info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ORGA GmbH |

Anwender wollen mehr Sicherheit bei Hosting-Services

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Karlsruhe, 30.11.2007 – Das Hosting von Geschäftsanwendungen weist schon seit geraumer Zeit überdurchschnittliche Wachstumsraten auf, woran sich nach den Prognosen der Analysten auch vorläufig nichts ändern soll. Allerdings erwartet der Karlsruher IT-Dienstleister ORGA GmbH einen sukzessiven Wandel in den Leistungsansprüchen. „Wurde bei den wirtschaftlich motivierten Auslagerungsprojekten bisher vornehmlich nach Anbietern mit dem günstigsten Preis Ausschau gehalten, so finden Qualitätsaspekte und die Werthaftigkeit von Services zunehmend eine mindestens ähnliche Gewichtung“, hat Hermann Tschierschke, Vertriebsleiter der ORGA, im Markt des SAP-Hosting festgestellt.
Insbesondere würden Sicherheitsfragen deutlich an Bedeutung gewinnen. „Es hat sich bei den Unternehmen deutlich mehr Sensibilität für die Risiken entwickelt, wenn der Hosting-Partner nicht tatsächlich optimale Security-Verhältnisse gewährleisten kann“, erläutert er. „Der wirtschaftliche Nutzen einer Auslagerung steht zwar weiterhin im Vordergrund, aber daneben soll die technische Infrastruktur des Providers möglichst so ‚unkaputtbar’ wie ein Bankenrechenzentrum sein.“ Tschierschke beschreibt die typischen Sicherheitsaspekte, die von den Unternehmen aktuell besonders angesprochen werden:

1. Liegt die garantierte Verfügbarkeit tatsächlich nur einen Wimpernschlag von der 100%-Marke entfernt? Insbesondere ERP-Anwendungen benötigen eine durchgängig hohe Verfügbarkeit, weil sie unmittelbaren Einfluss auf die Wertschöpfung der Geschäftsprozesse haben. So würde eine an sich gering erscheinende einprozentige Ausfallquote der Hosting-Systeme bei einer 5-Tage Woche bedeuten, dass die Benutzer etwa 60 Stunden pro Jahr keinen Zugriff auf ihre betriebswirtschaftlichen Anwendungen hätten. In dieser Zeit wären Produktionsprozesse unterbrochen oder Kundenkontakte empfindlich gestört. Deshalb muss der SAP-Provider eine an den Prozessen seiner Kunden orientierte Verfügbarkeit sicherstellen können. Bezieht sich die Verfügbarkeit im vorgenannten Beispiel auf den Monat und wird nur die geschäftskritische Zeit von 10 Stunden an Arbeitstagen gemessen, reduziert sich die tolerierte Ausfallzeit auf 2 Stunden im Monat. Für geschäftskritische Anwendungen sollte aber eine monatliche Verfügbarkeit von mindestens 99,5% Prozent sichergestellt sein.

2. Ist ein unterbrechungsfreier Geschäftsbetrieb auch in sehr kritischen Situationen gewährleistet? Ein für den Anwender erkennbares Hochverfügbarkeitskonzept muss auch eine ausreichende Risikovorsorge für Katastrophenfälle beinhalten. Sie besteht etwa darin, dass die IT-Produktion aus Sicherheitsgründen auf verschiedene autark arbeitende Rechenzentren verteilt ist und eine redundante Auslegung aller sicherheitskritischen Verarbeitungs- und Kommunikationssysteme besteht. Ebenso gehören synchrone Echtzeitspeicherung der Daten in zwei Rechenzentren mit identischer Infrastruktur dazu, so dass bei technischen Problemen oder Katastrophen in einer Produktionsstätte der Betrieb kurzfristig auf den anderen Standort übertragen werden kann. Mit solchen Hochverfügbarkeitskonzepten können den Hosting-Anwendern selbst in kritischen Ausnahmesituationen unterbrechungsfreie Geschäftsprozesse gewährleistet werden.

3. Besteht eine zertifizierte Infrastruktur? Orientiert sich ein SAP-Provider an internationalen Standards wie etwa dem BSI-Grundschutzhandbuch, BS 7799 und ISO/IEC 27001 sowie den Leitsätzen der IT Infrastructure Library (ITIL), kann er verlässliche und überprüfbare Outsourcing-Dienstleistungen auf hohem Qualitätsniveau zur Verfügung stellen. Allerdings sind solche Zertifizierungen längst noch nicht selbstverständlich. So gehört etwa die ORGA zu dem erst kleinen Kreis von 75 Unternehmen in Deutschland, die sich nach dem seit 2005 global anerkannten Standard ISO/IEC 27001 zertifizieren ließen.

4. Ist die technische Infrastruktur perfekt gegenüber den Gefahren aus dem Internet abgeriegelt? Um den Gefahren aus dem Internet zu trotzen, müssen für alle potenziellen Risiken detaillierte technische und organisatorische Schutzmaßnahmen bestehen. Beispielsweise ist für den Schutz vor Virenattacken eine doppelte Auslegung der Antiviren-Systeme notwendig, damit bei Ausfall einzelner Systeme keine Schwachstellen entstehen. Auch eine automatisierte und zentrale Verwaltung der Virenschutzsysteme gehört zum Pflichtprogramm des SAP-Providers, ebenso automatische Verfahren für zeitnahe Updates der Virendefinitionen. Diese Sicherheitsverhältnisse sind zudem regelmäßig über mehrstufige Angriffssimulationen auf ihre Wirksamkeit hin zu testen.

5. Wird eine angemessene Sicherheitsstrategie gelebt? Eine noch so perfekte Infrastruktur hat dort ihre Grenzen, wo Sicherheit nicht fester Bestandteil der strategischen Orientierung ist. Sie muss sich seitens des SAP-Providers durch vielfältige Maßnahmen darstellen. Dazu gehören beispielsweise ausgeprägte Analysemethoden zur frühzeitigen Ermittlung von Risiken, konzeptionelle Verfahren zur Risikominimierung und Vermeidung von Notfallsituationen. Auch praxisnahe Tests von Störfallsimulationen auf Basis unterschiedlicher Problem- und Katastrophenszenarien sowie eine intensive Schulung der Mitarbeiter müssen fester Bestandteil der Security-Strategie sein.

6. Welcher Schutz besteht beim Rechenzentrumsgebäude? Auch wenn die Verfügbarkeit der Anwendungen in erster Linie von der Sicherheit der Infrastruktur, Produktionsprozesse und Organisation geprägt ist, zählen zu den sicherheitsrelevanten Ressourcen auch die baulichen Schutzmaßnahmen und räumlichen Bedingungen. So sind Sicherheitszonen mit restriktiver Zutrittskontrolle erforderlich und bedürfen die Rechenzentren unbedingt Brand- und Wasserdetektoren, einer unterbrechungsfreien Notstromversorgung sowie einer 24-stündigen Überwachung.

ORGA GmbH – Spezialist für IT-Service und Beratung
Die ORGA bietet innovative Lösungen und Services für Industrie, Handel, Verlage und Dienstleistungsunternehmen. Oberstes Ziel der ORGA ist es, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden zu steigern. Deshalb steht die Kosteneffizienz durch systematische Optimierung der Kundenprozesse bei allen Leistungsangeboten der ORGA im Vordergrund:
- ORGA SAP-Lösungen
- ORGA Dokumenten-Service
- ORGA Personal-Service
- ORGA IT-Service
Die ORGA ist eine Tochtergesellschaft der FIDUCIA IT AG, einem der größten IT-Dienstleister im deutschen Bankensektor, und kann daher auf eine extrem leistungsfähige und sichere IT-Infrastruktur zurückgreifen. Als SAP Channel Partner Gold und SAP Hosting Partner bietet die ORGA außerdem ein umfassendes Leistungsspektrum von der Beratung über Lizenzen bis hin zum Kundensupport. Weitere Informationen über den Karlsruher IT-Provider unter www.orga.de

ORGA GmbH
Ein Unternehmen der FIDUCIA Gruppe
Fiduciastraße 20
76227 Karlsruhe
Tel. (07 21) 40 04 - 20 00
Fax. (07 21) 40 04 - 15 32
info@orga.de
www.orga.de

Agentur Denkfabrik
Bernhard Dühr
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: (0 22 33) – 61 17-75
Fax: (0 22 33) – 61 17-71
duehr.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de

Web: http://www.orga.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 828 Wörter, 7194 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ORGA GmbH lesen:

ORGA GmbH | 24.11.2009

HR-Outsourcing mit stabiler Entwicklung auf hohem Niveau

(Karlsruhe, 24.11.2009) Die Auslagerung der Lohn- und Gehaltsabrechnung genießt bei den Anwendern seit sechs Jahren eine ausgesprochen hohe Akzeptanz – Tendenz steigend. Mittlerweile hat mehr als jedes zweite Mittelstands- und Großunternehmen die ...
ORGA GmbH | 22.10.2009

SAP-Outsourcing verbessert die Wettbewerbsfähigkeit

(Karlsruhe, 22.10.2009) Das SAP-Outsourcing hat sich als Instrument zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit in der Praxis bewährt. Das zeigt eine Vergleichsuntersuchung der ORGA GmbH zwischen 2004 und 2009. Die Vorteile liegen vor allem in eine...
ORGA GmbH | 23.09.2009

Südwestdeutsche Salzwerke AG setzt auf mittelständischen IT-Dienstleister in Augenhöhe

Karlsruhe, 23.09.2009 – Der Karlsruher SAP-Spezialist ORGA GmbH ist der neue IT-Partner der Südwestdeutsche Salzwerke AG (SWS), einem der bedeutendsten Salzproduzenten Europas. Die Zusammenarbeit umfasst IT-Leistungen sowie das Beratungs- und Appli...