info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

Neues Zeitalter für die Dokumenten-Erfassung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


d.velop AG auf der CeBIT 2002


Das wissensbasierte Capturing-Verfahren d.veda ist die Produktneuheit der d.velop AG auf der CeBIT 2002 (Halle 1, Stand 2a14). Unabhängig vom äußeren Erscheinungsbild erkennt das System nur anhand des Inhalts, um welchen Dokumententyp es sich handelt und ordnet diesen entsprechend zu. Dadurch beschleunigen und vereinfachen sich die Arbeitsprozesse bei der Datenverarbeitung von beispielsweise Rechnungen, Lieferscheinen und Aufträgen in erheblichem Maße. Die dazu benötigten Bildbearbeitungs-Komponenten stammen von der Erfassungslösung Ascent Capture (AC) des Kooperations-Partners Kofax Image Products. Durchsatzraten von 10.000 Dokumenten pro Stunde machen das System besonders für Firmen mit einem hohen Papieraufkommen interessant. Zu den potenziellen Nutzern der Erfassungs-Lösung, welche in Zusammenarbeit mit der amenotec GmbH entwickelt wurde, zählen beispielsweise Banken, Sparkassen und Versicherungen sowie Unternehmen aus den Bereichen Energieversorgung und Fertigungsindustrie.

Für Frank Schnittker, Marketingleiter bei d.velop, liegen die Vorteile des neuen Produkts auf der Hand: „d.veda nimmt keine Form-Auswertung der Dokumente vor, sondern analysiert ausschließlich die Inhalte. Dadurch ist die Bearbeitungsgeschwindigkeit wesentlich höher als bei herkömmlichen Systemen. Der Anwender legt einen Stapel unterschiedlichster Papiertypen auf den Scanner, und wenig später findet er die Daten in elektronischer Form in seinem Geschäftsprozess wieder.“ Das Vorsortieren der Dokumenten-Arten entfällt dadurch ebenso wie manuelles Indizieren. Folglich wird die Daten-Erfassung effizienter und kostengünstiger. Da d.veda nicht nur Scan-Daten verarbeitet, sondern auch alle CI (Coded Information) und NCI (Non Coded Information), steht das Verfahren ebenfalls für alle möglichen Datenbestände, wie zum Beispiel Mail-Datenbanken, zur Verfügung.
Zu Beginn macht sich d.veda in einer kurzen Lernphase mit allen Dokumenten-Arten vertraut. Danach ist das Produkt in der Lage, die Schriftstücke eindeutig zu erkennen und entsprechend zuzuordnen. Basis der neuen Technologie sind neuronale Netze, die aus Holthausen-Netzen weiterentwickelt wurden. Diese ermöglichen dem Produkt, ein Schriftstück nicht durch seinen Aufbau, sondern anhand des semantischen Zusammenhangs zu analysieren. „Systeme, die sich an der Form von Dokumenten orientieren, scheitern regelmäßig an dieser Aufgabe, zum Beispiel wenn ein Auftrag nicht so aussieht wie normalerweise üblich“, kann Frank Schnittker aus seiner Erfahrung berichten. d.veda dagegen extrahiert Attribute aus den analysierten Papieren und legt diese in der Index-Datenbank ab. Mittels einer Feedback-Schleife werden diese dann den Dokumenten-Arten zugeordnet.


Web: http://www.pressearbeit.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Presseagentur Walter GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 343 Wörter, 2748 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...
d.velop ag | 02.02.2017

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-G...
d.velop ag | 30.01.2017

Forcierter Abschied vom Papier in der Chemie- und Pharmabranche

Papierdokumente stören immer mehr Chemie- und Pharma-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerding...