIS | 30.09.2016

Hankyu Hanshin Express setzt in Belgien auf Kewill Global Forwarding

  Die multimodale Lösung von Kewill ermöglicht einen einfachen und schnellen Zugriff auf wichtige Sendungsinformationen. Gleichzeitig erhöht sie die Transparenz entlang der gesamten Lieferkette. Darüber hinaus profitiert Hankyu Hanshin Ex...
LEWIS | 29.09.2016

it-sa 2016: RadarServices präsentiert Methoden zur Erkennung von unbekannten Cyberangriffsmustern

Der österreichische Spezialist hat in Zusammenarbeit mit Hochschulen und einem international tätigen Versicherungskonzern als Pilotkunden eine Software entwickelt, die gemeinsam mit einer eigens dafür eingesetzten Hardware-Appliance die Grundlage ...
LEWIS | 19.09.2016

Der französische Tennisverband setzt auf Sicherheitslösungen von efficient iP zur Verbesserung der DNS Performance

Der FFT ist Veranstalter von Großveranstaltungen wie dem Roland Garros Grand Slam, der auch als French Open bekannt ist. Während des Roland Garros Turniers 2015 war es aufgrund einer enorm hohen Zahl an DNS-Anfragen binnen kurzer Zeit zu Leistungse...