info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Technostress im Büro: „Vereinfachungsdienstleistungen“ in der Unternehmenskommunikation stärker gefragt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Berlin/Cambridge - Blackberry, Handy und PC sollen uns dazu bringen, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten. Doch offenbar ist der Mensch dafür nicht gemacht. „Er verzettelt sich, seine Arbeitsleistung sinkt“, berichtet die Welt. In den USA habe sich mit der „Interruption-Science" sogar ein eigener Forschungszweig entwickelt, der die Folgen von ständigen Unterbrechungen untersucht. „Allein mit überflüssigen E-Mails verplempern Manager dreieinhalb Jahre ihres Lebens, wollen Wissenschaftler des Henley Management College http://www.henleymc.ac.uk im englischen Oxfordshire herausgefunden haben. Dafür haben sie 181 Führungskräfte aus verschiedenen Branchen in Deutschland, Großbritannien, Dänemark und Schweden befragt. 60 Prozent von ihnen gaben an, dass sie jeden Tag zwei Stunden oder mehr allein mit Lesen und Beantworten von E-Mails verbringen“, so die Welt.

Die amerikanische Wirtschaft kosten die ständigen Unterbrechungen durch das Hin- und Herwechseln zwischen verschiedenen Aufgaben jedes Jahr angeblich 588 Milliarden Dollar, umgerechnet 436 Milliarden Euro, hat das New Yorker Beratungsunternehmen Basex ausgerechnet. Markus Eisenhauer vom Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik http://www.fit.fraunhofer.de wertet die häufigen Unterbrechungen als schädlich für geistig sehr anspruchsvolle Aufgaben. Das Gehirn brauche in der Regel mehrere Minuten, um alle relevanten Sachverhalte wieder parat zu haben. „Für die Technologiebranche war der tägliche Technostress lange Zeit kein Thema. Sie konzentrierte sich darauf, die gleichen Dinge in neuer, verbesserter und schnellerer Form auf den Markt zu bringen. Heute nehmen wir andere Signale wahr: Jeder weiß, dass die Technik immer komplexer wird. Aber als Anwender will man sich damit nicht auseinandersetzen. Die Nachfrage nach ‚Vereinfachungsdienstleistungen’ und Standardisierungen steigt enorm an – besonders in der Branche für Informationstechnik und Telekommunikation“, so die Markterfahrung von Axel Schnell, Chief Operating Officer des ITK-Systemintegrators Nextiraone http://www.nextiraone.de.

Man müsse nach Auffassung von John Maeda, Professor am Media Lab des MIT in Cambridge http://www.media.mit.edu/people/bio_maeda.html, nur an die Leistungen von Google denken. „Mit der einfachen Eingabezeile im Webbrowser erhalten wir Zugang zu Googles riesigem Netzwerk von Computern und Datenbanken. Um bei Google eine Anfrage zu stellen, brauchen wir selbst keine riesige Computerausrüstung. Mehr scheint weniger zu sein, wenn man es weit in die Ferne rückt. Ein Erlebnis wird also einfacher, wenn man das Ergebnis an Ort und Stelle erhält, während die eigentliche Arbeit weit weg erledigt wird“, sagt Maeda. Das Modell der ferngesteuerten Computeranwendungen gewinne an Beliebtheit und werde „Software als Service“ genannt. Google sei zwar noch umsonst, aber für die Zukunft könnte man sich eine Dienstleistung vorstellen, „bei dem wir pro Anfrage oder monatlich eine Gebühr für den erhaltenen Gegenwert bezahlen“, spekuliert der MIT-Forscher: „Man darf nicht vergessen, wie bequem es ist, wenn man nicht selbst die nötige Rechenleistung bereithalten muss, um Software lokal zu betreiben. Unternehmensorientierte Softwaresysteme sind im Netz bereits verfügbar. Solche Systeme fühlen sich nicht nur einfacher an, weil sie weit weg betrieben werden, sondern sie berücksichtigen auch die wichtige Tatsache, dass wir in einer mobilen Welt leben und uns häufig weder im Büro noch zu Hause aufhalten“, führt Maeda weiter aus.

Für die Leistungsfähigkeit des Weit-Weg-Prinzips sei eine zuverlässige Kommunikation mit der ausgelagerten Tätigkeit von entscheidender Bedeutung. „Das ist auch unsere Erfahrung. Besonders die Kommunikation über das Internet Protokoll entwickelt sich immer mehr zur Dienstleistung. An die Stelle der klassischen Firmen, die Telefonanlagen aufbauen, treten Anbieter mit Beratungsqualität und den entsprechenden Kenntnissen für die Integration von Sprache und Daten. Für den Anwender wird die Nutzung so einfach wie möglich gemacht, obwohl die dahinterstehende Technik natürlich immer auf den neuesten Stand gebracht wird“, erläutert Nextiraone-Manager Schnell.




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 561 Wörter, 4256 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...