info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Murmann-Verlag |

Luxus ist nicht Lebenssinn: Vermögensforscher untersucht das Denken der Superreichen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Luxus ist nicht Lebenssinn – Vermögensforscher untersucht das Denken der Superreichen

Köln, 8. Mai 2007. Was machen eigentlich die Superreichen mit Ihrem Geld? Dieser spannenden und gesellschaftlich relevanten Frage widmet sich der renommierte Soziologe Thomas Druyen in seinem neuen Buch mit dem Titel „Goldkinder – Die Welt des Vermögens“. Spricht man über Vermögen im langläufigen Sinne, kommen einem unwillkürlich die Magnaten und der Geldadel in den Sinn, die es finanziell durchaus mit gar nicht so armen Ländern aufnehmen können. Zurzeit gibt es weltweit 950 Milliardäre. Davon leben allein in Deutschland 100 – mit steigender Tendenz. Thomas Druyen interviewte zahlreiche vermögende Menschen, die ihm einen Einblick in ihr Denken gegeben haben. Dabei stellt er fest, dass es nicht nur die Reichen gibt, die mit sich selbst beschäftigt sind und das Geldausgeben zu einer Art blitzlichtgewitter- und paparazzi-unterstützten Kunstform erhoben haben, sondern auch die Vermögenden, die in die Zukunft und die Gesellschaft investieren und somit Verantwortung übernehmen.

Thomas Druyen, Direktor des Forums für Vermögenskultur an der Universität Münster, entwickelt in seinem fundierten Werk Goldkinder einen Vermögensbegriff, der weit über das Materielle hinausweist. Sein Konzept der Vermögenskultur und der Vermögensethik beinhaltet die systematische Erkundung materieller und immaterieller Werte. Mit klaren Worten, ohne erhobenen Zeigefinger und ohne Weltuntergangsszenarien zu kreieren, nimmt er einen radikalen Perspektivwechsel vor und deutet die Begriffe „Vermögen“ und „die Reichen“ neu. Das Buch weckt bei seinem Leser die Lust, persönliche Meinungen und Verhaltensmuster zu überdenken und hilft dabei, den eigenen Reichtum zu erkennen.

Informationen über den Autor
Der Soziologe Thomas Druyen ist 1957 in Süchteln am Niederrhein geboren. Er ist seit 2007 Inhaber des weltweit ersten Lehrstuhls für vergleichende Vermögenskultur an der Sigmund-Freud- Privatuniversität in Wien. Thomas Druyen kennt die Welt des Vermögens auch aus der Praxis: von 2003 bis Anfang 2007 war er Direktor der LGT-Bank in Deutschland, der Privatbank des Fürstenhauses von Liechtenstein. Thomas Druyen veröffentlichte 2003 das Buch Olymp des Lebens – das neue Bild des Alters. Der erfolgreiche Buchautor widmet er sich seit Jahren der von ihm entwickelten Vermögensforschung, einem Forschungsfeld, welches er zunehmend als Lebensaufgabe empfindet.

Goldkinder – Die Welt des Vermögens
Murmann-Verlag, Hamburg - Ca. 240 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Preis 22.50 €
Das neue Buch von Thomas Druyen ab 10. Mai 2007 im Buchhandel

Kontakt:
Menzel und Stanek GbR
Birgit Menzel
Büro Menzel
Maybachstraße 82-86
50670 Köln
T: +49 221 4698345
F: +49 221 4698346
menzel@menzelundstanek.com
www.menzelundstanek.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Birgit Menzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 2786 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema