info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Marshal |

Marshal geht dem Spam auf den Grund

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Neue Studie zeigt aktuelle Sicherheitstrends in den Bereichen Spam, Phishing und Malware


München, 27. Juli 2007 – Der Spezialist für E-Mail und Web Gateway Content Security Marshal hat seine Studie über die Sicherheitstrends für das erste Halbjahr 2007 veröffentlicht. Neben dem Auftauchen einer neuen Spam-Gattung, des so genannten PDF-Spams, bestätigen sich vor allem die Tendenzen des letzten Jahres: So sind die USA nach wie vor das Hauptherkunftsland mit 17 Prozent des gesamten Junkmail-Aufkommens, Deutschland belegt mit 5,1 Prozent den fünften Platz. An Inhalten dominiert weiterhin der Bereich „Gesundheit“: Nahezu jede zweite Mail wirbt für Viagra, Cialis und Co. Die Ergebnisse basieren auf der fortlaufenden Analyse der Bedrohungsszenarien im Bereich Internet und E-Mail des Threat Research and Content Engineering (TRACE)-Teams. Die komplette Studie kann unter http://www.marshal.com/trace/resources.asp herunter geladen werden.

Die wichtigsten Ergebnisse im Bereich Spam:

- Eine neue Spam-Art, die PDF-Dokumente im Anhang nutzt, erschien zum ersten Mal im Juni 2007.

- Stock-Spam, der den Kauf billiger Aktien (sog. „penny stocks“) empfiehlt, sinkt im Halbjahresverlauf merklich auf unter 10 Prozent nach einem Hoch von nahezu 50 Prozent im Februar 2007.

- Europa ist die Top-Spamquelle mit einem Anteil von 37 Prozent, gefolgt von Asien (32 Prozent) und Nordamerika (20 Prozent).

- Pharma-Spam dominiert weiterhin als populärste Kategorie mit knapp der Hälfte am gesamten Spam-Aufkommen.

Das Threat Research and Content Engineering (TRACE)-Team von Marshal setzt sich aus erfahrenen Security-Spezialisten zusammen und analysiert fortwährend neue Entwicklungen im Bereich der Internet- und E-Mail-Bedrohungen. Durch ein weltweites Netz an so genannten Honeypots sind die Experten in der Lage, das Spamvolumen und die Zusammensetzung genau zu messen und entsprechende Verteidigungsstrategien zu entwickeln. So ist Marshal stets in der Lage, auf neue Gefahren sofort zu reagieren und seine Filter-Lösungen zu optimieren.

Ein deutlicher Abwärtstrend ist beim Phishing zu verzeichnen: Aktuell beträgt sein Anteil nur noch 0,4 Prozent des Junkmail-Aufkommens. Hauptziel sind nach wie vor Banken, die zumeist in Wellen attackiert werden. Andere Unternehmen, wie etwa eBay, werden hingegen beständig, aber in geringerem Ausmaß, angegriffen. Anders die Tendenz bei der Malware – sie untermauert und stärkt das globale Spam-Problem:

- Das Internet wird verstärkt genutzt, um Malware zu verbreiten, hauptsächlich durch die Nutzung von Schwachstellen in Web-Browsern.

- Malware wird immer ausgefeilter und neue „Stealth“-Technologien werden genutzt, um unerkannt zu bleiben.

- Malware versteckt sich zunehmend in Links von Spam-Nachrichten, um so weiter verbreitet zu werden.

- Bot-Netze bleiben die Hautquellen von Spam.

Der vollständige Report steht ab sofort auf der TRACE-Webseite unter http://www.marshal.com/trace/resources.asp zur Verfügung. Aktuelle Trends und Analysen des TRACE-Teams können regelmäßig unter http://www.marshal.com/trace abgerufen werden.


Über Marshal
Marshal Ltd. ist ein weltweiter Anbieter von Content Security-Lösungen. Als Anbieter der ersten Stunde ermöglicht Marshal seit 1997 Unternehmen, sämtlichen Bedrohungen durch E-Mail- und Internetnutzung wirksam zu begegnen und die entsprechenden rechtlichen Vorgaben zu erfüllen. So steht mit MailMarshal SMTP eine hoch performante, flexible und skalierbare Software-Lösung zum Schutz vor Gefahren wie Spam, Viren, Spyware und Phishing zur Verfügung. WebMarshal erlaubt das unternehmensweite Management der Internetnutzung und kombiniert URL-Filterung, Antivirus, Antispyware, Content Security und Produktivitätsmanagement in einer einzigen, einfach zu administrierenden Lösung.
Marshal hat seinen Hauptsitz in Basingstoke (Großbritannien) und verfügt über Niederlassungen in Paris (Frankreich), München (Deutschland), Johannesburg (Südafrika), Houston (USA), Atlanta (USA), Sydney (Australien) und Auckland (Neuseeland). Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 100 Mitarbeiter und betreut mehr als 18.000 Kunden weltweit, darunter rund 40 Prozent der Global Fortune 500-Unternehmen.
Weitere Informationen zu den Sicherheitslösungen von Marshal sowie die aktuellen Ergebnisse des Threat Research and Content Engineering (TRACE)-Teams unter www.marshal.com.

Pressekontakt: Marshal Ltd., Helmut Haslbeck, Director Central and Eastern Europe
Tel. +49 89 24218 277, Fax +49 89 24218 200, helmut.haslbeck@marshal.com, www.marshal.com

PR-Agentur: Helmut Weissenbach Public Relations GmbH, Bastian Schink,
Tel. +49 89 5506 7775, Fax +49 89 5506 7790, marshal@weissenbach-pr.de


Web: http://www.marshal.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carolin Palmes, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 470 Wörter, 3799 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Marshal lesen:

Marshal | 27.11.2007

Marshal erweitert Integration von Anti-Viren- und Anti-Malware-Funktionalitäten in E-Mail- und Web-Gateways

„Sophos für Marshal ist das Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Marshal und Sophos und stellt eine noch leistungsfähigere und umfassendere Integration dar“, erklärt Bradley Anstis, VP Products bei Marshal. „Das neue Modul ermögl...
Marshal | 05.11.2007

Frühes Weihnachtsgeschenk von Marshal: Bis zu 50 Prozent Preisnachlass für neuen WebMarshal

„Wir sind sicher, dass WebMarshal 6.0 bei Weitem die beste Internet-Sicherheitslösung auf dem Markt ist. Unser Ziel ist es sowohl kleine als auch große Unternehmen davon zu überzeugen, unsere einzigartige und umfassende Software bis zum Ende des ...
Marshal | 31.10.2007

Süßes oder Saures? Marshal warnt vor neuen Trojanern

Bei der Datei handelt es sich in Wirklichkeit um die Kopie eines „Storm Trojaners“, welcher den PC gefährdet und ihn zum Teil eines Botnetzes – ein Netzwerk aus Computern, das durch einen Kontrollserver ferngesteuert wird – macht. Diese Nach...