info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Filmnächte am Elbufer |

Einzigartige Kulisse für Kino und Konzert:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Filmnächte am Elbufer ab 28. Juni in Dresden


Zwei Deutschlandpremieren: „Du bist nicht allein“ und „Projekt Gold: Aus Liebe zum Spiel“ | Abwechslungsreiches Programm aus Blockbuster- und Programmkino | Konzerte unter anderem mit Lionel Richie, Katie Melua, Beatsteaks, Roger Cicero, SEEED | Neu: Poetry Slam zum Mitternachtskino | Deutschlands größtes und schönstes Open-Air- Kino- und Konzertfestival mit 60 Filmveranstaltungen, 11 Konzerten, einem Rock-Festival und einer Revue vom 28. Juni bis 26. August

Die 17. Filmnächte am Elbufer in Dresden starten am 28. Juni mit der Produktion „Das Parfüm“. Das beliebte Open-Air-Kino vor der Dresdener Altstadt-Silhouette bietet erneut ein abwechslungsreiches Film- und Konzertprogramm. In diesem Jahr gibt es auf der weltweit größten mobilen Leinwand gleich zwei Deutschland-Premieren zu sehen: Am 13. Juli erlebt der Spielfilm „Du bist nicht allein“ mit Katharina Thalbach und Axel Prahl seine Erstaufführung im Rahmen der „Radeberger Nacht des deutschen Films“. Am 30. Juli sind die Besucher der Filmnächte am Elbufer das erste Kinopublikum, das „Projekt Gold: Aus Liebe zum Spiel“ zu sehen bekommt. Der erst Anfang des Jahres entstandene Film dokumentiert den Aufstieg der deutschen Handball-Nationalmannschaft zum Weltmeister. Das Filmprogramm wird wie immer abgerundet durch Konzerte verschiedner musikalischer Genres, die vor der einmaligen Silhouette aus Frauenkirche, Semperoper und Brühlscher Terrasse eine ganz besondere Atmosphäre versprechen.

Deutsche Filmproduktionen haben es in jüngster Zeit geschafft, sich von ihrem Schattendasein zu verabschieden. Zu Recht – denn was hierzulande gedreht wird, braucht sich nicht hinter Hollywood-Produktionen zu verstecken. Spätestens seit dem Oscar-Gewinn von „Das Leben der Anderen“ (am 16. Juli bei den Filmnächten) steht der deutsche Film auch international in einem ganz neuen Licht. Die Radeberger Exportbrauerei trägt dieser Entwicklung Rechnung und präsentiert in diesem Jahr erstmals die „Radeberger Nacht des deutschen Films“. Sieben der insgesamt 15 bei den Filmnächten laufenden deutschen Streifen werden im Rahmen dieser Reihe gezeigt. Los geht es bereits am Eröffnungsabend (28. Juni) mit dem Publikumsrenner „Das Parfüm“. Außerdem stehen Titel wie die Komödie „Wer früher stirbt, ist länger tot“ (5. Juli), der Abräumer des Deutschen und Bayrischen Filmpreises „Vier Minuten“ (18. Juli) und die Deutschlandpremiere von „Du bist nicht allein“ am 13. Juli mit Gästen auf dem Programm. Prominenz wird ebenfalls zu „Projekt Gold: Aus Liebe zum Spiel“, der zweiten Deutschlandpremiere dieser Filmnächte-Saison, am 30. Juli erwartet. Mit der spannenden Dokumentation gelangt der Aufstieg der deutschen Handball-Nationalmannschaft zum Weltmeister auf die Kinoleinwand.

Auch wenn neue deutsche Filme einen Schwerpunkt des diesjährigen Filmnächte-Programms bilden, kommen die Freunde des klassischen Blockbusters nicht zu kurz. Auf der Riesen-Leinwand am Elbufer werden Filme wie der dritte Teil der Piratenklamotte mit Johnny Depp, „Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt“ (29.6.), das Mel-Gibson-Epos „Apocalypto“ (17.7.) sowie die Kassenschlager „Casino Royale“ (13.8.), „Ocean’s Thirteen“ (17.8.) und „Spider Man“ (20.7.) ein besonderes Seh-Erlebnis bieten.

Für das zu später Stunde stattfindende Sparkassen-Mitternachtskino haben die Filmnächte am Elbufer eine ganz eigene Auswahl von Filmen zusammengestellt, die zwischen anspruchsvollem Programmkino und schrägen Produktionen verschiedene Geschmäcker bedienen. Eine Neuerung erwartet alle Filmnächte-Besucher mit dem „Mitternachtsslam“. An insgesamt elf Abenden treten jeweils zwei Konkurrenten mit eigenen Texten im Stil des Poetry Slam in einen verbalen Wettstreit. Im großen Finale am 23. August werden die drei besten „Mitternachtsslammer“ ermittelt.

Nicht weniger abwechslungsreich als das cineastische Angebot zeigt sich das diesjährige Konzertprogramm. Den Anfang macht am 30. Juni ab 13.00 Uhr das Dresdner Festival „Rock am Fluss“ (www.rockamfluss.com), bei dem neben den bekannten Hauptbands, wie Blackmail und Karpatenhund, auch fünf regionale Bands auftreten. Weitere Konzerterlebnisse gibt es mit Künstlern wie Beatsteaks (6.7.), SEEED (28.7.), Katie Melua (21.7.) und Helge Schneider (24.08.). Die „Nacht der Filmmusik“ (14.7.) wird passend zum Gesamtevent den Bogen schlagen zwischen Film und Musik, während das über Dresdens Grenzen hinaus erfolgreiche Varieté Carte Blanche in der „Nacht der Travestie“ am 1. Juli aus dem Filmnächte-Gelände ein großes Open-Air-Revuetheater machen wird. Am 15. Juli wird sich ein Hauch Nostalgie über das Filmnächte-Gelände legen: „Ost Rock Classics“ nennt sich die Begegnung beliebter Ost-Bands wie Puhdys und Silly mit dem Filmorchester Babelsberg. „Ostalgisch“ wird es auch am 11. August zugehen, wenn die ungarische Rockband Omega zu einem exklusiven Deutschlandkonzert an das Dresdner Elbufer kommt.

Filmnächte am Elbufer
Beginn Filmveranstaltungen:
28.6. – 31.7. 21.30 Uhr
1. – 19.8. 21.00 Uhr
20. – 26.8. 20.30 Uhr


Web: http://www.filmnaechte-am-elbufer.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Bast, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 619 Wörter, 4650 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema