info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Verwaltungsmodernisierung treibt IT-Investitionen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Behördenruf 115 soll Servicekultur verbessern


London/Stuttgart - Österreich ist Europameister: „In keinem anderen EU-Land werden so viele Verwaltungsprozesse mit Hilfe von Informationstechnologien abgewickelt. Darüber hinaus sind laut einer Studie im Auftrag der Europäischen Kommission die österreichischen E-Government-Dienste innerhalb der EU auch am weitesten entwickelt“, berichtet die Wiener Zeitung http://www.wienerzeitung.at. Doch dies scheint nur eine Momentaufnahme, noch ist das Ende der Behördengänge nicht abzusehen. Und die virtuellen europäischen Amtsstuben haben auch noch einige Hausaufgaben zu erledigen: Staatliche Webseiten sollten beispielsweise benutzerfreundlicher gestaltet sein. Selbst Behördenmitarbeiter finden sich hier oft nicht zurecht. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des britischen National Audit Office (NAO) http://www.nao.org.uk. Demnach komme ein Viertel aller Verwaltungsmitarbeiter in Großbritannien nicht mit dem Webauftritt des eigene Amtes klar. „Ein Hauptproblem vieler Webseiten im öffentlichen Bereich ist die Unübersichtlichkeit. Im Durchschnitt bestehen Regierungsseiten aus 17.000 Unterseiten. Häufig fällt die Navigation schwer und die Nutzer irren durch eine Masse an irrelevanten Informationen, bis sie jene finden, nach denen sie eigentlich gesucht haben“, berichtet der österreichische Standard http://www.standard.at. „Fast wie im richtigen Leben“, neigt man angesichts des deutschen Behördendschungels zu sagen, wo man sich nicht nur im virtuellen Amt schnell verlaufen kann.

Die Bemühungen, durch die Digitalisierung von Arbeitsprozessen die öffentlichen Verwaltungen und ihre Arbeitsprozesse zu verschlanken, sind gleichwohl vielfältig und auch erklärte Absicht der Bundesregierung. Die Marktanalysten von IDC http://www.idc.com haben in einer aktuellen Studie ermittelt, dass die Investitionen in Informationstechnik in Deutschland besonders im öffentlichen Sektor wachsen und auch den geplanten Verwaltungsmodernisierungen geschuldet sind. Im Schnitt liege das Wachstum in den Jahren bis 2011 bei acht Prozent. „Zentrale Bedeutung kommt dem e-Government im Austausch von Geschäftsdaten zwischen Behörden und Unternehmen bzw. Bürgern sowie Behörden untereinander zu. Dies reicht von einfachen Auskünften bis hin zur Integration hochkomplexer Geschäftsprozesse. Deshalb ist es für Verwaltungseinrichtungen und deren Kunden von immenser Bedeutung, bei der Vernetzung kompatible Kommunikationslösungen zu verwenden“, bestätigte auch das Manager-Magazin www.manager-magazin.de.

Die Verwaltungsmodernisierung hat viele Facetten: Einen großen Schritt in Richtung des neudeutsch genannten Prinzips „One Stop Shopping“ erwarten Experten von der Einführung der einheitlichen Servicerufnummer 115 in Verbindung mit der zunehmenden Migration von Voice-over-IP in der öffentlichen Verwaltung. „Die Einführung eines einheitlichen Behördenrufs bietet große Chancen für Deutschland. Fragen und Anliegen der Bürger können professionell entgegengenommen, bearbeitet und bis zur Erledigung verfolgt werden“, schreibt Christian Bermes im Fachmagazin Innovative Verwaltung http://www.innovative-verwaltung.de. Egal, ob man nun aktuelle Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes abrufen oder ein Anliegen beim örtlichen Ordnungsamt vorbringen wolle, die Rufnummer für den Bürger sei dieselbe. „Vorbild für das bundesweite Projekt ist die New Yorker Rufnummer 311, um Behördengänge zu vereinfachen, Zuständigkeiten zu bündeln, unterschiedliche Call Center-Hotlines unter einem Dach zu vereinigen, verschiedene IT-Verfahren und Computersysteme zu integrieren, um so die Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger zu verbessern“, erläutert Axel Schnell, Chief Operating Officer des auf Konvergenzlösungen spezialisierten ITK-Systemintegrators NextiraOne www.nextiraone.de, gegenüber dem Wirtschaftsmagazin NeueNachricht http://www.ne-na.de. Hier sei allerdings ein hoher Integrationsaufwand zu leisten. Jede Abteilng habe bislang ihr eigenes Computersystem, bei jedem Prozess müssten Mitarbeiter viele unnötige Daten eingeben, so die aktuelle NeueNachricht-Ausgabe. .
E-Government, findet NextiraOne-Manager Schnell, werde überwiegend als Elektronifizierung und Digitalisierung der Verwaltung betrachtet, leider zu selten als Wachstumstreiber und Instrument zur Modernisierung des Staates. „Eine so verwandelte serviceorientierte und moderne Verwaltung verbessert nicht nur das Verhältnis vom Bürger zum Staat, sondern ist darüber hinaus ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Standort Deutschland. Behördenanfragen werden auch für die Industrie vereinfacht, Kosten reduziert, EU-Dienstleistungsrichtlinien erfüllt“, resümiert Christian Bermes.






Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Schultheis/Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 561 Wörter, 4742 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...