info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Abschied von der Einwegkommunikation: Web 2.0 steigert Glaubwürdigkeit und E-Commerce-Umsätze

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Köln/Düsseldorf - Dialog statt Monolog: Unternehmen, die auf Web 2.0-Anwendungen beim E-Commerce setzen, werden Branchenanalysen zufolge deutlich erfolgreicher sein als herkömmliche Online-Shops. Die Kölner Internetagentur denkwerk http://www.denkwerk.com prognostiziert durch Integration von User Generated Content und Social Commerce-Anwendungen eine höhere Glaubwürdigkeit und damit verbunden höhere E-Commerce-Umsätze. Untermauert wird die These durch die aktuelle Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton http://www.boozallen.de.

Demnach nutzen bereits 12,4 Millionen Deutsche aller Altersgruppen aktiv Web 2.0-Anwendungen wie Blogs oder virtuelle Kontaktbörsen. 50 Prozent von ihnen verlassen sich bei Kaufentscheidungen auf Empfehlungen in Web 2.0-Foren. „Da sich derzeit noch viele Unternehmen vor einer Integration von User Generated Content auf E-Commerce- oder Informations-Plattformen scheuen, sehen wir hier deutlichen Handlungsbedarf“, sagt denkwerk-Geschäftsführer Marco Zingler.

Künftig sei es für Unternehmen unverzichtbar, ihren Kunden online ein Mitspracherecht einzuräumen und auch auf kritische Stimmen zu reagieren, anstatt sie zu ignorieren. „Web 2.0 steigert nicht nur die Glaubwürdigkeit und die E-Commerce-Umsätze, sondern verändert den ungebrochen boomenden E-Commerce-Markt. Ob vom Social Commerce oder der zweiten Phase des E-Business die Rede ist, letztlich bedeutet es: Der Markt verändert sich. Neben den großen Anbietern von Web 2.0-Plattformen wie Ebay, Xing und T-Shirt.com gibt es eine immer größere Anzahl von Anbietern auf diesen Plattformen, sodass bereits von einer neuen Generation von Online-Händlern gesprochen wird, die ihre Produkte auf vielen kleinen Internetseiten und Blogs anbieten“, so die Markterfahrung von Omar Khorshed, Vorstandschef der Düsseldorfer acoreus AG http://www.acoreus.de .

Die Nutzer könnten eigene Produkte und Leistungen vermarkten. „Sie teilen sich die Erlöse mit dem Plattformbetreiber“, so der Billingexperte Khorshed. Egal ob Plattformanbieter oder Händler: sie alle brauchen jemanden, der es ihnen ermögliche, schnell und effizient ihre Leistungen abzurechnen. Gerade im Falle solcher Massentransaktionen mit komplexen Abrechnungsregeln könne man keine selbstgestrickten Lösungen anwenden. Das führe zur Verärgerung der Kunden.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 291 Wörter, 2392 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...