info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG |

Einwanderer kurbeln die Konjunktur an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


DIW-Präsident Klaus F. Zimmermann im ProFirma-Interview: Mangel an Spezialisten verhindert Neueinstellungen

Gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit benötigt Deutschland qualifizierte Einwanderer, die zum wirtschaftlichen Aufschwung beitragen. Diese Forderungen formuliert der Arbeitsmarktexperte Professor Klaus F. Zimmermann in einem Interview mit dem Businessmagazin ProFirma, das ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich ist.

Zimmermann ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit in Bonn. "Gerade in der Krise brauchen wir Menschen, die der Konjunktur auf die Sprünge helfen", erläutert Zimmermann. "Die Zuwanderer sollen Einheimische ja produktiv machen, nicht sie ersetzen." Der Mangel an Wissenschaftlern, Ingenieuren und IT-Spezialisten führe jetzt schon dazu, dass niedriger Qualifizierte nicht eingestellt würden, weil die Unternehmen nicht expandieren könnten.

Zur Steuerung der Arbeitsmigration schlägt Zimmermann ein Auktionsmodell vor, bei dem die Unternehmen ihren Anteil an einem vom Staat festgelegten Zuwanderungskontingent ersteigern. Über die Zahlungsbereitschaft lasse sich ermessen, wie groß der Bedarf an bestimmten Qualifikationen wirklich sei.

Der 49-jährige Volkswirt sieht in Osteuropa das größte Rekrutierungspotential für ausländische Fachkräfte. Denn in dieser Region seien die deutsche Kultur und Sprache schon bekannt. Die asiatischen Eliten würden eher die englisch sprechenden Länder bevorzugen.

Der im Entwurf für das Zuwanderungsgesetz geforderten Priorität der Qualifizierung inländischer Arbeitskräfte steht Zimmermann hinsichtlich ihrer Wirksamkeit skeptisch gegenüber: "Mit mutigen Annahmen über eigene Potenziale können die demographischen Probleme nicht gelöst werden."

ProFirma erscheint im Max Schimmel Verlag, Würzburg. Das Business-Magazin wendet sich in einer Auflage von 85.000 Exemplaren an Geschäftsführer und Inhaber von kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Der Max Schimmel Verlag ist Mitglied der Haufe Mediengruppe und Deutschlands führender Fachverlag für Business-Magazine. Er publiziert die Titel acquisa, ProFirma, unternehmermagazin, PERSONALmagazin, wirtschaft & weiterbildung, Consultant und Immobilien Wirtschaft und Recht.

Web: http://www.profirma.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Scharf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 265 Wörter, 2210 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG lesen:

Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG | 21.12.2001

acquisa und CRM-Expo starten virtuelle Messe

acquisa und IMP, Veranstalter der Customer Relationship Management, Messe & Kongress starten gemeinsam die virtuelle CRM-Messe. Ab Mitte März präsentieren sich auf der Website www.acquisa-crm-expo.de Anbieter und Berater rund um Customer Relation...
Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG | 11.12.2001

Neue Plattform für gewerblichen Internethandel gestartet

Zentrada.de - ein geschlossener, branchenübergreifender Marktplatz für Händler und Gewerbetreibende - ist seit diesen Tagen online. Dies teilt heute der Würzburger Max Schimmel Verlag mit. Gerade der Handel benötigt günstige und aktuelle An...
Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG | 08.11.2001

acquisa-Website ab sofort in neuem Outfit

acquisa, die Zeitschrift für Führungskräfte in Verkauf und Marketing, hat ihren Internetauftritt komplett überarbeitet und mit neuen Funktionen ausgestattet. Kern des überarbeiteten Angebots unter www.acquisa.de ist ein umfassendes Archiv, in...