info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Websense |

IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen: Zwischen Ahnungslosigkeit und Wird-schon-gutgehen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Köln, 25. Juli 2007 - IT-Sicherheit spielt auch bei kleineren Firmen eine wichtige Rolle, allerdings meist nur in der Theorie, so die jüngste Studie des Security-Experten Websense. In der Praxis endet der Schutz oft schon bei Firewall und Virenscanner und ist damit ziemlich lückenhaft.

Wie die aktuelle Studie von Websense zeigt, sind kleine und mittlere Unternehmen generell sehr schlecht auf IT-Sicherheitsrisiken vorbereitet. Für die Studie wurden 750 IT-Manager und andere IT-Angestellte in fünf europäischen Ländern befragt.

Die gefühlte Sicherheit ist hoch

Die Mehrzahl der Befragten (53%) hielt ihre Firma für sehr gut geschützt und ein Viertel glaubte gar komplett gegen Angriffe immun zu sein. Alles in allem schätzten 98% ihre IT-Sicherheit als ausreichend oder besser ein. Allerdings stellte sich bei weiterer Befragung heraus, dass es beispielsweise selten Maßnahmen gegen P2P-Traffic gab und dass Instant-Messaging und Internet-Verkehr größtenteils gar nicht überwacht wurden. Somit standen die klassischen Einfallstore für Malware in den meisten Firmen sperrangelweit offen, ohne dass die Unternehmen darin ein Sicherheitsproblem sahen. Kein einziges Unternehmen war gegen alle Sicherheitslücken gewappnet, 15% der Befragten hielten sogar den einfachen Grundschutz von Firewall und Virenscanner für ausreichend.

Instant-Messaging und P2P haben freie Bahn

Nur wenige Unternehmen schützten sich tatsächlich effektiv. Gerade einmal 8% blockten USB-Geräte und iPods. Etwas besser sah es beim Instant-Messaging aus: Immerhin 30% filterten die Attachments aus. Phishing-Sites wurden von 31% der Befragten überwacht, P2P-Applikationen blockten allerdings nur 22% der Firmen. Diese Freiräume wurden von den befragten Angestellten auch rege ausgenutzt: so konnten sich 25% von ihnen ein Arbeitsleben ohne P2P-Tauschbörsenzugriff überhaupt nicht mehr vorstellen.

Selbst kostenlose Maßnahmen scheitern

Der laxe Umgang mit Sicherheitsfragen ist allerdings nicht allein auf ein zu geringes IT-Budget zurückzuführen. Das zeigte sich bei Maßnahmen, die wenig bis gar nichts kosten. So hatten 84% der Unternehmen zwar Richtlinien für die Internet-Nutzung in der Schublade. Allerdings sorgten nicht einmal 25% dafür, dass sie auch tatsächlich von den Anwendern unterschrieben wurden.

Eine wichtige Rolle bei der Einschätzung von Risiken spielte auch die berufliche Position der Befragten. So glaubten 66% des mittleren Managements, dass ihre IT-Abteilung sie gegen jedes denkbare Sicherheitsrisiko schützen könnte. Die IT-Manager selbst waren skeptischer. Gerade einmal 25% teilten die optimistische Ansicht des mittleren Managements, die Mehrzahl hielt die vorhandenen Maßnahmen für nicht 100% ausreichend.

Über diese Studie

Der SMB SOS Report wurde vom unabhängigen Institut Dynamic Markets im Auftrag von Websense erstellt. Befragt wurden 375 IT-Manager und 375 andere IT-Angestellte aus Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. Die Firmen hatten ihren Sitz in UK, Deutschland, Frankreich, Italien oder den Niederlanden. Weder vor noch während der Interviews wurden die Befragten darüber informiert, dass diese Studie im Auftrag von Websense erstellt wurde.

Diese Presseinformation sowie Grafiken können unter www.pr-com.de abgerufen werden.

Websense (Nasdaq: WBSN) schützt mehr als 25 Millionen Mitarbeiter vor externen Angriffen und internen Sicherheitslücken. Um die Computer von Unternehmen sicherer und produktiver zu machen, setzt Websense auf eine Kombination aus präventiver ThreatSeeker- und innovativer Information-Leak-Prevention-Technologie. Durch die Identifikation und Klassifizierung neuer Gefahren verhindert die Websense-Software die Ausführung von Malware, den Verlust vertraulicher Informationen und erlaubt das Management der Internetzugänge in Unternehmen, inklusive Wireless Access. Der Hauptsitz von Websense ist in San Diego, Kalifornien, der Vertrieb der Produkte erfolgt über ein weltweites Partnernetzwerk. Weitere Informationen: www.websense.de.

Pressekontakte:

Websense Deutschland GmbH
Rebecca Zarkos
Senior Manager, Public Relations
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
D-50672 Köln
Tel 0221-5694460
Fax 0221-5694354
rzarkos@websense.com
www.websense.de

PR-COM GmbH
Manuela Schwaiger
Account Manager
Nußbaumstr. 12
80336 München
Tel. 089-59997-801
Fax 089-59997-999
manuela.schwaiger@pr-com.de
www.pr-com.de

Web: http://www.websense.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 492 Wörter, 4148 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Websense lesen:

Websense | 12.10.2009

Websense bleibt die Nummer eins im Web-Security-Markt

Websense ist weiterhin Spitze: Die Marktforscher von IDC analysierten in einem aktuellen Report (1) den Web-Security-Markt (Software, Appliances sowie SaaS) im Jahr 2008 und ernennen Websense zum Marktführer - bereits das siebte Jahr in Folge. Insge...
Websense | 21.09.2009

Websense Security Labs: 95 Prozent aller Blog-Kommentare enthalten Spam und Malware

Websense, einer der führenden Anbieter integrierter Web-, Messaging- und Data-Protection-Technologien, hat den Bericht seiner Security Labs zur Sicherheitslage im Internet im ersten Halbjahr 2009 veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse aus dem R...
Websense | 15.09.2009

Websense analysiert mit SaaS-Sicherheitslösung 1,5 Milliarden Transaktionen pro Tag

Mit seiner Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) für E-Mail- und Web-Security hat Websense einen neuen Rekord aufgestellt: Im August wurden pro Tag mehr als eineinhalb Milliarden Sicherheitsanfragen von Benutzern verarbeitet. Bei diesen Analysen werd...