info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AMgrade GmbH |

Wearables: Tech Fashion oder Assistenten im Alltag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wearables machen Datenempfang und -Austauch mit anderen digitalen Geräten möglich, und das optimiert die Information, die einem Nutzer jede Zeit zur Verfügung steht.

Wearables sind Mini-Computer, die direkt am Körper getragen werden.

Die Idee von tragbaren Gegenständen, die persönliche Informationen speichern um damit ihren Nutzer dienen, ist nicht neu. Schon im Altertum gab es Signet-Ringe, die als Ausweis, Unterschrift und Siegel dienten. Und schon damals waren die Besitzer stolz darauf. Aber wirklich populär sind tragbaren Gadgets durch die Filmindustrie des XX Jahrhunderts geworden. Denken Sie nur an James Bond Filmen, wo die neue Tech-Kreationen aus den Händen des Quartiermeisters Q immer wieder vor unseren Augen getestet wurden. Uhren, Kugelschreiber, Regenschirme und Brillen - seien wir doch ehrlich, die Liste der Gadgets aus den Bond-Filmen war zu allen Zeiten fast noch spannender als die Liste der Schauspieler. Ist es denn so verwunderlich, dass die Tech-Fashion in Form von Wearables einen immer wachsenden Absatz verzeichnet?



Spaß beiseite, schon vor einem Jahr haben 17% der Deutschen angegeben, dass sie ein wearable Device besitzen. Dabei halten wir uns selbst für konservativ und folgen wirklich nicht jedem erdenklichen Trend. Also sind Wearables mehr als einfach nur Trend. Viele meinen sogar, Wearables sind die Zukunft. Mit der richtigen Software sind sie die neuartigen Schnittstellen zwischen Mensch und Computer. Wearables machen Datenempfang und Austauch mit anderen digitalen Geräten möglich, und das optimiert die Information, die einem Nutzer jede Zeit zur Verfügung steht. Die volle Auswirkung dieser Innovation in unseren Leben kann man noch schwer begreifen. Trotzdem hofft man, dass mit genaueren Informationen viele Bereiche des Lebens optimiert werden können. Wearables sind nicht nur Tech Fashion, sie vernetzten Arbeit- und Freizeit, Gesundheitsvorsorge und Unterhaltung. Das bringt viele Vorteile des Internets an den Menschen selbst, auf eine so direkte Weise wie es vorher nur von Filmregisseuren erträumt wurde.



Es gibt schon viele Wearables-Ideen, aber nach der Form und Tragweise lässen sie sich grob in fünf Kategorien unterteilen.

Smartwatches und Fitnessbänder

Smartglasses, Headmounted Displays

Smartkleidung

Smart Accessoires

Tattoos und Chips





Smartwatches und Fitnessbänder sind das, was Sie schon ohne weiteres in Geschäften und Läden finden. Lauf Marktforschungen, sind sie ein beliebtes Geschenk. Im letzten Jahr wurde über ein Viertel dieser Geräte in der Zeit vor Weihnachten verkauft. Männer bevorzugen die Smartwatch, Frauen - das Fitness oder Wristband. Fitnessarmbänder sind weniger auffällig und machen 62% Wearables hierzulande aus.

Fast jeder Smartphone Hersteller, der etwas von sich hält, hat es schon mit der Smartwatch probiert. Es gibt Smartwatches von Samsung und Apple, es gibt Watches von Motorola, LG, Sony, Asus und Pebble. Die Preise liegen im Durchschnitt zwischen 199 und 500 Euro. Die meisten messen die Werte wie Körpertemperatur, Körpergewicht, Schrittanzahl und Laufstrecken, sind also Health- oder Fitness Wearables. Fast die Hälfte der Nutzer erwarten von den Wearables Informationen rund um ihre Fitness und Gesundheit.





Smart glasses oder Databrillen, auch Headmounted Displays genannt. Sie präsentieren computergenerierte Bilder direkt vor unseren Augen. Auf diese Weise entsteht ein Augumented Reality oder Virtual Reality Erlebnis. Die bekannteste Databrille zur Zeit ist Google Glass, die bekannteste Virtual Reality Brille - Oculus Rift.

Google Glass hat eine eingebaute Kamera und erlaubt dem Nutzer bereits Fotos zu machen, die aktuellsten Nachrichten zu checken und mit Freunden zu kommunizieren. Aber Databrillen werden auch für die Arbeit sinnvoll eingesetzt. In allen Bereichen, wo man für die genaue Arbeit stets Zusatzinformationen benötigt, machen Databrillen freihändiges Arbeiten möglich. Davon profitieren Reparaturmechaniker, Lageristen und Konstrukteure. Trotz des Preises ist die Nachfrage riesig. Glass war innerhalb der ersten 24 Stunden zwischenzeitlich ausverkauft. Jetzt versuchen die Games-Entwickler Google Glass für Games einzusetzen, aber es sind noch nicht alle technischen Schwierigkeiten überwunden und die Google Glass wird noch nicht bald die Playstation ersetzen können.

Okulus Rift erlaubt dem Nutzer, in die computergenerierte Realität komplett einzutauchen. Diese Brille registriert Kopfbewegungen, und spielt dem Nutzer entsprechende 360 Grad Ansichten ab - ein Paradies für Gamers. Außer in Computerspielen findet die VR-Brille überall dort Einsatzbereiche, wo die richtigen Entscheidungen unmittelbare Kenntnisse von einer anderen Umgebung benötigen. Das sind virtuelle Rundgänge, verschiedene Schulungen und planerische Aufgaben.



Smartwatches und Smartglasses haben etwas gemeinsam. Sie sehen ziemlich auffällig aus. In letzter Zeit haben schon verschiedene Designer, wie Michael Kors, sich mit der Tech Fashion beschäftigt. Trotzdem sind in meisten Fällen diese Geräte einfach Mini-Computer, die zusätzlich getragen werden. Deshalb sind jetzt viele Entwickler der Überzeugung, dass die Zukunft eher der smarten Kleidung gehört. Vor kurzem brachte der Hersteller Under Armour die Laufschuhe "Speedform Gemini 2" auf den Markt. Die "smart sneakers" sind mit einem Computer Chip ausgestattet, der Laufgeschwindigkeit, Schrittlänge und zurückgelegte Distanz misst. Die vernetzten Arbeitshandschuhe Proglove ersetzen Barcode Scanner und geben dem Träger zusätzliches Feedback zu den von ihm ausgeführten Handlungen. Aber es bleibt nicht nur bei Schuhen und Handschuhen. Es existiert bereits die Möglichkeit, Touchpanels in einen gewöhnlichen Stoff einzuweben, auf die gleiche Weise wie die Stoffe schon immer gewebt wurden. Der neue Garn hat aber einen leitenden Metall-Kern, der mit den üblichen Garnen gemischt und in jede denkliche Farbe gefärbt werden kann. Konduktive Komponenten machen aus jedem Kleidungsstück einen Sensor und die lästige Armbänder entfallen komplett.



Die letzte Kategorie, die noch wenig vertreten ist, aber sehr vielversprechend aussieht, sind die Accessoires: Pendants, Ringe, Clips. Viele davon dienen Sicherheitszwecken. Intelligente Kontaktlinsen überwachen wichtigen Blutwerte. Ohrringe erinnern einen daran, die Medikamente einzunehmen. Verbreitet sind die Clips mit Bewegungstracker. Damit lässt sich zum Beispiel ein Ort, wo sich ihr Kind befindet, immer genau bestimmen. Clips und Halsbänder gibt es auch für Haustiere in allen möglichen Ausführungen. Darüber hinaus haben die Entwickler eine ganze Reihe von Produkten ausgedacht, die für die vierbeinigen Freunde der Familie bestimmt sind. Das Smartbowl Mecosystem vernetzt Futternapf mit einem SmartCollar-Halsband und übermittelt die Aktivitäts- und Essverhaltens-Daten direkt auf eine Handy-App des Besitzers.



Um zu funktionieren brauchen alle Tech Fashion Gadgets die entsprechende Software. Die Softwarelösungen sind das, was die zahlreichen Wearables zum Leben erweckt und nützlich macht. In den meisten Fällen entscheidet auch die Software über das User Experience. Zur Zeit gibt es viele Apps, die einfach bestätigen, dass das jeweilige Konzept realisierbar ist. Über den praktischen Wert von Wearables kann man noch streiten. Die Zukunft von Wearables liegt aber gerade in den nützlichen Anwendungen.





AMgrade GmbH ist Ihre Outsourcing-Agentur mit Sitz im Technologiezentrum Koblenz und einem weiteren Standort in Osteuropa.



Unser Schwerpunkt liegt in der Entwicklung komplexer Web-Anwendungen und Mobile-Apps. In unserem Team arbeiten viele hochqualifizierte Senior-Entwickler, Grafikdesigner und Projektmanager. Durch unsere High-End Entwicklungsprozesse garantieren wir schnelle Lieferzeiten und maximale Produkt-Qualität.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Yuriy Plastun (Tel.: 02618854278), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1101 Wörter, 8511 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AMgrade GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AMgrade GmbH lesen:

AMgrade GmbH | 29.11.2016

Stay connected! Neue Kommunikationstechnologien haben viel zu bieten

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich heutzutage für die Arbeit mit einem externen IT-Dienstleister. Viele Projekte werden dadurch viel effizienter erledigt als mit eigenen Kräften intern. Wichtig ist, dass ein externer Dienstleister das Projekt ...
AMgrade GmbH | 18.11.2016

Kundenservice 2017: Was ist neu?

Die fortschreitende Digitalisierung hat die Beziehungen zwischen Kunden und Anbietern neu definiert. Früher ist man als Kunde losgezogen, um eine passende Lösung zu finden. Heute öffnet man einen Browser und bekommt gleich etliche Lösungen angebo...
AMgrade GmbH | 16.11.2016

Minimum Viable Product: Kundenfeedback sichert Marktnachfrage

Fehlende Marktnachfrage und Geldmangel sind zwei Hauptgründe, warum die meisten Startups scheitern. Die beiden Schwierigkeiten könnten aus dem Weg geräumt werden, wenn das Produkt früher seine Zielgruppe erreichte. Genau darum geht es beim Min...