info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Duales System Deutschland GmbH |

Novelle der Verpackungsverordnung:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Entscheidung pro Umwelt


Ressourceneffizienz bleibt weiter im Fokus / Kostengünstiger Verbraucher-Service wird erhalten / Chancen für fairen Wettbewerb dualer Systeme steigen

Köln, 19. September 2007. Die DSD GmbH begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts zur Novelle der Verpackungsverordnung als entscheidenden Schritt, die haushaltsnahe Wertstoffsammlung zu stabilisieren. „Es ist ein positives Signal ebenso für den Umweltschutz wie für den jungen Wettbewerb der dualen Systeme, dass die Novelle jetzt ihren Weg nehmen kann“, kommentierte Stefan Schreiter, der Vorsitzende der DSD-Geschäftsführung. „Verkaufsverpackungen, die an den privaten Endverbraucher abgegeben werden, sollten an der haushaltsnahen Wertstoffsammlung teilnehmen – alles andere ist realitätsfern.“ Dieser bisher beschrittene Weg, der mit Einsparungen von über 200 Millionen Euro für DSD-Kunden allein seit 2005 erhebliche Vorteile für die Konsumenten gebracht hat, könne damit fortgesetzt werden.
Als wesentlichen Fortschritt hob Schreiter hervor, dass das Verrechnen von Verpackungsmengen, die im Laden zurückgenommen werden, mit solchen, die aus dem Gewerbe stammen, in Zukunft nicht mehr möglich ist. „Der Verbraucher bringt in den Laden nur verschwindend geringe Mengen zurück, die weitaus meisten Verpackungen gibt er in den Gelben Sack und die Gelbe Tonne.“ Die Selbstentsorgung wird damit im Wesentlichen auf den gewerblichen Bereich begrenzt. „Dort ist sie sinnvoll, und dort funktioniert sie auch. Die Anbieter von gewerblichen Entsorgungslösungen erhalten durch die Novelle ein gesichertes Betätigungsfeld mit interessanten Perspektiven. Auch wir werden für unsere Kunden ein entsprechendes Angebot bereithalten“, betonte Schreiter.
Die Novelle der Verpackungsverordnung werde es ermöglichen, die Zahl der Trittbrettfahrer in der haushaltsnahen Wertstoffsammlung wirksam zu begrenzen und die dualen Systeme damit wieder auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen. „Das gibt uns die Möglichkeit, die ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft im Sinne unserer Kunden und der Umwelt weiterzuentwickeln“, sagte Schreiter. „Eine solide Finanzierung schafft Spielräume für weiteren Wettbewerb.“
Zur Getrenntsammlung der Verkaufsverpackungen beim Verbraucher gebe es mittelfristig keine Alternative. „Voraussetzung für ein wirtschaftliches und hochwertiges Recycling ist, dass der Bürger seinen Abfall sorgfältig trennt“, so Schreiter. „Alles andere wäre unwirtschaftlich und würde die Qualität der erzeugten Wertstoffe schmälern.“
Ansprechpartnerin: Dr. Heike Schiffler, Tel.: 02203 / 937-257
Weitere Informationen im Internet unter www.gruener-punkt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Norbert Voell, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2527 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Duales System Deutschland GmbH lesen:

Duales System Deutschland GmbH | 05.12.2007

Rohstoffquelle Serviceverpackung

Köln, 5. Dezember 2007. Gebrauchte Verkaufsverpackungen aus Papier, Pappe und Karton stellen eine unverzichtbare Rohstoffquelle für die deutsche Papierindustrie dar. Allein 2006 hat die Duales System Deutschland GmbH (DSD) fast eine Million Tonnen ...
Duales System Deutschland GmbH | 18.07.2007

Verpackungsrecycling: Einseitige Abzüge für Grünen Punkt nicht erlaubt

Köln, 18. Juli 2007. Die Duales System Deutschland GmbH (DSD) hat sich mit ihrer Klage gegen die einseitige Kürzung von Lizenzentgelten vollumfänglich durchgesetzt. Ein Lizenznehmer hatte die Lizenzentgelte um einen Anteil gekürzt, der zum einen ...
Duales System Deutschland GmbH | 01.06.2007

Bundesumweltminister Gabriel erhält „Learners’ Guide Recycling“ von DSD

Köln/Essen, 1. Juni 2007. Das Lern- und Lesebuch „Learners’ Guide Recycling“ hat Stefan Schreiter, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Duales System Deutschland GmbH (DSD), heute Bundesumweltminister Sigmar Gabriel überreicht. Das als sie...