info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Centracon GmbH |

Thesen zur Entwicklung des Client-Managements

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


(Leverkusen, 15.11.2007) Die Frage nach innovativen Arbeitsplatzkonzepten rückt immer mehr in den Brennpunkt des Client-Managements. Dies resultiert vor allem daraus, dass die IT-Verantwortlichen einerseits intelligente Antworten auf die deutlich gestiegenen Anforderungen finden und andererseits wirtschaftlich günstigere Verhältnisse schaffen müssen. So bezeichnen beispielsweise zwei Drittel der Unternehmen die Administrationsbedingungen für ihre dezentralen Systeme als unbefriedigend, in mehr als jedem vierten Fall bereiteten sie ihnen sogar große Sorgen. Robert Gerhards, Geschäftsführer des Beratungshauses Centracon, beschreibt in acht Thesen zukünftige Merkmale des Client-Managements:

1. Die Architekturkonzepte bekommen ein neues Gesicht: Die Unternehmen benötigen Lösungskonzepte für das Client-Management, die ihnen mit einfach integrierbaren Methoden ganz neue strategische Optionen bieten und gleichzeitig ihre Ressourcen entlasten. Die zentrale oder virtuelle Bereitstellung von Anwendungen und Arbeitsplätzen ermöglicht im Gegensatz zu den klassischen Architekturkonzepten eine Modularisierung, mit der die heute meist unflexible Zuordnung von Anwendungen und Arbeitsplätzen aufgebrochen wird.

2. Dem steigenden Mobilitätsbedarf der Mitarbeiter Rechnung tragen: Weil die Marktanforderungen der Unternehmen einen immer stärkeren mobilen Einsatz des Personals verlangen, führt die Zukunft der IT-Arbeitsplatzgestaltung weg von den bislang starren, ortsgebundenen Modellen hin zu flexiblen Verhältnissen mit geringer Infrastrukturabhängigkeit. Dadurch wird es möglich sein, dass die Mitarbeiter sowohl innerhalb des Unternehmens an beliebigen Arbeitsplätzen als auch externe bei Partnern, Lieferanten und Kunden auf ihre Anwendungen und Daten zugreifen können. Immerhin haben drei von fünf Firmen einen deutlich wachsenden Bedarf an mobilen und geräteunabhängigen Arbeitsplätzen.

3. Clients müssen schlanker werden: Durch eine Vielzahl an Basis- und Spezialanwendungen besteht derzeit meist eine zu große Komplexität der Arbeitsplatzsysteme. Zwei Drittel der IT-Manager beklagen sich darüber, dass sich auf ihren dezentralen Systemen im Durchschnitt zu viele Applikationen befinden. Eine Antwort darauf stellen Smart Clients dar, die mit ihrem begrenzten aber individuell bedarfsgerechten Software-Portfolio einen geringeren Wartungsaufwand erzeugen, migrationsfreudiger sind und im Ergebnis eine deutlich höhere Wirtschaftlichkeit bieten.

4. Standardisierung zur Schonung der Ressourcen: Der Anspruch effizienterer Verhältnisse im Client-Management verlangt einen höheren Automatisierungs- und Standardisierungsgrad bei den Arbeitsplatzsystemen. Deshalb sind Architekturen mit Smart Clients erforderlich, über die neue Arbeitsplätze schneller bereitgestellt, Software-Updates einfacher durchgeführt und Reorganisationen mit deutlich weniger Aufwand bewältigt werden können. Im Ergebnis führt dies zu deutlich schlankeren und wirtschaftlicheren Strukturen im Client-Management.

5. Die Virtualisierung wird für die Software-Bereitstellung unverzichtbar: Zu den wesentlichen Vorteilen solcher beispielsweise auf der Lösung SoftGrid beruhenden Konzepte gehört vor allem, dass sich die bei den herkömmlichen Verteilmethoden von Software sehr aufwändigen Paketierungsverfahren in erheblichem Umfang reduzieren lassen. Zudem entfallen Tests zur Ermittlung von Kompatibilitätsrisiken mit anderen Anwendungen. Ebenso sind keine Deinstallationen von nicht mehr genutzten Programmen oder Altversionen notwendig. Darüber hinaus wird das Asset Management vereinfacht. Die damit verbundenen Zeit- und Kostenvorteile wirken sich während des gesamten Application Lifecycle positiv aus.

6. Arbeitsplätze als On Demand-Service aus der Steckdose: Smart Client-Architekturen ergänzen die klassischen Methoden für das Desktop- und Softwaremanagement um innovative Lösungen wie die Zentralisierung, Virtualisierung und das Streaming. Über eine solche Plattform stellen Unternehmen ihren Benutzern individuell zugeschnittene IT-Arbeitsplätze als bedarfsgerecht nutzbarer Service aus der Steckdose bereit. Er steht ihnen an praktisch beliebigen internen wie externen Standorten zur Verfügung. Unter Berücksichtigung der schlankeren Administrationsverhältnisse und Produktivitätsvorteile aufgrund einfacherer Installationsprozesse lassen sich nach Praxiserfahrungen die Gesamtkosten für das Client-Management um bis zu 70 Prozent reduzieren.

7. Flexibilität wird zu einem erfolgskritischen Aspekt: Die zentrale oder virtuelle Bereitstellung von Anwendungen und Arbeitsplätzen ermöglicht im Gegensatz zu den klassischen Architekturkonzepten eine Modularisierung. Dadurch wird die heute meist starre Zuordnung von Anwendungen und Arbeitsplätzen aufgebrochen. Als Konsequenz dieser flexiblen Grundstruktur entsteht sowohl eine deutlich größere konzeptionelle Beweglichkeit als auch eine höhere Reaktionsfähigkeit im operativen Bereich.

8. Strategisch bedingte Reorganisationen müssen sich einfacher realisieren lassen: Die Umgestaltung von Geschäftsbereichen, Einrichtung neuer Standorte bzw. Zusammenführung lokaler Betriebsstätten oder Fusionen beinhaltet typischerweise immer umfangreiche Projekte im Client-Management. Solche Change-Prozesse binden jedoch in erheblichem Umfang Ressourcen und erzeugen hohe Kosten, ohne dass sie aber unmittelbar einen Beitrag zur Wertschöpfung leisten. Insofern müssen Bedingungen - wie etwa über eine Zentralisierung - geschaffen werden, mit denen sich Organisationskonzepte und Geschäftsstrategien deutlich einfacher umsetzen lassen.

Über centracon:
Die centracon GmbH mit Hauptsitz in Leverkusen ist ein spezialisiertes IT-Beratungsunternehmen mit starker konzeptioneller und technologischer Kompetenz in allen Facetten des Software- und Arbeitsplatzmanagements sowie der IT-Sicherheit. centracon bietet Managementberatung zu IT-Strategien und Servicedesign, Technologieberatung vom Business Case über die Lösungsentwicklung bis hin zur Betriebsintegration und strategische Beratung zu Programm- und Projektmanagement. centracon berät und arbeitet nach international anerkannten Best-Practice-Methoden wie PRINCE2 und ITIL und hat sich seit Gründung in 1990 zu einem führenden Spezialberater entwickelt. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, FinanzIT, Fiducia IT AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Sony und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

Weitere Informationen
meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de

Centracon GmbH
Borsigstr. 1-3
D- 51381 Leverkusen
Fon: +49-2171-7283-0
Fax: +49-2171-7283-950
info@centracon.com
http://www.centracon.com

Web: http://www.centracon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 768 Wörter, 6932 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Centracon GmbH lesen:

Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...
Centracon GmbH | 25.07.2011

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Frag...
Centracon GmbH | 31.03.2011

Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

(Leverkusen, 31.03.2011) Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Architekturen empfiehlt das Beratungshaus Centracon, eine systematische und mittelfristig angelegte Innovationsstrategie zu entwickeln sta...