info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. |

Qualität im Datenschutz durch ein Berufsbild

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


„Datenschutzbeauftragter: Das kann doch jeder! Oder etwa nicht?“


Eine Antwort auf diese Frage verspricht der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. am 21.September auf einem Workshop in Ulm.

Für die Tätigkeit des Datenschutzbeauftragten fehlt es an klaren Regelungen. Das Gesetz fordert lediglich „Fachkunde“ und „Zuverlässigkeit“. Über deren Vorhandensein wachen die spärlich besetzten Aufsichtsbehörden auf Länderebene. Allzu oft vergeben Unternehmen und Behörden diese ungeliebte Aufgabe an wenig motivierte und ohnehin überlastete Mitarbeiter - oder gar nicht.

Dabei sind die praktischen Anforderungen an einen betrieblichen oder behördlichen Datenschutzbeauftragten immens: Er muss nicht nur die jeweils geltenden rechtliche Anforderungen kennen. Ihm sollte auch der technische Hintergrund der Datenverarbeitungen in seinem Einflussbereich in den Grundzügen vertraut sein. Nur so kann er mögliche Lücken erkennen und schließen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen erfüllen und seinen Arbeitgeber vor peinlichen Pannen bewahren.

Um die Qualität der Arbeit eines Datenschutzbeauftragten zu erhöhen, hat sich ihr Berufsverband die überfällige Gestaltung und Etablierung eines Berufsbildes für Datenschutzbeauftragte als Ziel gesetzt. Der eigens gegründete Arbeitskreis „Berufsbild“ hat dazu im Januar 2007 als erstes Ergebnis eine Aufgabenliste zusammengestellt und veröffentlicht. Im nächsten Schritt wurde eine Definition fachlicher und persönlicher Anforderungen erarbeitet.

Im September sollen nun in einem Workshop die bisherigen Resultate einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt und die nächsten Arbeitsgänge abgestimmt werden. Neben der Festschreibung von Qualifikations- und Fachkundeanforderungen sollen zukünftig auch Ausbildungsanforderungen definiert werden.
Die Veranstalter erwarten nicht nur Berufskollegen,sondern auch Repräsentanten anderer Berufsverbände, die von ihren Erfahrungen bei der Realisierung von Berufsbildern berichten. Neben den Diskussionsvorträgen ist viel Zeit für den Austausch zwischen den Tagungsteilnehmern vorgesehen.

Der Workshop findet am 21.September 2007 von 9.30 – 15.30 Uhr in Ulm statt. Im Preis von 110 Euro sind neben den Tagungsunterlagen Mahlzeiten und Getränke enthalten. BvD-Mitglieder erhalten eine Ermäßigung.

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter http://www.bvd-workshop.de



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Marco Biewald
E-Mail: workshop07@bvdnet.de
Telefon: (0211) 438330-22
Fax: (0211) 438330-11

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. mit ca. 400 Mitgliedern hat seinen Sitz in Ulm. Weitere Informationen zum Verband erhalten Sie durch die BvD-Geschäftsstelle, Telefon (0 20 43) 4 01 35 77 sowie auf der Internetseite http://www.bvdnet.de

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.
Geschäftsstelle Gladbeck
Hegemannsweg 32
45966 Gladbeck

Web: http://www.bvd-workshop.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Steffen Schröder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2762 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. lesen:

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

„Datenschutz geht zur Schule“ veröffentlicht Arbeitsmaterialsammlung für Lehrer anlässlich des Dozententages 2016

Berlin, 19.10.2016 - Zwischen den Meldungen zur Ausstattung der Schulen mit Laptops durch den „Digitalen Pakt“ zwischen Bund und Ländern und der Neuigkeiten auf der Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg präsentiert der Berufsverband der Datenschu...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 19.10.2016

BvD sieht EuGH-Entscheid zu IP-Adressen ambivalent

Berlin, 19.10.2016 - Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Speicherung dynamischer IP-Adressen. „Der EuGH hat klare Kriterien für die Bestimmung des Personenbezugs ...
Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. | 26.01.2015

Sie zahlen mit Ihren Daten?

  Täglich werden wir beim Einkaufen im Laden oder im Internet, bei der Teilnahme an Preisrätseln oder beim kostenlosen Download einer App um unsere Daten gebeten und wir genießen dafür Bonus-Leistungen oder heimsen Rabatte und Gewinne ein. Am Mi...