info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Level 3 |

Level 3 expandiert in Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


2002 ist Level 3 in acht weiteren europäischen Großstädten präsent / Kapazitäten anderer Carrier werden genutzt


Level 3 Communications Inc. (Nasdaq: LVLT) expandiert auf dem westeuropäischen Markt: Für das kommende Geschäftsjahr plant der Kommunikations-Dienstleister, seine Präsenz auf acht weitere Großstadtregionen auszudehnen. Hierzu zählen Köln, Stuttgart, Karlsruhe, Madrid, Mailand, Stockholm, Zürich und Genf. Bei der Erweiterung der Infrastruktur verzichtet das Unternehmen auf eigene Bauaktivitäten, sondern erwirbt bestehende Bandbreitenkapazitäten anderer, regionaler Netzbetreiber. Level 3 kann dadurch in weiteren Märkten sein vollständiges Portfolio hochwertiger Kommunikations-Dienstleistungen zu deutlich geringeren Kosten anbieten: Glasfaser-Kapazitäten, Wellenlänge, IP-Services, Standleitungen und Managed Modem-Services.

Nach Abschluss der Expansion ist das Unternehmen in insgesamt 17 der wichtigsten europäischen Märkte vertreten. Derzeit verbinden die zwei Ringe des europäischen Intercity-Netzes von Level 3 auf einer Gesamtlänge von rund 5.800 Kilometern Paris, London, Brüssel, Amsterdam, Frankfurt/Main, Berlin, München, Hamburg und Düsseldorf. In allen neun Städten betreibt Level 3 City-Netze, die sich dank mehrerer Leerrohre flexibel um weitere Übertragungskapazitäten auf Basis der jeweils modernsten Technologien ergänzen lassen.
„Die Erweiterung unserer Infrastruktur verleiht uns mehr Präsenz und eine deutlich bessere Marktposition in Europa“, betont Kevin O’Hara, President und Chief Operating Officer von Level 3, und ergänzt: „Mit der Expansion entsprechen wir vor allem dem Wunsch bestehender Kunden und weiterer Interessenten. Diese können künftig in noch größerem Maße von der Komplettversorgung mit zuverlässigen Kommunikations-Dienstleistungen sowie von den Kostenvorteilen profitieren, die unser Unternehmen bietet.“ Zu den Kunden von Level 3 gehören bereits zahlreiche große Unternehmen: unter anderem AOL, British Telecom, Cable & Wireless, COLT Telecom Group, France Telecom und Microsoft.

Der Verzicht auf den Neubau zusätzlicher Netz-Infrastruktur bewahrt die starke finanzielle Position von Level 3: Ende des dritten Quartals verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von rund 2,5 Milliarden US-Dollar. „Angesichts des fortgesetzten Verdrängungswettbewerbs innerhalb der Kommunikationsbranche ist unsere hohe Barliquidität von enormer strategischer Bedeutung. Um diesen Wettbewerbsvorteil zu wahren, realisiert Level 3 die europaweite Expansion auf eine Art und Weise, die nur ein Minimum an Kapital bindet. Das versetzt uns in die Lage, die Wünsche unserer europäischen Kunden optimal zu erfüllen – mit einer weiterhin vollständig vorfinanzierten Infrastruktur und mit einem sicheren Polster an Investitionsmitteln.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susann Hieronymi, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 331 Wörter, 2730 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Level 3 lesen:

Level 3 | 31.10.2002

Level 3 veröffentlicht Ergebnisse für das dritte Quartal 2002

Level 3 Communications, Inc. (Nasdaq: LVLT) hat seine Ergebnisse für das dritte Quartal 2002 bekannt gegeben. Der konsolidierte Umsatz stieg von 750 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal auf nun 1,067 Milliarden US-Dollar. Der konsolidierte EBITDA ...
Level 3 | 25.09.2002

Level 3 verstärkt Präsenz in Europa und erschließt sieben neue Märkte

„Die Fertigstellung dieser Netz-Ausbaustufe verstärkt unsere Präsenz in Europa erheblich. Wir können nun unsere Datentransport- und IP-Dienstleistungen in 16 europäischen Top-Märkten anbieten,“ sagt Brady Rafuse, President Europe von Level 3. ...
Level 3 | 05.09.2002

Telenor vertraut auf Level 3

„Wir waren auf der Suche nach einem Carrier, der uns diese Verbindungen so schnell wie möglich bereitstellen sollte,“ sagt Per Björck, Chief Techology Officer von Telenor Business Solutions, und ergänzt: „Außerdem wollten wir einen zuverlässi...