info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Siemens-Betriebskrankenkasse |

Erfolgreich ohne blauen Dunst

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Innerbetriebliche Programme erleichtern Arbeitnehmern die Nikotin-Entwöhnung


München, 23. August 2007 - Wenn aus rauchenden Mitarbeitern Nichtraucher werden, profitieren alle: die Gesundheit der Angestellten, das Betriebsklima sowie der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens. Die SBK unterstützt Arbeitgeber dabei, die Gesundheit und Motivation ihrer Angestellten zu steigern und bietet effektive Kooperationen bei der Durchführung innerbetrieblicher Raucherentwöhnung an.

Wie schädlich aktiver Tabakkonsum für Raucher selbst ist, weiß längst jedes Kind. Und die Erkenntnis, dass auch Passivrauchen keineswegs harmlos ist, führt inzwischen zu drastischen Einschränkungen der Raucherrechte im öffentlichen Leben und am Arbeitsplatz. Tatsache ist, dass Arbeitgeber entsprechend der Arbeitsstättenverordnung vom Oktober 2002 verpflichtet sind, Rauchfreiheit am Arbeitsplatz zu garantieren. Ein Gesetz, das in der täglichen Umsetzung vor Ort zu unzähligen, oftmals improvisierten Lösungen geführt hat. Da werden Teeküchen und Hinterhöfe zu Raucherecken umfunktioniert. Im Ergebnis sind solche Maßnahmen meist unbefriedigend und wirken sich im täglichen Miteinander oft negativ auf das Betriebsklima aus.

Noch schwerer wiegen unter betriebswirtschaftlichen Aspekten die damit verbundenen Kosten: Arbeitsausfälle durch Zigarettenpausen, ein gesteigerter Reinigungsaufwand sowie eine erhöhte Brandgefahr – insgesamt kostet ein Raucher seinen Betrieb bis zu 1.500 Euro zusätzlich im Jahr (Quelle: NID e.V. „Rauchen unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten“).

Statt rigider Vorschriften sind konstruktive Lösungen und attraktive Angebote gefragt. Arbeitgeber, die die Leistungen der SBK in Anspruch nehmen, profitieren gleich doppelt: sie nutzen ein qualitätsgesichertes Serviceangebot, welches über die üblichen Krankenkassen-Leistungen hinausgeht. Und als „Rauchfreies Unternehmen“ steigern sie zudem Gesundheit und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mit dem Initiieren von Arbeitskreisen zur Gesundheitsförderung in Betrieben wurden bislang sehr gute Erfahrungen gemacht. Dabei fungiert die SBK als Impulsgeber und Berater und bietet den Unternehmen spezifisch abgestimmte Kurse an. Der starke regionale Bezug der SBK ermöglicht es, alle Angebote einfach und kundenfreundlich zu organisieren.

Kontakt:

SBK
Petra Bendrich
Pressesprecherin
Heimeranstraße 31
80339 München
Tel.: 089/62 700-776
Fax: 089/62 700-444
petra.bendrich@sbk.org
www.sbk.org

Interface Public Relations
Martina Keller
PR-Agentur
Franz-Joseph-Str. 1
80801 München
Tel.: 089/55 26 88-18
Fax: 089/55 26 88-30
m.keller@interface-pr.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martina Keller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 245 Wörter, 2201 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Siemens-Betriebskrankenkasse lesen:

Siemens-Betriebskrankenkasse | 18.12.2007

SBK fusioniert mit der Kaiser´s BKK

München, 18. Dezember 2007 – Zum 1. Januar 2008 sind die Betriebskrankenkasse der Viersener Kaiser-Tengelmann Gruppe (Kaiser´s BKK) und die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) fusioniert. Die SBK, die bereits vor der Fusion zu den zehn großen Kran...
Siemens-Betriebskrankenkasse | 30.10.2007

Das richtige Paket auswählen: SBK macht mit maßgeschneiderten Angeboten Leistungen noch transparenter

München, 30. Oktober 2007 – Für Jens B. war die Sache klar: Schon einige Zeit vor der Geburt seinen Sohnes Lukas hat er seinen Zweisitzer gegen einen familientauglichen Kombi getauscht. Dass er auch bei seiner Krankenversicherung künftig anders f...
Siemens-Betriebskrankenkasse | 23.10.2007

SBK WinniSchuh, die Kinderfüße-Aktion: Start frei – in Kürze beginnt die SBK-Aktion zur gesunden Entwicklung der Kinderfüße

München, 23.10.2007 – „Na mein Kind, wo drückt der Schuh?“ – kann bei einem Drittel aller Kinder wörtlich genommen werden, denn diese Kleinen tragen unpassende Schuhe. Die Folgen, eine häufig eingeschränkte Feinmotorik oder Fuß- und Haltung...