info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fitch Ratings |

Gesundheitsreform beeinträchtigt Geschäftsmodell Privater Krankenversicherer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Branche erhält von Fitch Ratings „stabilen Ausblick“


Fitch Ratings - London/Frankfurt-3. April 2007: Fitch Ratings vergibt in ihrer neuen Studie einen stabilen Ausblick für die deutschen privaten Krankenversicherer. Diese Einschätzung spiegelt die Erwartung der internationalen Ratingagentur wider, dass in den nächsten zwölf Monaten die Anzahl der Ab– und Heraufstufungen ausgleichen sein wird.

Während die private Krankheitsvollversicherung seit dem Jahr 2002 rückläufige Wachstumsraten aufweist, verzeichnen Zusatzversicherungen wachsende Neugeschäftszahlen. Die geringeren Prämienvolumina und die höheren Stückzahlen von Zusatzversicherungen stellen erhebliche Anforderungen an die IT-Infrastruktur und die Prozesse der Versicherer, um kleinvolumige Policen profitabel zu bearbeiten.

Die Kapitalausstattung der privaten Krankenversicherer hat sich im Jahr 2005 weiter verbessert. Dies ist hauptsächlich auf eine Erhöhung der stillen Reserven und eine Erhöhung des Eigenkapitals aufgrund von Gewinnthesaurierung zurückzuführen. Die privaten Krankenversicherer konnten 2005 ihren Rohertrag nach Steuern deutlich steigern. Hiervon kam mit 92 Prozent der Großteil den Versicherungsnehmern zugute. Die Nettoverzinsung der Branche lag mit 5,1 Prozent deutlich über dem gesetzlichen Höchstrechnungszins von 3,5 Prozent. Diesen positiven Faktoren steht eine seit dem Jahr 2001 kontinuierlich fallende laufende Verzinsung gegenüber.

„Obwohl ein weiteres Anhalten dieser Entwicklung die laufende Verzinsung voraussichtlich derzeit nicht unter 4 Prozent absinken lassen dürfte, könnte nach Ansicht von Fitch ein Unterschreiten dieser Marke eine Absenkung des Höchstrechnungszinssatzes für einzelne Versicherer notwendig machen. Insgesamt fällt die Profitabilität der deutschen Krankenversicherer jedoch derzeit höher aus als die Profitabilität der deutschen Lebensversicherer“, sagt Tim Ockenga, Director im europäischen Versicherungsbereich von Fitch Ratings in London.

Die Gesundheitsreform wird das Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung (PKV) beeinträchtigen. Fitch erwartet, dass das Neugeschäft der PKV aufgrund der neuen dreijährigen Wartezeit weiter rückläufig sein wird. Durch den Kontrahierungszwang für der PKV zuzurechnende Nicht-Versicherte, werden sich die Prämien der Bestandsversicherten erhöhen, da ein Teil der Nicht-Versicherten nicht in der Lage sein wird, ihre vollen Prämien aufzubringen. Die Auswirkungen des Basistarifs und der teilweisen Portabilität der Alterungsrückstellung, die zum 1. Januar 2009 in Kraft treten, sind für die Ratingexperten schwer vorherzusagen.

„Fitch geht davon aus, dass der Basistarif zur Generierung von Neugeschäft verwendet wird und dadurch an Bedeutung gewinnen wird. Ob der Basistarif zukünftig der Mittelpunkt einer neuen PKV-Welt wird, hängt von der Ausgestaltung weiterer Reformen ab“, sagt Axel Großpietsch, Analyst im europäischen Versicherungsbereich von Fitch Ratings in London und Mitautor der neuen Studie.

Die Studie mit dem Titel “Deutsche Private Krankenversicherer – Viel Lärm um nichts?” ist auf der Internetseite der Ratingagentur unter www.fitchratings.com verfügbar.

Web: http://www.fitchratings.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Giesen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2817 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fitch Ratings

Fitch Ratings ist eine internationale Full-Service-Ratingagentur mit mehr als 2.100 Mitarbeitern – davon ca. 1.000 Analysten – und Büros in über 30 Ländern. Die Zentralen befinden sich in London und New York.

Die Fitch Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Finanzinformationen. Neben der Ratingeinheit gehören mit zur Gruppe: Fitch Solutions, führender Anbieter von Daten rund um die Kreditmärkte sowie Angeboten für das Risikomanagement;
Fitch Learning, ein Anbieter von Trainings- & Weiterbildungsangeboten für die weltweite Finanzbranche sowie
BMI Research, ein Anbieter von Länder- und Branchenanalysen mit einem Schwerpunkt auf Entwicklungsländern.
Die Mehrheit an der Fitch Group liegt zu 80 Prozent im Besitz der amerikanischen Hearst Corporation.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fitch Ratings lesen:

Fitch Ratings | 04.09.2015

Finanzierung in Städten und Gemeinden sichern

Über das Buch Ob bei Kommunen von "Stärkungspakt" oder bei Ländern von "Rettungsschirmen" gesprochen wird, die dahinterliegenden Probleme sind ähnlich: In jedem Fall geht es um drohende Zahlungsschwierigkeiten bei einst für "absolut sicher" geh...
Fitch Ratings | 24.04.2013

Fitch - Österreichische Versicherer

Die Bruttoprämieneinnahmen im österreichischen Versicherungsmarkt fielen 2012 um 1,2%, nachdem sie bereits im Jahr 2011 um 1,7% gefallen waren. Der Rückgang ging in beiden Jahren einzig auf den starken Rückgang im Lebens¬versicherungsgeschäft z...
Fitch Ratings | 13.02.2013

Fitch: Stabiler Ratingausblick für Schweizer Versicherungsbranche 2013

Die Schweizer Lebensversicherungen leiden besonders aufgrund des vergleichsweise hohen Anteils von Garantieprodukten unter dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld. Auf der anderen Seite genießen sie die Vorteile stabiler ökonomischer und finanzieller ...