info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Institut für Lernsysteme (ILS) |

Selbstbestimmt und ohne Gruppenzwang: Fernlehrgänge bieten intensives Sprachtraining auf hohem Niveau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Marktführer ILS erläutert die flexibelste Methode, eine Fremdsprache zu lernen, und räumt Vorurteile aus.


Wer seine Fremdsprachenkenntnisse verbessern möchte, hat die Qual der Wahl: ein Volkshochschulkurs, eine Sprachreise, das Selbstlernprogramm auf CD-ROM aus dem Buchladen oder ein Fernlehrgang? Die meisten glauben zu wissen, was sie bei der jeweiligen Lernmethode erwartet. Doch gerade in Bezug auf das Sprachenlernen per Fernunterricht gibt es viele Vorurteile. „Was viele immer noch nicht wissen: Fernunterricht ist kein Selbstlernprogramm, sondern bietet neben didaktisch hochwertigen Lernmaterialien eine intensive persönliche Betreuung. Dabei sind die Möglichkeiten zum direkten schriftlichen und mündlichen Austausch sehr vielfältig“, betont Karen Heinrich, Leiterin des Allgemeinbildenden Instituts beim ILS, Deutschlands größter Fernschule. „Das Besondere am Fernunterricht ist, dass jeder frei wählen kann, welche Angebote er in Anspruch nimmt. Schließlich haben Erwachsene ganz unterschiedliche Bedürfnisse, wie sie das Lernen einer Fremdsprache in ihren Alltag integrieren wollen.“

Das ILS hat 25 staatlich zugelassene Sprachkurse für sechs Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Latein) mit ganz unterschiedlichen Einstiegsniveaus und Abschlüssen im Programm – vom Spanisch-Grundkurs bis zum IHK-Fremdsprachenkorrespondenten. Über 3.000 Menschen haben allein in diesem Jahr bereits einen Sprach-Fernlehrgang beim ILS belegt, Tendenz steigend. „Unsere Fernlernenden merken schnell: Fernunterricht bietet die Möglichkeit einer intensiven Auseinandersetzung mit der Sprache“, sagt Karen Heinrich. „Sie lernen im eigenen Tempo mit abwechslungsreichen Lernmedien und Methoden. So haben wir im Laufe der letzten Jahre Tausende zu international anerkannten Abschlüssen wie den Cambridge Certificates oder dem Diploma de Español der Universität Salamanca gebracht.“ Auch das gute Abschneiden der ILS-Fernabiturienten bei den mündlichen Prüfungen in zwei Fremdsprachen ist ein Beleg für die Qualität des Fremdsprachenunterrichts per Fernkurs.

Fernunterricht fördert den aktiven Sprachgebrauch

In allen ILS-Fernlehrgängen steht die selbstständige Anwendung sowie der kreative Sprachgebrauch von Anfang an im Vordergrund. „Unser Ziel ist es, unsere Teilnehmer zügig in die Lage zu versetzen, die neue Sprache flexibel und sicher anzuwenden“, so Karen Heinrich. „Dass dies nur im Direktunterricht gelingen kann und auch nur dort Spaß macht, ist ein altes Vorurteil. Denn wie hoch ist der persönliche Rede- und Korrekturanteil in großen Gruppen wirklich? Mit modernem Fernunterricht kann man mit deutlich weniger zeitlichem Aufwand Spaß und Erfolg beim aktiven Gebrauch einer Fremdsprache erreichen.“ Die Teilnehmer üben dies im Austausch mit den Tutoren über mündliche und schriftliche Einsendeaufgaben, in Chats oder in Telefonsimulationen. Alle Kurse sind kleinschrittig aufgebaut und bieten eine große Vielfalt an Übungsformen, begleitet durch authentisches Audiomaterial. Der Anteil an multiple choice und ähnlichen Übungen, die noch in vielen Softwareangeboten vorherrschen, ist bei den ILS-Kursen sehr gering. „Unsere Erfahrung ist, dass solche Multimedia-Anwendungen schnell langweilen, ohne nachhaltigen Lerneffekt sind und von den Lernenden folglich auch nicht angenommen werden“, sagt Karen Heinrich.

Fernunterricht bietet viele Austauschmöglichkeiten und individuelle Betreuung

Das Betreuungskonzept der ILS-Sprachkurse sieht eine Vielzahl von Kontaktmöglichkeiten vor, die frei gewählt werden können, denn erwachsene Lerner haben die unterschiedlichsten Bedürfnisse: Im Onlinestudienzentrum finden regelmäßig betreute Chats in der jeweiligen Sprache statt. Die Einsendeaufgaben umfassen sehr oft nicht nur einen schriftlichen, sondern auch einen mündlichen Teil, der mithilfe von mp3-Dateien umgesetzt wird. Die Teilnehmer haben pro Lernmodul feste Tutoren, die die Einsendeaufgaben korrigieren und für Telefonate zur Verfügung stehen. Wer seinen Fachlehrer am Telefon persönlich sprechen möchte, hinterlässt ihm einfach eine Nachricht auf der Mailbox, er ruft dann innerhalb von 24 Stunden zurück. Auf diesem Wege werden nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch Simulationen von Alltags- oder Prüfungsgesprächen durchgeführt.

Beim ILS arbeiten ausschließlich ausgebildete Fremdsprachenlehrer mit entsprechendem akademischen Abschluss und Erfahrungen in der Erwachsenenbildung. Sie werden speziell für den Fernunterricht geschult und kontinuierlich in ihrer Arbeitsweise überprüft.

ILS setzt als Mitglied der ELCL Quality Alliance auf hohe Qualitätsstandards

Alle ILS-Sprachlehrgänge sind am europäischen Standard, dem Common European Framework of Reference (CEF), ausgerichtet. Das ILS ist Mitglied der European Language Competence Licence Quality Alliance. Dieses internationale Netzwerk zertifizierter privater wie staatlicher Bildungsanbieter setzt sich für die konsequente Umsetzung der Qualitätsstandards im Fremdsprachenunterricht ein. „Selbstverständlich werden alle unsere Lehrgänge regelmäßig überprüft und, wenn notwendig, überarbeitet oder ersetzt“, betont Karen Heinrich. „Und durch unser flexibles Print-on-demand-System gibt es keine veralteten Restbestände.“

ILS-Kursneuheiten und -aktualisierungen im Fremdsprachenbereich

Kursentwicklung wird beim ILS groß geschrieben. So wurde gerade ein neuer Russisch-Grundkurs auf den Markt gebracht. Wirtschaftsspanisch, bei dem man das Zertifikat der Spanischen Handelskammer erlangen kann, ist schon wenige Monate nach dem Start ein absoluter Renner. Auch der Latein-Lehrgang und ein Englisch-Grundkurs gehen im kommenden Jahr in einer völlig überarbeiteten Fassung an den Start. Darüber hinaus werden bestehende Fernlehrgänge um Lerneinheiten zur Vorbereitung auf externe Prüfungen ergänzt: Der Französisch-Grundkurs (Sprachniveau A2 nach dem europäischen Referenzrahmen) wird um ein Prüfungsmodul (DELF) erweitert, der Russisch-Grundkurs (B1) umfasst in Kürze ein Vorbereitungsmodul, um die Sprachprüfung (TRKI) der Moskauer Lomonosov-Universität ablegen zu können. Damit schafft das ILS, dass für jede angebotene Fremdsprache am Ende eine öffentlich-rechtliche Prüfung abgelegt werden kann. Und weil immer mehr Menschen hierzulande Russisch lernen wollen, reagiert das ILS auf diesen Trend und bietet ab 2008 ergänzend einen neuen Russisch-Aufbaukurs (B2/C1) an. Übrigens: Das ILS ist die einzige Fernschule in Deutschland, die umfassend auf das Abitur mit Russisch als Fremdsprachen-Wahlmöglichkeit vorbereitet.

Ausführlichere Informationen zu allen Fremdsprachen-Fernkursen des ILS erteilt die ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 123 44 77. Weitere Informationen zu den über 200 staatlich zugelassenen ILS-Fernlehrgängen auch im Internet unter www.ils.de.

***
Über das ILS

Das zur Klett-Gruppe gehörende ILS (Institut für Lernsysteme), Deutschlands größtes Fernlehrinstitut, hat sich mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und über 30 Prozent Marktanteil zum führenden Anbieter moderner Fernlehrgänge in Deutschland entwickelt. Seit 30 Jahren setzt sich das ILS mit modernen, qualitativ hochwertigen und persönlich betreuten Fernlehrgängen für die erfolgreiche Zukunft seiner Kunden ein. 200 feste und mehr als 700 freie Mitarbeiter kümmern sich beständig um die Entwicklung neuer Fernlehrgänge und die intensive Betreuung von ca. 65.000 Teilnehmern pro Jahr. Zusätzlich stellt das ILS jedem Teilnehmer das Online-Studienzentrum im Internet kostenlos zur Verfügung. Hier findet man neben unterstützenden Lernprogrammen, aktuellen Informationen und betreuten Chats auch die Möglichkeit, sich schnell und einfach mit den Tutoren und Kommilitonen auszutauschen. Im Jahr 2003 hat das ILS die staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) gegründet. Sie ergänzt das ILS-Angebot mit den Hochschulabschlüssen Bachelor of Arts (Europäische Betriebswirtschaftslehre), Bachelor of Law (Wirtschaftrecht), Diplom-Kaufmann/-Kauffrau und MBA.
***

ILS Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH
Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: doerte.giebel@laub-pr.com
www.laub-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dörte Giebel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1006 Wörter, 8320 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Institut für Lernsysteme (ILS) lesen:

Institut für Lernsysteme (ILS) | 03.03.2009

Arbeitgeber-Umfrage zum Thema Weiterbildung: Selbst ist der Mitarbeiter!

Weiterbildung ist nicht etwa Chefsache, sondern etwas, worum sich Mitarbeiter vorrangig selbst kümmern müssen. Dafür werden sie aber oftmals großzügig belohnt – zum Beispiel mit einer Beförderung. So denken Arbeitgeber in Deutschland. Wie jetz...
Institut für Lernsysteme (ILS) | 02.02.2009

Unternehmen investieren trotz Wirtschaftskrise in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter

Für das laufende Jahr 2009 planen Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen keine gravierenden Kürzungen ihrer Weiterbildungsetats – im Gegenteil: In 56 Prozent der Betriebe mit mehr als 150 Mitarbeitern bleibt das Budget für innerbetriebl...
Institut für Lernsysteme (ILS) | 22.01.2009

ILS informiert: BAföG auch für viele Fernlehrgänge

„Meister-BAföG gibt es nicht nur für angehende Meister – sondern eventuell auch für Sie“, diesen Satz sagen die Studienberaterinnen und -berater beim ILS zigmal am Tag. Was viele Fernlern-Interessierte nicht wissen: Diese Form der staatlichen U...