info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mit Gedanken Geld sparen – Aus dem betrieblichen Vorschlagwesen wurde das Ideenmanagement

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bonn/Frankfurt am Main – Viele Unternehmen leben vom Gehirnschmalz ihrer Mitarbeiter. Dass zeigt sich in der täglichen Arbeit, aber auch dann, wenn eine außergewöhnliche Idee gefragt ist, die Geld wert ist.

Bonn/Frankfurt am Main – Viele Unternehmen leben vom Gehirnschmalz ihrer Mitarbeiter. Dass zeigt sich in der täglichen Arbeit, aber auch dann, wenn eine außergewöhnliche Idee gefragt ist, die Geld wert ist. Das Deutsche Institut für Betriebswirtschaft (dib) http://www.dib.de in Frankfurt untersucht jedes Jahr, wie es um das betriebliche Vorschlagwesen oder – so ein schönerer und aktuellerer Begriff – Ideenmanagement in Deutschland bestellt ist. „Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Deutschland hat das Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung weiter an Bedeutung gewonnen. Die Beschäftigten in den 306 befragten Betrieben sparten im vergangenen Jahr über 1,59 Milliarden Euro“, so das Ergebnis der jüngsten dib-Studie über das Ideenmanagement in Deutschland.

Knapp 1,3 Millionen eingereichte Verbesserungsvorschläge zählt das Institut für das Jahr 2005. „Deutschland ist ein Land der Ideen. Weniger Mitarbeiter als im Jahr 2004 haben knapp 70.000 Ideen mehr eingereicht und über 410 Millionen Euro mehr an rechenbarem Nutzen erzielt", sagte Wolfgang Werner, Geschäftsführer des dib, bei der Präsentation der Resultate in Frankfurt. Die Realisierungsquote bei den Vorschlägen liege bei 63 Prozent, betonte Werner. Die Qualität jedes einzelnen Verbesserungsvorschlags habe sich deutlich verbessert. Jeder Mitarbeiter habe seiner Firma im Schnitt 686 Euro (Vorjahr 462 Euro) an Einsparungen beschert.


„Für die Beschäftigten hat sich ihr Einfallsreichtum ebenfalls gelohnt“, so die Studie. Sie hätten rund 159 Millionen Euro an Prämien ausbezahlt bekommen. „Die Kreativität der Mitarbeiter wird um so höher sein, je dezentraler das Ideenmanagement in einem Unternehmen realisiert wird“, sagt Marc Emde von der Kölner Personalberatung Kirch Consult http://www.kirchconsult.de. „Der frühere Begriff betriebliches Vorschlagswesen hatte ja so eine beamtenhafte Anmutung. Es überrascht mich übrigens nicht, dass nach einem Zeitungsbericht in öffentlichen Einrichtungen, Verkehrsbetrieben und Krankenhäusern die Mitarbeiterbeteiligung nicht so stark ausgeprägt ist. In der Industrie gibt es dieses Instrumentatrium auch schon länger, nämlich seit über 120 Jahren. Wettbewerbsdruck und flache Hierarchien begünstigen den Wettbewerb der Ideen. Nicht nur Großunternehmen, auch kleine und mittlere Betriebe können von den Verbesserungsvorschlägen der Mitarbeiter profitieren.“



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2449 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...