info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Actinium Consulting GmbH |

Actinium-Studie: Anwender klagen über hohen Schwierigkeitsgrad der BI-Projekte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unzureichende Anforderungs- und Prozessanalysen sowie mangelnde Kompetenzen die Hauptprobleme


(Lindau, 24.04.2007) Die Einführung von Business Intelligence-Lösungen (BI) stellt die Unternehmen nach eigener Einschätzung vor sehr anspruchsvolle Aufgaben. In einer Erhebung von Actinium Consulting räumen die darin befragten Unternehmen mehrheitlich ein, dass bei der Realisierung ihrer Projekte eine Reihe erheblicher Fehler gemacht wurden.
Laut der Studie unter mehr als 200 branchenübergreifend ausgewählten BI-Anwendern im deutschen Markt geben fast zwei Drittel der Befragten zu Protokoll, dass ihnen die bisherigen BI-Maßnahmen überdurchschnittlich schwer gefallen sind. 41 Prozent bezeichnen den Schwierigkeitsgrad sogar als „sehr hoch“. Lediglich ein Viertel der Unternehmen hat die Umsetzung der Business Intelligence-Strategien frei von außergewöhnlichen Anforderungen erlebt, weitere 7 Prozent blicken nach eigenem Bekunden gar auf vergleichsweise einfache Projektbedingungen zurück.
Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl vermutet vor allem strategische Schwächen als zentrale Ursache der vielfachen Projektschwierigkeiten. „Offenbar besteht häufig keine präzise genug definierte Ausrichtung der BI-Vorhaben. Als Folge kommt es zu unzureichenden Planungen, weil es dadurch zwangsläufig an der erforderlichen Grundorientierung und den Detailanalysen mangelt.“
Diese Einschätzung wird auch durch die Befragungsergebnisse bestätigt. Danach stellt jeder zweite Anwender rückblickend fest, dass unzureichende Anforderungsanalysen zu den größten Fehlern in der Projektrealisierung gehörten. Die Prozessanalysen entsprachen sogar in 61 Prozent der Fälle nicht den Erfordernissen. Zudem wurde mehrheitlich der Bedarf an fachlichen Kompetenzen und Ressourcen zu sehr am tatsächlichen Bedarf vorbei geplant. Zu den weiteren typischen Schwächen der Business Intelligence-Maßnahmen gehören eine zu oberflächlich vorgenommene Auswahl der BI-Tools (46 Prozent) sowie eine zu optimistische Zeitplanung für die Umsetzung der Projekte (39 Prozent).
„Erstaunlich ist, dass in einem solch beträchtlichen Maß allerorts ähnliche Fehler gemacht werden“, wundert sich der Actinium-Consultant Hüttl. Dies lasse nur den Schluss zu, dass sehr verbreitet deutliche Defizite beim kompetenten und erfahrenen Umgang mit Business Intelligence-Lösungen bestehen. „BI ist technisch noch zu wenig in den Unternehmen angekommen“, resümiert er. Als ein besonderes zentrales Problem sieht er jedoch die Ausrichtung der Projekte. „Viel zu oft erfolgt eine Orientierung an persönlichen Präferenzen, statt an einer fachlich fundierten Anforderungsanalyse.“
Auffällig sind für ihn jedoch nicht nur die Projektschwierigkeiten, sondern auch die nach der Erhebung augenfällig häufigen Fehlentscheidungen bei der Auswahl der BI-Produkte. „Es muss zu Denken geben, wenn in fast jedem zweiten Fall während des Projekts die ursprüngliche Softwareentscheidung in Frage gestellt wird“, urteilt Hüttl. Eine der Ursachen ist für ihn, dass die Hersteller von BI-Software oft nicht die Praxis in den Vordergrund stellen, sondern mit interessanten Features, schnellen Einführungszyklen oder Integrationsargumenten locken würden. „Darauf fallen viele Unternehmen herein und stellen dann während der Projektrealisierung deutliche Diskrepanzen zwischen ihren Bedürfnissen und den Möglichkeiten der BI-Software fest.“

Ergebnisse (Grafiken als Download im TIFF-, JPEG-, GIF-Format)
Wie bewerten Sie den Schwierigkeitsgrad Ihrer bisherigen BI-Projekte?
- sehr hoch: 41%
- hoch: 28%
- mittel: 24%
- gering: 7%
(n = 224 BI-Anwender; März 2007)

Welche Fehler wurden bei der Projektrealisierung hauptsächlich gemacht?
- unzureichende Anforderungsanalyse: 56%
- unzureichende Prozessanalyse: 61%
- keine ausreichende Systemauswahl: 46%
- eigene Kompetenzen und Ressourcen überschätzt: 55%
- zu optimistische Zeitplanungen: 39%
- Anderes: 16%
(Mehrfachnennungen möglich)

Über Actinium
Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee) und Wien sowie Projektbüros in Stuttgart, Darmstadt, Selm (Dortmund) und Graz. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, Nokia, Süddeutscher Verlag, T-Systems, Krombacher, Österreichischer Rundfunk, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen.
www.actinium.de

Weitere Informationen
meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de

Web: http://www.actinium.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 4826 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Actinium Consulting GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Actinium Consulting GmbH lesen:

ACTINIUM CONSULTING GMBH | 02.07.2012

Verschiedene Unternehmensgrößen, ähnliche BI-Anforderungen

(Lindau, 02.07.2012) Der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen wird auch für die mittelständischen Unternehmen immer wichtiger, ihre Bedürfnisse unterscheiden sich auch noch deutlich von denen größerer Firmen. Dies ermittelte Actinium Cons...
Actinium Consulting GmbH | 23.03.2012

Typische Erfolgsbarrieren in Softwareprojekten

(Lindau, 23.03.2012) Nach den Erfahrungen von Actinium Consulting müssen die Unternehmen regelmäßig einen hohen Aufwand in die Nachbearbeitung ihrer neuen oder modifizierten Software-Lösungen investieren, weil sich im Produktivbetrieb vielfältig...
ACTINIUM CONSULTING GMBH | 08.08.2011

Evolution von BI Projekten bei ALPLA

(Lindau, 8. August 2011) Die Firma ALPLA ist ein weltweit führendes Unternehmen der Kunststoffverarbeitung. Das Kerngeschäft ist die Herstellung und Designentwicklung von Kunststoff-Flaschen, Verschlüssen und Verpackungssystemen. Bereits 1955 wurd...