info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Noir sur Blanc |

Arbeitsstatus im Digitalgeschäft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Digitale Revolution: Das Ende der Arbeitnehmerrechte?


 

Snigdha Nag, Lehrbeauftragte an der City Law School in London, ist der Meinung, dass die Beschäftigungsgesetze mit dem technologischen Wandel und den online Business Modellen Schritt halten müssen.

 

Uber, Didi, AirBnb, Deliveroo und Amazon sind Beispiele für Erfolgsgeschichten aus der digitalen Geschäftswelt.  Auf welche Art und Weise einige dieser Unternehmen ihre wettbewerbsfähigen Preise erreichen, muss uns jedoch zu denken geben. In Großbritannien werden Personen nach drei möglichen Arbeitsmodellen bezahlt; als Selbstständige, als "Arbeiter", oder als Mitarbeiter. Die Unterscheidung ist wichtig, da diese Modelle die Rechte von den Personen und die Höhe der potenziellen Kosten sowie den Verwaltungsaufwand für das Unternehmen regeln. „Arbeiter“ genießen ein angemessenes Schutzniveau, Mitarbeiter haben die meisten Rechte. Natürlich würden Unternehmen generell ihre Arbeit am liebsten von Selbständigen erledigen lassen.

 

Wo das digitale Geschäft die Bereitstellung von Unterkünften betrifft, wie Booking.com oder AirBnB, erhalten die Menschen, die dafür arbeiten keine Rechte. Diese Websiten handeln nur als Werbeträger, Kunden sind nicht garantiert. Es existiert kein Gegenseitigkeitsverhältnis, so wie das im Arbeitsrecht genannt wird - Kein Versprechen seitens des Unternehmens Arbeit zur Verfügung zu stellen, keine Verpflichtung die Arbeit zu erledigen.

 

Für Fahrdienst-Unternehmen ist Zuverlässigkeit sehr wichtig. Steht Arbeit zur Verfügung, wird sie an die Fahrer weitergegeben und sollte ausgeführt werden. Ist das der Beginn eines Arbeitsvertrages? Sind Uber-Fahrer Angestellte oder Selbständige? Der Rechtsstreit zwischen dem Fahrdienstvermittler und seinen Fahrern ist im Gange.

 

Wie sehen die Rechte von Arbeitern im Digitalgeschäft zukünftig aus? Bedeutet die digitale Revolution das Ende für Arbeitnehmerrechte, wie Mindestlohn, Urlaubsgeld, Pausen oder Schutz vor rechtswidrigen Abzügen? 

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER.  


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hollmann (Tel.: 0033 141 43 72 76), verantwortlich.


Keywords: Arbeitsstatus, City Law School, Digitale Revolution, Uber,

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2659 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Noir sur Blanc


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Noir sur Blanc lesen:

Noir sur Blanc | 26.08.2016

Unternehmer spüren immer noch die Nachwirkungen der Finanzkrise von 2008 – Studie

  Folgen der globalen Finanzkrise: Obwohl neue Quellen für Unternehmensfinanzierung, wie Crowdfunding, an Popularität gewinnen, sind, nach einem neuen Bericht über Entrepreneurial Finance des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) zufolge, Unterne...
Noir sur Blanc | 03.06.2016

Social Entrepreneurship weltweit: Unternehmer haben verstärkt das Ziel Gutes zu tun

      Sozialunternehmertum rund um den Globus   In allen Hauptregionen der Welt werden Sozialunternehmen gegründet. Dem Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2015 Report on Social Entrepreneurship zufolge, ein Spezialbericht über Unternehmertu...
Noir sur Blanc | 27.05.2014

Das Stanford Ignite-Polytechnique-Programm für Innovation und Entrepreneurship kommt im September 2014 nach E

PARIS - STANFORD, KALIFORNIEN - Die Stanford Graduate School of Business ruft Innovatoren, Wissenschaftler und Ingenieure aus ganz Europa auf, sich für das Stanford Ignite Polytechnique-Programm 2014 zu bewerben. Das Programm wird in Partnerschaft m...