info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
West-Ost-Institut Berlin |

Aktueller Forschungsstand der Wirtschaftsethik in Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
203 Bewertungen (Durchschnitt: 4.9)


Warum europäischen Unternehmen eine Wirtschaftsethik brauchen


In Berlin ist ein neues Handbuch für Europaforscher, Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und Unternehmer zu Themen der Wirtschaft- und Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility erschienen. 



Die Neuveröffentlichung zur europäischen Wirtschaftsethik berücksichtigt neuste theoretische Erkenntnisse und bietet ein Überblick über die wichtigsten Themen und Problemfelder der Wirtschaftsethik heute. Ein einführender Beitrag eines der bekanntesten Ethikforscher der USA Norman E. Bowie entwirft Visionen zur Theorie und Praxis der Wirtschaftsethik im 21. Jahrhundert.  

Mehrere Brennpunkte der aktuellen wirtschaftlichen Debatten werden im Buch aus der Sicht der gesellschaftlichen Erwartungen und Anforderungen an die Wirtschaft behandelt. Der Beitrag des führenden amerikanischen Ethikforschers, Norman Bowie, lädt die Leser schon von Beginn an ein, über die Zukunft und Perspektiven der Theorie und Praxis der internationalen Wirtschaftsethik in kommenden Jahrzehnten nachzudenken.

Der Band stellt neue theoretische Erkenntnisse dar. Der erste Teil gibt einen Überblick über die Betrachtung der Wirtschaftsethik als Gegenstand philosophischer, wirtschaftswissenschaftlicher, neurowissenschaftlicher und kulturwissenschaftlicher Forschungen. Im zweiten Teil werden aktuelle ethische Auseinandersetzungen im Bereich der europäischen Wirtschaftspraxis analysiert.

Das Kernthema des Buches wird im dritten Teil „Europäische Werte und ethische Anforderungen an die Wirtschaft“ entfaltet. Dieser Abschnitt beinhaltet Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung auf das ethisch bewusste Handeln der Unternehmen sowie verschiedene soziale Aspekte der Wirtschaftsethik.

Im vierten Teil „Europäische Wirtschaftsethik: Nationale und regionale Spezifika“ werden einzelne Aspekte der Wirtschaftsethik sowie der praktischen Umsetzung in einzelnen Ländern und Regionen Europas beschrieben. Neben dem internationalen Vergleich der ethischen Verantwortung der europäischen Unternehmen werden unter anderem Entwicklungen und Spezifika der Wirtschaftsethik in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Frankreich, Polen, baltischen Staaten, Tschechischen und Slowakischen Republiken, sowie Russland, Weißrussland und Ukraine thematisiert.

Der abschließende fünfte Teil des Handbuches behandelt konkrete Problemfelder und spezifische Fragen der Wirtschaftsethik. So werden die gesellschaftliche Wahrnehmung und ethische Herausforderungen vom Marketing, Werbung, Lobbyismus, Öffentlichkeitsarbeit und andere Bereiche der Wirtschaftswissenschaften erörtert.

An diesem Handbuch zur Wirtschaftsethik wirkten fünfzig führende Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kirche und Medien mit. Unter den Autoren des Handbuches sind der Schweizer Ethikforscher Peter Ulrich, deutsche Wissenschaftler Christian Müller, Christoph Lütge, Elmar Nass, Bernd Weber, ehem. Chefredakteur des SPIEGEL Wolfgang Kaden, Stellvertretender CDU-Vorsitzender Amin Laschet, und Vertreter führender Universitäten verschiedener Länder. Christliche Bestandteil der europäischen Wirtschaftsethik werden von Präsidenten des päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden Peter Kardinal Turkson, dem Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx, dem Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats Metropolit Hilarion und dem Mitglied der Deutschen Ethikrates Bischof Anton Losinger erläutert.

Herausgeber des Buches ist der deutscher Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Alexander Krylov, der durch eine Reihe verschiedener Buchpublikationen zu verschiedenen Fragen der Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft bekannt wurde. “Die Autoren hoffen, dass diese Veröffentlichung unter dem umfangreichen Angebot an Fachliteratur ihren Platz findet und den verschiedenen Zielgruppen wie Wissenschaftler, EU-Experten, Politiker, Manager, Theologen und allen anderen, die sich für die hier aufgegriffene Problematik interessieren, hilfreich sein kann“ – so Krylov.

Der Abschluss des Buchprojektes wird durch mehrere Diskussionen, Autorengespräche und Präsentationen zur europäischen Wirtschaftsethik in verschiedenen Städten und Universitäten Europas begleitet.

 

Titel: Alexander N. Krylov (Hrsg.): Handbuch zur Europäischen Wirtschaftsethik. Business Ethics: Expectations of Society and the Social Sensitisation of Business, 2016, Berliner Wissenschafts-Verlag, (ISBN  978-3-8305-3431-0) + Verlag Österreich (ISBN: 978-3-7046-7571-2).



Web: http://www.westost.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Roman Kris (Tel.: +49 30 2472 3262), verantwortlich.


Keywords: Internationale Wirtschaftsethik, Europa, Unternehmensethik, CSR

Pressemitteilungstext: 495 Wörter, 4382 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: West-Ost-Institut Berlin

Das West-Ost-Institut ist eine Einrichtung für Lehre, Forschung, Qualifizierung und Beratung im Rahmen der internationalen Partnerschaften zwischen West und Ost. Das spezifische Aufgabengebiet bezieht sich auf die noch immer wachsenden Kontakte zwischen west- und osteuropäischen Ländern, die sich auf allen Ebenen von Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Kultur und Bildung entwickeln.


Kommentare:

1. Andrea Kross, 06.09.2016, 15:22 Uhr
Schrbein Sie auch eine ISBN-Nummer mit, dann wird es einfcher das Buch zu finden. Sonns scheint es das Buch gut zu sein.
2. Johannes Robertz, 12.08.2016, 09:04 Uhr
Das ist ein sehr wichtiges Werk für die internationale Wirtschafts- und Unternehmensethik!


Ihr Kommentar zum Thema