info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Sehnsucht nach dem Tante-Emma-Laden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Konsumenten schielen nicht nur nach dem Preis


Bonn/Frankfurt am Main – Lange Zeit war die Rabattschleuderei in Deutschland Trumpf. „Geiz ist geil“ war ein Slogan, der das Lebens- und vor allem Einkaufsgefühl vieler Kunden traf. Eine aktuelle Studie der Beraterfirma McKinsey http://www.mckinsey.de zeigt auf, dass hiermit zumindest im Einzelhandel Schluss ist. Es zählen nicht in erster Linie die attraktiven Preise, sondern die Möglichkeit, nah, schnell und einfach einzukaufen, so Pressetext http://www.pressetext.de über die Studie. „Nicht der Preis, sondern Convenience (Bequemlichkeit) ist heute unter den Verbrauchern das wichtigste Kaufkriterium“, sagt Peter Breuer, Leiter des Konsumgüter- und Handelssektor von McKinsey. Welchen Ladentyp präferieren die Verbraucher? Kunden erwarten eine zentrale Lage, lange Öffnungszeiten und ein übersichtliches Sortiment. „Hammer- und Rotstiftpreise sind für die Verbraucher jedenfalls nicht mehr der Ausschlag gebendes Konsumimpuls“, schreibt Pressetext-Redakteur Jörn Brien.

In Deutschland, so die Studie, folgten bisher vor allem Tankstellen und Kioske dem Trend zum Tante-Emma-Laden im neuen Gewand. Laut McKinsey haben sie im vergangenen Jahr rund 20 Milliarden Euro mit Lebensmitteln, Tabakwaren oder Zeitungen erwirtschaftet. Zunehmend springe aber auch der traditionelle Handel auf diesen Zug auf. „Nach einem langen und anstrengenden Tag haben die meisten Konsumenten keine Lust mehr, sich durch ein unübersichtliches Waren-Sortiment durchzukämpfen. Nicht nur in kleinen Städten und Gemeinden, sondern auch in urbanen Zentren schätzen es die Leute, wenn der Einkauf zu einem angenehmen Erlebnis mit individuell zugeschnittenem Service wird und nicht nur eine lästige Pflichtübung. Selbst in Großstädten halten sich die meisten Einwohner ja meist in ‚ihrem Viertel’ auf. Wenn sie für den täglichen Bedarf einkaufen, wollen sie das in der Regel nicht in gesichtslosen und anonymen Einkaufshallen tun, sondern in einer Art Tante-Emma-Laden. Andere europäische Länder sind in puncto Einkaufskomfort noch viel weiter als die Deutschen. Hier steckt also großes Potenzial gerade für die kleinen und mittleren Geschäfte im Lebensmittelsektor“, sagt der Bonner Jurist Markus Mingers http://www.justus-online.de, der auch als Vorstand des Vereins Pro Bonn/Rhein Sieg e. V. http://www.probonnrheinsieg.de fungiert. Diese Initiative macht sich vor allem für den regionalen Mittelstand stark.








Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 328 Wörter, 2449 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...