info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lauterbach |

Lauterbach beschleunigt Real-Time Trace für ARM Prozessoren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hofolding, Mai 2007 - LAUTERBACH, Hersteller von Mikroprozessor-Entwicklungssystemen stellt mit dem AutoFocus II eine neue Version des ARM-ETM Preprozessors vor, der zusammen mit dem PowerTrace II in der Lage ist, Signale mit Datenraten von mehr als 500 Mbit/s aufzuzeichnen. Gerade bei ARM Prozessoren sind in letzter Zeit große Schritte hin zu immer höheren Taktraten gemacht worden, wodurch die Anforderungen an die Trace Port Analyzer stetig gestiegen sind. Dieser Herausforderung ist Lauterbach schon seit Jahren mit der AutoFocus-Technologie begegnet, die mit AutoFocus II in neue Frequenzbereiche vorstößt.

Bei der Aufzeichnung von schnellen, parallelen Datenbussen muss man Effekte wie Reflektionen durch Fehlanpassung, Bauteiletoleranzen, unterschiedlich lange Signalwege, Übersprechen und parasitäre Kapazitäten berücksichtigen. Solche Effekte führen zu einer Veränderung der Signalform (insbesondere Über- und Unterschwinger), zu Jitter und zu einem Bitversatz (Channel-to-Channel-Skew) der Signale. Insbesondere der Bitversatz kann mittlerweile in der Größenordnung der Clock-Periode liegen und es gibt keinen Zeitpunkt mehr, zu dem der gesamte Datenbus gültige Daten aufweißt. Die Situation verkompliziert sich oftmals noch dadurch, dass viele Applikationen, insbesondere im Bereich des Mobilfunks, ständig die Taktfrequenz wechseln.
Die ETM-Preprozessoren mit AutoFocus und AutoFocus II sind in der Lage, automatisch die richtigen Werte für die Referenz- und Terminierungs-Spannungen für alle Daten- und Clocksignale einzustellen, Datenaugen zu erkennen und den optimalen Abtastzeitpunkt für jeden einzelnen Kanal festzulegen. Der Korrekturbereich erstreckt sich von - 1.8 bis + 4.9 ns und von 0 to 3.3 Volt.
Neu am AutoFocus II ist vor allem die minimale zeitliche Auflösung von 78 ps. Softwareseitig ist die 3-dimensionale Darstellung der Datenaugen neu, bei der neben den 2 bereits unterstützen Dimensionen (Zeit und Kanal) nun auch die Referenzspannung hinzugekommen ist, die sich bereits viele Kunden zur Fehlersuche auf der eigenen Target-Hardware zu Nutze gemacht haben. Letztlich dürfte jedoch aus Sicht der Kunden maßgeblich die enorme Traceport-Bandbreite von bis zu 16 GBit/s überzeugen. Natürlich werden wie bisher alle Modi der ETMv1.x wie Normal, Mux, DeMux und Halfrate unterstützt, sowie alle Portmodi der ETMv3.x bis zu 32 bit. Mehr zu diesem komplexen Thema finden Sie unter http://www.lauterbach.com/autofocus.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Evi Ederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 248 Wörter, 1862 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lauterbach lesen:

Lauterbach | 05.06.2008

TRACE32® ermöglicht Hardware-Debugging auf UML-Ebene jetzt auch für Rhapsody in C

In enger Kooperation mit Telelogic hat Lauterbach die Kopplung der beiden marktführenden Werkzeuge „Rhapsody“ und „TRACE32“ erweitert. Rhapsody ist ein für den embedded Markt zugeschnittenes UML-Tool, bei dem nach UML 2.0 spezifizierte Diagra...
Lauterbach | 14.05.2008

TRACE32® und ThreadX® unterstützen SMP

Beim Symmetric Multi-Processing (SMP) wird eine Applikation auf mehrere gleichartige Prozessoren oder Cores verteilt. Das Betriebssystem übernimmt das dynamische Verteilen der Laufzeit-Einheiten (Threads) und bemüht sich dabei um eine möglichst gl...
Lauterbach | 26.02.2008

Lauterbach unterstützt PIC32 von Microchip

Der bereits vorhandene MIPS32 Debugger wurde um die neue PIC32 Familie von Microchip erweitert und ermöglicht ein komfortables Debugging auf C oder C++ -Ebene über die im Silizium integrierte Debugschnittstelle. Über diese JTAG-Schnittstelle des P...