info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NVIDIA |

NVIDIA CUDA 1.1: Neuer C-Compiler für GPU-Programmierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Reno, Nevada, 16. November 2007 - Auf der SuperComputing 2007 vom 10. bis 16. November in Reno, Nevada, präsentiert NVIDIA eine neue Version seines C-Compilers für die GPU-Programmierung. CUDA 1.1 unterstützt ab sofort 64-Bit-Windows-XP und ist als kostenloser Download erhältlich.

Mit dem neuen CUDA-Release 1.1 enthalten NVIDIAs Standard-Display-Treiber nun auch einen speziellen CUDA-Treiber. Damit entfällt die Installation spezifischer Software, so dass Entwickler CUDA-fähige Anwendungen problemlos in verschiedenen Märkten einsetzen können. Darüber hinaus enthält Version 1.1 des Software-Entwicklungs-Kit neue Source Codes, mit denen Anwender CUDA-Berechnungen auf mehreren GPUs durchführen können. CUDA 1.1 für Windows ist ab sofort als kostenloser Download erhältlich unter www.nvidia.de/cuda, CUDA 1.1 für Linux ist ab dem 19. November erhältlich.

Darüber hinaus stellt NVIDIA auf der SuperComputing 2007 einen neuen CUDA-Debugger vor, der auf einem Standard-GDB-Interface basiert. Der Debugger erlaubt das Einsetzen von Break Points und das Einsetzen/Überprüfen von Variablen direkt über den Grafikprozessor, und das alles in der C-Sprache. NVIDIAs Debugger unterstützt zudem ein grafisches Standard-DDD-Interface. Debugger von Drittanbietern lassen sich nahtlos über CUDA legen.

CUDA wird bereits von 20 Universitäten weltweit zur parallelen Programmierung eingesetzt, darunter auch die University of Illinois in Urbana-Champaign: „Unsere Skalierungs-Effizienz über mehrere GPUs ist nahezu perfekt - vier GPUs bringen uns genau die vierfache Performance für unsere Kalkulationen", sagt John Stone, Senior Research Programmer an der University of Illinois. „Eine einzige GPU bietet 290 GFlops, mit vier GPUs lässt sich die Performance auf 1,156 TFlops erweitern, eine Skalierungs-Effizienz von 99,7 Prozent."

Weitere Universitäten, die auf NVIDIAs CUDA setzen: University of California, Davis; Stanford University; University of Pennsylvania; University of California, Berkeley; University North Carolina at Chapel Hill; Purdue University; John Hopkins University; University of California, San Diego; India Institute of Technology, Delhi.

Nähere Informationen zu NVIDIA CUDA gibt es unter www.nvidia.de/cuda.

Diese Presseinformation ist unter www.pr-com.de abrufbar.

Die NVIDIA Corporation ist der weltweit führende Hersteller von programmierbaren Grafikprozessoren. Das Unternehmen erstellt innovative, zukunftsweisende Produkte für die Bereiche Computing, Unterhaltungselektronik und mobile Geräte. NVIDIA hat seinen Unternehmenssitz in Santa Clara, Kalifornien, sowie weitere Niederlassungen in Asien, Europa und Amerika. Weitere Informationen gibt es unter www.nvidia.de.

Weitere Informationen:

NVIDIA Corporation
Jens Neuschäfer
Product PR Manager Zentraleuropa
Tel. +49-89-6283500-15
Fax +49-89-6283500-01
jneuschafer@nvidia.com
www.nvidia.de

PR-COM GmbH
Susanna Tatar
Account Manager
Tel. +49-89-59997-814
Fax +49-89-59997-999
susanna.tatar@pr-com.de
www.pr-com.de

Web: http://www.nvidia.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2771 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NVIDIA lesen:

NVIDIA | 29.09.2009

Sony Picture Imageworks setzt auf NVIDIA-Technologie

In den USA hat der auf einem Kinderbuch basierende 3D-Film seit dem 18. September bereits mehr als 60 Millionen US-Dollar eingespielt. Bei „Cloudy With a Chance of Meatballs” fesseln das Publikum insbesondere die Computer-Animation und der Einsatz ...
NVIDIA | 15.09.2009

HP stellt Netbook mit NVIDIA-Plattform ION vor

Die NVIDIA-ION-Plattform basiert auf einer leistungsstarken GPU und einer stromsparenden CPU. Sie wurde speziell für den Einsatz in kompakten und energieeffizienten mobilen Rechnern entwickelt. Bei rechenintensiven Applikationen werden sowohl die GP...
NVIDIA | 05.08.2009

Neil Armstrong betritt Mond dank NVIDIA CUDA in High Definition

Lowry Digital hat mehrere Video-Quellen für die Produktion des Footage-Materials genutzt: zum Beispiel auch Aufnahmen mit geringer Qualität wie TV-Material oder einen 8-mm-Film, der mit einer Videokamera in der NASA Honeysuckle Creek Tracking Stati...