info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Stellenbesetzung per Geldgeschenk oder nach dem Prinzip Zufall

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Rekrutierungspraxis ist oft viel zu unwirtschaftlich


Bonn/Köln – Not macht erfinderisch – und spendabel. So zahlt die Kraftwerksparte des Siemens-Konzerns http://www.siemens.de wegen des Mangels an Fachleuten in Deutschland Anwerbeprämien für Ingenieure. Jeder Beschäftigte, der einen hochqualifizierten Mitarbeiter für das Unternehmen findet, soll eine Prämie von 3.000 Euro brutto bekommen. Völlig außergewöhnlich scheint diese Art der Mitarbeiterrekrutierung aber nicht zu sein, auch wenn nicht immer Geldgeschenke winken. Ein Drittel aller Neueinstellungen kommt über eigene Mitarbeiter und persönliche Kontakte zustande, lautet das Ergebnis einer Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) http://www.iab.de in Nürnberg aus dem vierten Quartal 2006. Bei fast jeder vierten Neueinstellung der vorangegangen zwölf Monate fanden die Arbeitgeber einen passenden Bewerber durch Zeitungsinserate.

Mehr als jede zehnte Stellenbesetzung beruhte auf einer Initiativbewerbung, so die IAB-Untersuchung: „Die Eigeninitiative von Arbeitsuchenden führt damit wieder häufiger zu einem sozialversicherungspflichtigen Job als im Vorjahr.“ Kontakte zur Arbeitsagentur oder die Internet-Jobbörsen der Bundesagentur für Arbeit führten laut der Studie ebenfalls zu mehr als zehn Prozent der Einstellungen. Aus anderen Internet-Stellenbörsen ergaben sich neun Prozent der Stellenbesetzungen. Die private Arbeitsvermittlung spielte nach Ansicht der Nürnberger Anstalt mit drei Prozent im Ganzen eine geringe Rolle bei der Besetzung offener Stellen. Noch weniger Neueinstellungen beruhten demnach auf internen Stellenausschreibungen und internen Praktika (je zwei Prozent) oder auf Inseraten Arbeitsuchender (ein Prozent).

Der Personalberater Marc Emde übt hingegen Kritik an der herkömmlichen Praxis der Rekrutierung und Stellenbesetzung. „Die Mitarbeitersuche könnte viel effizienter und wirtschaftlicher verlaufen, wenn gerade die mittelständischen Unternehmen manch alte Zöpfe abschnitten. Unternehmen, die dringend Fachkräfte brauchen, können es sich einfach nicht leisten, mit viel Geld, viel Zeit und nach dem Zufallsprinzip auf die Suche nach High Potentials zu gehen“, sagt Emde, der als Geschäftsführer von Kirch Consult http://www.kirchconsult.de in Köln ein webgestütztes Rekrutierungsportal namens Concludis http://www.concludis.de/kirchconsult/concludis_1.html entwickelt hat. An Concludis ist ein so genanntes Online-Assessment angeschlossen. „Hiermit entfällt der komplette administrative Prozess, wie die Eingangsprüfung, Archivierung oder Rücksendung der Bewerbungsunterlagen. Alle Bewerberdaten stehen jederzeit in einer strukturierten Datenbank zur Verfügung", erklärt Emde. Unternehmen könnten vorbereitete psychologische und frei gestaltbare Testsysteme nutzen, um in der Vorauswahl wichtige Erkenntnisse über die Bewerber zu erhalten. „Auf herkömmlichem Wege dauert die Rekrutierung und Stellenbesetzung viel zu lange", weiß Emde.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2972 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...