info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

"Bogner tötet": Anti-Pelz-Aktion von Tierschützern löst Polizei-Einsatz in Dortmund aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das Deutsche TIerschutzbüro e.V. machte mit einer außergewöhnlichen Aktion vor dem Modehaus Bogner in Dortmund auf das Leiden der Pelztiere aufmerksam und löste damit einen Polizei-Einsatz aus.

Mit einer außergewöhnlichen Aktion machte das Deutsche Tierschutzbüro e.V. heute in Dortmund auf das Leiden der Pelztiere aufmerksam. Direkt vor dem Eingang der Bogner-Filiale parkten die Tierschützer ein mit Plakaten behangenen Kleintransporter und zeigten damit Bogner-Kunden, woher Bogner seine Pelze bekommt. "Nach unseren Recherchen lässt das Modehaus Tiere in China quälen und töten" so Jan Peifer Gründer vom Deutschen Tierschutzbüro. Den Bogner-Mitarbeitern war die Aktion sichtlich unangenehm, sie riefen die Polizei. Nach etwa einer Stunde wurde die Spontan-Demo von der Polizei beendet. Viele Passanten reagierten sehr positiv auf die provokante Aktion. So rief z.B. eine ältere Dame "niemand braucht Pelz". Andere zeigten sich überrascht, dass das Modehaus Bogner immer noch Echtpelz im Sortiment hat.



Die Aktion fand im Rahmen der bundesweiten Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet!" statt. Das international bekannte Modeunternehmen verwendet noch immer Echtpelz in seinen Kollektionen und geriet deshalb bereits in der Vergangenheit in die Kritik. Es ist allgemein bekannt, welche Qualen und Schmerzen die Pelztiere erleiden müssen, um letztendlich als kleines Accessoire an der Jacke oder Mütze zu enden. Aus diesen Gründen verzichten bereits unzählige bekannte Modeketten auf den Gebrauch von Echtpelz in ihren Kollektionen, wie zum Beispiel Armani, Charles Vögele, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Jack Wolfskin, Marc O´Polo, S. Oliver und Zara. Keines dieses Unternehmen möchte weiterhin eine Industrie unterstützen, die Tierquälerei fördert und keine Rücksicht auf die Belange der Pelztiere nimmt.



Die Tour der Anti-Pelz-Kampagne startete Anfang November vor der Stuttgarter Bogner-Filiale mit einer aufsehenerregenden Tierkörperaktion, die Tierschützer hielten dort mahnend getötete Tiere auf Kissen gebettet. Das Deutsche Tierschutzbüro wird auch in den kommenden Wochen angemeldete und unangemeldete Aktionen bundesweit vor Bogner-Filialen durchführen. "Unsere Kampagne hat das Ziel, dass Bogner endlich Echtpelz aus dem Sortiment nimmt" so Peifer abschließend.



Informationen zur Kampagne auf: www.bogner-toetet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 320 Wörter, 2665 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 02.12.2016

Einstweilige Verfügung bleibt bestehen - Tierschutzaktivisten kämpfen weiter und ziehen vor das OLG Köln

Das Landgericht Bonn verkündete heute das Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Modeunternehmen Bogner und dem Deutschen Tierschutzbüro. Demnach bleibt die einstweilige Verfügung bestehen. Die Tierschutzaktivisten wollen nun vor das Oberlandesgerich...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 29.11.2016

Tierschützer kämpfen vor dem Landgericht Bonn für die Meinungsfreiheit

Am Dienstag, den 29. November 2016 kam es vor dem Landgericht Bonn zur mündlichen Verhandlung zwischen dem Modeunternehmen Bogner und dem Deutschen Tierschutzbüro, das endgültige Urteil steht allerdings noch aus und wird für kommenden Freitag, de...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 22.11.2016

Bogner setzt per Gerichtsbeschluss durch, dass Tierschützer nicht mehr vor Filialen demonstrieren dürfen

Das Modeunternehmen Bogner geht juristisch gegen die Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet" des Deutschen Tierschutzbüros vor und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Tierschutzorganisation. "Laut Beschluss des Landgerichts Bonn dürfen wir n...